< LaOnf zu den Anschlägen auf Kirche in Bagdad
09.11.2010
Kategorie: International, über uns

CASTOR 2010 - LIVE TICKER!!!

Der Castor rollt... nicht!


An diesem Novemberwochenende rollt wieder ein Castor-Transport mit radioaktivem Müll nach Gorleben. Der BSV nimmt gemeinsam mit einer Gruppe russischsprachiger AktivistInnen im Rahmen einer Bildungsreise am Camp und der Sitzblockade von X-Tausendmal quer teil. 

Weißrussland leidet bis heute unter den Folgen von Tschernobyl, dennoch soll hier ein erstes Atomkraftwerk gebaut werden. Wir haben daher eine Gruppe von 30 Aktiven aus der belarussischen Anti-Atombewegung zu einer Bildungsreise zu den Castor Protesten nach Deutschland eingeladen.

Die Neuigkeiten und Geschehnisse vom Castor findet ihr ab heute immer Brandaktuell hier in unserem Live-Ticker:

Dienstag, 9. November 2010, 15:20

Nach der Auswertung der Bildungsreise und einer Abschlussbesprechung sind die Belarussischen Gäste nun abgereist. Alle sind sehr erschöpft, aber dennnoch glücklich und positiv gestimmt. Die Bildungsreise war ein voller Erfolg!

Dienstag, 9. November 2010, 7:55

Unser Team vom BSV ist nun geräumt und da alles weitgehend gewaltfrei verlief sind alle wohlauf. Sie befinden sich derzeit noch an der Straße und werden dann im Laufe der nächsten Zeit zurück ins Camp gehen.

Dienstag, 9. November 2010, 6:24

Es war für unsere DemonstratInnen eine kurze Nacht mit vielen Lautsprecherdurchsagen und Unterbrechungen. Die Räumung der Sitzblockade läuft unterdessen, was von den BelarussInnen interessiert beobachtet wird. Die Stimmung ist super!

Montag, 8. November 2010, 15:35

Blockade-Team an BSV: Es nieselt etwas und die Spannung steigt, aber derzeit werden die Castoren noch auf LKW verladen. Die Blockade wächst und Organisations- und Entscheidungsstrukturen werden der Situation angepasst. Unsere Gäste und AktivistInnen sind selbstverständlich weiterhin mit guter Laune und friedlicher Absicht dabei.

Montag, 8. November 2010, 9:15

Die Nacht bei gefühlten -2 Grad verbracht, aber alle sind wohlauf, es wird getanzt und gelacht und die Stimmung ist super. Die mobile Küche "Rampenplan" hat die Frühstücksversorgung übernommen. Aber auch die umliegenden Anwohner unterstützen die Blockierer und bringen Lebensmittel mit. Ab und zu kommen auch Interessierte vorbei, die die Belarussen kennenlernen wollen.
Ein Konfliktmanager der Polizei schaut vorbei. Auch er hat Probleme mit der Atompolitik der Regierung.
Bald ist Lagebesprechung.
Und hier noch ein Literaturtip: Heute unbedingt die TAZ lesen!

Sonntag, 7.November 2010, 15:42 

Die BSV-Demonstranten sitzen mit den Belarussischen Gästen und über 1000 anderen AktivistInnen in einer Sitzblockade nahe des Zwischenlagers.
Die herbstliche Kälte kann die gute Stimmung nicht trüben.
Es findet ein Teach-In mit AktivistInnen statt, die über ihre Initiativen und Aktivitäten in der gewaltfreien Bewegung in Deutschland informieren.

Sonntag, 7. November 2010, 11:45

Die Vorbereitung auf ein Sit-in laufen an. Man sieht belarussische Transparente im Wind. Die Stimmung ist gut. Alle erwarten einen langen Tag.

Samstag, 6. November 2010, 14:30

In und um Dannenberg haben sich über 50 000 AktivistInnen zusammengefunden. Die belarussischen Gäste machen ein Demonstrations-Monitoring und beobachten und befragen die anderen Castor-Gegner. Unsere Gäste sind beeindruckt von der Organisation der Großdemo aber auch der Diszipliniertheit der Demonstraten untereinander.
Trotz Sonne lässt der Herbst, und mit ihm die ersten Anflüge winterlicher Kälte, nicht auf sich warten.

Samstag, 6. November 2010, 9:55

Nach einer Campbesichtigung fanden Treffen zum Thema Rechtsschutz und Rechtshilfe statt. Die Vorbereitungen für die Demonstration laufen und es werden u.a. Transparente gemalt.

Freitag, 5. November 2010, 18:46

Um 1 Uhr morgens kam die belarussische Gruppe im Aktions-Camp an. Sie verbrachten ihren ersten Tag mit Aktionstrainings und Übungen zu zivilem Ungehorsam.

Donnerstag, 4. November 2010, 11:28

Heute Nacht hat die Belarussische Gruppe nach vier Stunden Schikane durch den Belarussischen Zoll das Land verlassen und ist auf dem Weg zum Camp in Gedelitz (bei Gorleben).


Die dazugehörige Presseerklärung findet ihr hier:


Besucherkommentare

Keine Kommentare

Um selbst einen Kommentar abzugeben, melden Sie sich bitte zunächst an.