< Trotz Xavier: Fachgespräch zur Friedensbildung erbrachte viele interessante Einsichten
16.10.2017
Kategorie: ThinkPeace

Fachgespräch Friedensbildung am 7. Oktober 2017


Am 7. Oktober 2017 hat in Heidelberg ein Fachgespräch Friedensbildung stattgefunden Silvia Bopp von der Pressehütte Mutlangen, Matthias Richter von peacebrigades international und Michael Schulze von Glaßer von der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen sprachen auf der Podiumsdiskussion über die Frage “Wie lassen sich junge Menschen mit dem Thema Frieden im internationalen Kontext erreichen?”. Im Anschluss gab es vier Workshops zu den Themen “Globales Lernen und zivile Konfliktbearbeitung“, „Militarisierung der Jugend“, „Strukturen moderner Jugendkultur“ und „Friedensspiele“. Junge Menschen mit Friedensthemen zu erreichen, und bei ihnen Interesse für Zivile Konfliktbearbeitung zu erreichen ist eine große Herausforderung. Globales Lernen, entwicklungspolitische Bildung und antimilitaristische Bildung sind Felder, in denen das Thema Zivile Konfliktbearbeitung noch nicht ausreichend verankert scheint. Friedensbildung in den praktischen Alltag von Pädagog*innen einzubinden ist ein Weg, um mit Friedensthemen in der Lebenswelt von Jugendlichen anzukommen. Unser Fachgespräch richtet sich deshalb neben dem EineWelt und Entwicklungsbereich insbesondere auch an Sozialarbeiter*innen, Pädagog*innen, Lehrer*innen, Erzieher*innen, Psycholog*innen, und Multiplikator*innen zu jungen Menschen. Das Fachgespräch ist eine Gelegenheit für alle, die in der Bildungsarbeit mit jungen Menschen aktiv sind, sich über ihre Erfahrungen auszutauschen, neue Anregungen mitzunehmen und Vernetzungen zu stärken. Die Dokumentation des Fachgesprächs zur Friedensbildung könnt Ihr hier herunterladen.


Besucherkommentare

Keine Kommentare

Um selbst einen Kommentar abzugeben, melden Sie sich bitte zunächst an.