< Alles Gute für die Feiertage und zum Neuen Jahr!
08.01.2015
Kategorie: über uns, Bildungsarbeit

Jetzt anmelden! Workshop zu Konflikten in Bündnissen und Netzwerken


Am Dienstag den 24. Februar 2015 findet der Workshop

"Nicht das schon wieder...." Konstruktiver Umgang mit Konflikten in Bündnissen und Netzwerken

in Hannover statt.

Politische Arbeit in Bündnissen und Netzwerken sozialer Bewegungen kann stärkend, fruchtbar und motivierend für alle Beteiligten sein, aber auch konfliktgeladen, anstrengend und aufreibend. Mitunter können Zusammenschlüsse in Bündnissen und Netzwerken an politischen, persönlichen oder anderen Differenzen sogar zerbrechen oder durch sie gar nicht erst entstehen. Streitfragen sind zum Beispiel: Wie treffen wir Entscheidungen? Auf welche Begrifflichkeiten berufen wir uns? Wie stehen wir zu Gewalt und Gewaltfreiheit? Wie gehen wir mit unterschiedlichen Konventionen und Codes der Szenen um? Von wem nehmen wir Geld an? Rufen wir zu direkten Aktionen auf oder „nur“ zu symbolischem Protest?

Manchmal erscheint es hilfreicher, getrennte Wege zu gehen, verschiedene Aktionen, Aktionsformen, Orte oder Zeiten zu wählen oder das Bündnis oder Netzwerk aufzulösen. Dies kann jedoch den gemeinsamen Widerstand schwächen.
Der Erfolg von Bündnissen und Netzwerken hängt auch davon ab, ob konstruktiv mit Differenzen und Konfliktlinien umgegangen wird. Jedenfalls sollten sich dort, wo Gruppen gemeinsam kämpfen wollen, die Kräfte nicht im destruktiven Gegeneinander aufbrauchen. Denn gesellschaftliche Probleme samt ihrer Kristallisationspunkte wie Nazi-Aufmärsche, Kriegsübungsplätze oder Braunkohletagebaue lassen sich zusammen erfolgreicher überwinden.

Wir möchten daher im Workshop „Nicht das schon wieder..." Konstruktiver Umgang mit Konflikten in Bündnissen und Netzwerken:

  • Erfahrungen zu Konflikten in Bündnissen und Netzwerken sozialer Bewegungen austauschen
  • herausarbeiten, wie erfolgreiche Bündnisarbeit und Arbeit in Netzwerken gelingen kann
  • Ansätze der Konfliktbearbeitung diskutieren und auf ihren Nutzen für die Arbeit in Bündnissen und Netzwerken prüfen.

Der Workshop ist für alle Interessierten gedacht, die in sozialen Bewegungen, Bündnissen und Netzwerken aktiv sind.

Veranstalterin: Plattform Zivile Konfliktbearbeitung e.V. - Arbeitsgruppe Zivile Konfliktbearbeitung im Inland in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Niedersachsen.


Moderation: Sarah Roßa und Markus Wutzler
Zeit: 24. Februar 2015 11:15-17:00
Ort: Kargah e.V., Zur Bettfedernfabrik 1, 30451 Hannover
Anreisebeschreibung

Kosten: nach Selbsteinschätzung und institutioneller Anbindung 5,- bis 100,- Euro
(Bezahlung vor Ort, Quittung möglich, Orientierung zur Preisstaffelung: 5-25 EUR
bei unter 800 EUR Nettoeinkommen, 25-50 EUR bei 800-1400 EUR
Nettoeinkommen und 50-100 EUR bei >1400 EUR Nettoeinkommen und
institutioneller Anbindung)


Anmeldung und Rückfragen bis 01.02.2015 bei Bernd Rieche,
rieche@friedensdienst.de (Tel. 0228 3867967) unter Angabe von:

  • Name, Organisation/Hintergrund
  • Erfahrung im Bereich Netzwerk/Bündnisarbeit und/oder Konfliktbearbeitung
  • Mittagessen für ca. 6 Euro Selbstkostenpreis gewünscht? (vegan, vegetarisch, bestimmte Allergien und Unverträglichkeiten?)

Die Ausschreibung als Pdf findet sich hier.


Besucherkommentare

Keine Kommentare

Um selbst einen Kommentar abzugeben, melden Sie sich bitte zunächst an.