< Demonstrationen im Irak
13.05.2011
Kategorie: Bildungsarbeit

**FÄLLT AUS!** Fortbildung gegen Mobbing - Der No Blame Approach

Am 29. Juni veranstaltet der Bund für Soziale Verteidigung e.V. (BSV) in Kooperation mit dem Impuls Institut für Konstruktive Konfliktbearbeitung einen Tagesworkshop zum „No Blame Approach“, dem Ansatz gegen Mobbing ohne Schuldzuweisung.


Mobbing stellt sowohl im schulischen Alltag als auch in außerschulischer Kinder- und Ju­gendarbeit Lehrkräfte, SozialpädagogInnen, aber auch das Gesamtsystem Schule oder Ein­richtung vor große Herausforderungen.

Wir laden SIe herzlich zu unserem Workshop am 29. Juni ein!

Der „No Blame Approach“ (wörtlich „Ohne-Schuld-Ansatz“) ist eine äußerst erfolgreiche Methode, um akutem Mobbing zu begegnen. Er gibt Schulen und Jugendeinrichtungen ein effektives und leicht anwendbares Instrument an die Hand, bei Mobbing zum Schutz der Betroffenen zu handeln und dieses Verhalten nachhaltig zu stoppen.

Die Erfahrungen an zahlreichen Schulen in Deutschland zeigen ermutigende Ergebnisse: In fast 90 % der Fälle konnte das Mobbing beendet werden; in über 80 % davon innerhalb von zwei Wochen. Die Wirksamkeit des Ansatzes liegt darin begründet, dass - trotz der schwerwiegenden Pro­blematik - auf Schuldzuweisungen und Bestrafungen verzichtet wird. Vielmehr vertraut der Ansatz auf die Ressourcen und Fähigkeiten von Kindern und Jugendli­chen, unter Anleitung wirksame Lösungen herbeizuführen.

In dem eintägigen Workshop lernen die Teilnehmenden:

  • Mobbing (frühzeitig) zu erkennen
  • sicher und kompetent wirksame Schritte gegen Mobbing einzuleiten
  • den „No Blame Approach“ praktisch anzuwenden und Mobbing zu stoppen
  • Rahmenbedingungen zur Prävention von Mobbing zu schaffen

Das Seminar wird durch praxisorientierte Begleitmaterialien ergänzt, die Sie unterstützen, die Schritte des „No Blame Approaches“ in Ihrer Klasse oder Einrichtung umzusetzen.

Primäre Zielgruppe des Workshops sind Lehrpersonen sowie SchulsozialarbeiterInnen und -pädagogInnen. Auch andere MultiplikatorInnen wie SchulpsychologInnen, MitarbeiterInnen von Kinder- und Jugendeinrichtungen, Beratungsstellen sowie TrainerInnen der Gewaltprä­vention sind angesprochen, da Sie von dem Ansatz gut profitieren können.

Termin: Mittwoch, der 29. Juni 2011, 9.00 bis 17.00 Uhr

Ort: Minden, Schwarzer Weg 8, 3. Stock

ReferentInnen: Kerstin Bunte und Shérif W. Korodowou

Kosten: 95€

Informationen und Anmeldung unter: Bund für Soziale Verteidigung

Tel. 0571/29456 Fax 0571/23019

E-Mail: info@soziale-verteidigung.de

Anmeldeschluss: Freitag, der 17. Juni

Auf Ihre Teilnahme freuen wir uns!


Besucherkommentare

Keine Kommentare

Um selbst einen Kommentar abzugeben, melden Sie sich bitte zunächst an.