Kampagne für ein Ziviles Peacekeeping

Menschen schützen ohne Waffen!

In bewaffneten Konflikten leidet die Zivilbevölkerung am meisten unter der Gewalt. Ziviles Peacekeeping ist der Schutz von Menschen vor Gewalt in Konfliktsituationen durch unbewaffnete ZivilistInnen, sog. „zivile PeacekeeperInnen“ bzw. Friedensfachkräfte.

Diese ZivilistInnen sind vor Ort präsent und wenden vielfältige Instrumente an, Gewalt zu verhindern oder Menschen vor den Auswirkungen solcher Gewalt zu bewahren.

Ziviles Peacekeeping hat seine Wurzeln im indischen Unabhängigkeitskampf (Gandhis Idee einer „Friedensarmee“). Es wird heute von Nichtregierungsorganisationen (NROs), aber gelegentlich auch von staatlichen Organisationen (z.B. OSZE) praktiziert. So setzt die NRO Nonviolent Peaceforce seit mehr als zehn Jahren ziviles Peacekeeping erfolgreich in Bürgerkriegsgebieten u.a. in den Philippinen und im Südsudan ein.

Einladung zur Mitarbeit

Arbeitsgruppe Ziviles Peacekeeping: Einladung zur Mitarbeit

 Am Rande der BSV-Tagung im März 2015 in Heidelberg haben wir beschlossen, eine neue Arbeitsgruppe ins Leben zu rufen: Eine Arbeitsgruppe zu Unbewaffnetem Zivilen Peacekeeping. Die zuvor bestehende AG zu Nonviolent Peaceforce geht in dieser neuen Gruppe auf.

Die Arbeitsgruppe will sich schwerpunktmäßig in drei Bereichen engagieren:

  1. der vom BSV initiierten Kampagne für Ziviles Peacekeeping.
  2. Unterstützung von Nonviolent Peaceforce, insbesondere der Mitwirkung an der NP Alliance, dem Kreis der Organisationen, die als Alliance NP fördern wollen
  3. Begleitung des Projekts, das der BSV zusammen mit NP für die Ukraine beantragt hat. (Ob dieses Projekt zustande kommt, wissen wir allerdings noch nicht.)

Wir möchten alle Interessierten - Einzelpersonen oder/und GruppenvertreterInnen -herzlich einladen, in dieser AG mitzuarbeiten!

Mitarbeit kann dabei verschiedene Formen einnehmen:

-       „Universale“ Mitarbeit an allen Themen der AG

-       Fokussierung auf das eine oder andere Thema (z.B. Kampagne zu Zivilem Peacekeeking, Nonviolent Peaceforce, Ukraine-Projekt)

-       Unterstützung und Zuarbeit bei ganz spezifischen Aufgaben, z.B. Ansprechen von bestimmten Personenkreisen für die Kampagne, Design-Aufgaben, Übersetzungen, oder anderes mehr.

Die Arbeitsgruppe wird primär per Email miteinander kommunzieren; dazu kommen voraussichtlich gelegentliche Telefonkonferenzen, für die der Termin dann per Doodle festgelegt würde.

Bei Interesse an Mitwirkung in der einen oder anderen Form wendet Euch bitte an Christine Schweitzer in der Geschäftsstelle, Schweitzer(at)soziale-verteidigung.de, Tel. 0571-29 456 oder 040-655 90 940.

Diese Einladung verbreiten wir in den kommenden zwei oder drei Wochen (25. März bis ca 12.4.). Mitte April würden wir dann das erste Mal all diejenigen anschreiben, die sich auf diese Mail oder auf unsere Publikation im e-Newsletter und Website zurückmelden.

Flyer: Ziviles Peacekeeping

Der A5-Flyer beantwortet u.a. folgende Fragen in aller Kürze:

Was ist Ziviles Peacekeeping?

Was sind seine Methoden?

Wer sind die zivilen PeacekeeperInnen und wie werden sie ausgebildet?

Ist die Arbeit nicht zu gefährlich?

Ist ziviles Peacekeeping eine Alternative zu internationalen Militäreinsätzen?

Wieviel kostet es?

Was sollte die Politik tun?

Was kann ich tun?

Er kann hier heruntergeladen oder in unserer Geschäftsstelle bestellt werden. Bei größeren Auflagen sind wir für eine Spende zur Deckung der Unkosten dankbar.

Es gibt den Flyer auch auf Englisch. Hier kann er heruntergeladen werden.

 

Infomaterialien zum Thema Ziviles Peacekeeping

Wir haben ein Infoblatt und ein Factsheet zum Thema Ziviles Peacekeeping.

Beide können heruntergeladen oder in unserer Geschäftsstelle bestellt werden.

Bei größeren Mengen sind für für eine Spende zur Deckung der Unkosten dankbar.

Beim Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung ist 2010 ein Arbeitspapier in englischer Sprache zu dem Thema erschienen:
Christine Schweitzer (Hrsg.): Civilian Peacekeeping. A Barely Tapped Ressource. AP 23, Januar 2010 (78 Seiten, 7,50 € + Porto). Es kann beim IFGK kostenfrei heruntergeladen werden.

Zwei Hintergrund- und Diskussionspapiere des BSV dokumentieren die Fachgespräche im Herbst 2014 und 2015, die sich mit dem Thema Ziviles Peacekeeping befassten:

Ziviles Peacekeeping - Fachtagung 2014. HuD Nr. 39.

Ziviles Peacekeeping - Ein Blick aus Wissenschaft und Praxis: HuD Nr 46 (dt.) und HuD Nr. 47 (englisch).

Ziviles Peacekeeping - Fallstudien:Zivile Peacekeeper im Südsudan bewahren Flüchtlinge vor der Ermordung durch marodierende Truppen. Ein Zusammenstoß zwischen Rebellen und Regierungsarmee in den Philippinen wird durch ein von Nonviolent Peaceforce entwickeltes Frühwarnnetz verhindert. Freiwillige von Peace Brigades International schützen einen Menschenrechtsaktivisten vor Entführung und Ermordung.
Dies sind drei von insgesamt zwölf Erfolgsgeschichten zivilen Peacekeepings, die Nonviolent Peaceforce zusammengestellt und die der BSV ins Deutsche übersetzt hat. Außerdem gibt es drei „Megastories“ – Zusammenfassungen über verschiedene Ansätze zivilen Peacekeepings in drei Ländern, den Philippinen, Südsudan und Kolumbien. HuD Nr. 44

“Wielding Nonviolence in the Midst of Violence: Case Studies of GoodPractices in Unarmed Civilian Protection” ist der Titel desenglischsprachigen Buches, das von der amerikanischen Expertin EllenFurnari in Zusammenarbeit mit dem Institut für Friedensarbeit undgewaltfreie Konfliktaustragung herausgegeben wurde. Es ist im Mai 2016 erschienen. Die AutorInnen des Buches haben sich mit Fallbeispielen ausvier Ländern beschäftigt: Kolumbien, Palästina-Israel, Philippinen undSüdsudan. Sie beschreiben die Arbeit verschiedener Organisationen, diesich um den Schutz von AktivistInnen und Zivilbevölkerung bemühen undziehen Schlussfolgerungen darüber, wie und wann Ziviles Peacekeeping funktioniert.
Ellen Furnari (ed), Wielding Nonviolence in the Midst of Violence: CaseStudies of Good Practices in Unarmed Civilian Protection, BoD, Norderstedt, ISBN 978-3-8370-9651-4, 332 S.

 

Eine 2015 erschienene Ausgabe des amerikanischen Journals „Peace Review – A Journal of Social Justice“ (Hrsg: Universität San Francisco) beschäftigt sich mit dem Thema „Ziviles Peacekeeping“. Auf ca.70 Seiten schreiben verschiedene FriedensforscherInnen und Mitarbeitende aus unterschiedlichen Organisationen über ihre Forschungsergebnisse oder praktische Erfahrungen auf dem Gebiet des Zivilen Peacekeepings. Herausgeberinnen dieser Ausgabe sind Rachel Julian und Christine Schweitzer. Da die Zeitschrift nur auf Englisch erhältlich und nicht kostenfrei ist, hat Outi Arajärvi, Vorstandsmitglied bei Nonviolent Peaceforce und beim Bund für Soziale Verteidigung, eine ausführliche Besprechung angefertigt, die einen Eindruck von dem Inhalt dieser Publikation gibt. Die Besprechung kann hier heruntergeladen werden.

 

Fachgespräche 2014 und 2015: Ziviles Peacekeeping

Am 1. November 2014 hat der BSV ein Fachgespräch durchgeführt, bei dem es darum ging, das Konzept des Unbewaffneten Zivilen Peacekeepings Persönlichkeiten aus der Entwicklungszusammenarbeit, der Politik und der Kirchen vorzustellen. Die Dokumentation des Fachgesprächs kann in unserem Shop bestellt werden. Das Hintergrund- und Diskussionspapier Nr. 39 trägt den Titel: "Ziviles Peacekeeping. Dokumentation einer Fachtagung vom 1. November 2014". Das Papier enthält einen einleitenden Beitrag zum Thema Ziviles Peacekeeping und Ausarbeitungen der Vorträge, die gehalten wurden.Eine PDF-Version kann kostenfrei hier heruntergeladen werden.

Die Dokumentation des Fachgesprächs 2015 über Stand der Forschung zu Zivilem Peacekeeping und Advocacy-Arbeit bei der EU gibt es in deutscher und englischer Sprache. Sie können ebenfalls heruntergeladen oder für 3 Euro in unserem Shop bestellt werden. Die Papierversionen können in unserem Shop bestellt werden:
Deutsch   Englisch

Zu den kostenfreien PDFs geht es hier:
Deutsch   Englisch

Ausstellung und Begleitmaterialien

Die Ausstellung WoW-Wirksam ohne Waffen (12 Roll-Ups) kann seit August 2014 bei uns ausgeliehen werden.

Zu der Ausstellung gibt es seit Februar 2015 ein eBook, das bei den meisten gängigen Anbietern für 0 Euro bezogen oder natürlich auch bei uns hier heruntergeladen werden kann.

Und es gibt Interviews zur Ausstellung auf Youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=luCIVa0a7v0
https://www.youtube.com/watch?v=IYaa7tbfAU8
https://www.youtube.com/watch?v=GdjFnn9svlE
https://www.youtube.com/watch?v=zptaWiuNSgg
https://www.youtube.com/watch?v=VX5uv4hObdU
https://www.youtube.com/watch?v=3pexgy8iBfY

https://www.youtube.com/watch?v=K0UqcogBpe0


Weiterhin verfügbar ist die Ausstellung über Nonviolent Peaceforce (5 Roll-Ups oder als Plakatversion zu kaufen).