NEWSLETTER 08 2015

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

NEWSLETTER AUGUST 2015

----------------------------------------------------------------------------------

INHALT

Neuigkeiten und Termine

Berichte

Ressourcen

Spendenbarometer

----------------------------------------------------------------------------------

NEUIGKEITEN UND TERMINE

DER 1. SEPTEMBER IST ANTIKRIEGSTAG

Auch in diesem Jahr werden in zahlreichen Städten Veranstaltungen anlässlich des Antikriegstags stattfinden. Der Antikriegstag wird in Deutschland seit 1957 begangen. In der damaligen BRD ging die Initiative vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) aus. In der DDR hieß der Tag „Weltfriedenstag“. Anlass ist der Beginn des Zweiten Weltkriegs – am 1. September 1939 überfiel Hitler-Deutschland Polen.

Eine Übersicht darüber, was wo läuft, findet sich auf:

Mitglieder des BSV sind in zahlreichen Städten bei Veranstaltungen dabei, z.B. in Heidelberg und Weimar.

FACHGESPRÄCH ZUM ZIVILEN PEACEKEEPING AM 10.10.2015

Am 10. Oktober findet in Bonn unser diesjähriges Fachgespräch statt. Thema ist ziviles Peacekeeping.

Wir erwarten internationale ReferentInnen u.a. aus Belgien und England.

Bitte meldet Euch unter info@soziale-verteidigung.de oder 0571-29 456

an.

RAMSTEIN: DEMONSTRATION UND AKTIONEN AM 25. BIS 27. SEPTEMBER 2015

Die „Kampagne Stopp Ramstein: Kein Drohnenkrieg - Von deutschem Boden

darf nie wieder Krieg ausgehen“ ruft zu einer Demonstration und

Kundgebung am 26.9.15 vor der Airbase Ramstein auf. Am 25. wird es

eine öffentliche Veranstaltung in Kaiserslautern, sowie ein

Auswertungstreffen am 26. abends im Naturfreundehaus

Finsterbrunnertal stattfinden. Außerdem gibt es an dem Wochenende

ein Friedenscamp. Mehr Infos auf www.ramstein-kampagne.eu

IPPNW-KONFERENZ VOM 2. BIS 4. Oktober 2015

Die Konferenz der Internationalen Ärzte für die Verhinderung des

Atomkrieges (IPPNW) veranstalten unter dem Titel „Unser Rezept für

Frieden: Prävention“ vom 2.-4. Oktober 2015 in Frankfurt a.M. eine

Tagung, die der BSV mit unterstützt und auch selbst mit

ReferentInnen teilnimmt. Die Tagung sucht Antworten und will

unterschiedliche Erfahrungen ziviler Konfliktbearbeitung als „Best

Practice“, als Erfolgsmethode, präsentieren.

WIDERSTAND GEGEN DAS NATO-MANÖVER TRIDENT JUNCTURE

(WRI) Das „größte Manöver der NATO seit Ende des Kalten Krieges“ wird im

Oktober und November in Italien, Portugal und Spanien stattfinden. Am

Trident Juncture werden mehr als 36.000 SoldatInnen aus mehr als 30

Ländern teilnehmen, die Hälfte von ihnen – 20.000 SoldatInnen –

in Spanien. Es gibt Initiativen von Seiten andalusischer

pazifistischer und antimilitaristischer Bewegungen, Aktionen Zivilen

Widerstands in Barbate (der amphibischen Trainingsanlage der Sierra

del Retín) mit Unterstützung der Alternativa Antimiltarista MOC im

Staat Spanien und dem European Antimilitarist Network durchzuführen.

Andere Gruppen organisieren Proteste in Zaragoza (dem Nationalen

Trainingszentrum San Gregorio) und in Barcelona.

----------------------------------------------------------------------------------

BERICHTE

VERANSTALTUNGEN ZU ZIVILEM PEACEKEEPING UND GEWALTFREIEN ALTERNATIVEN

Trotz der Urlaubszeit haben in den vergangenen Wochen mehrere Veranstaltungen

stattgefunden bzw. werden noch stattfinden, bei denen es um

gewaltfreie Intervention, ziviles Peacekeeping und Alternativen zum

Militär ging. So wurde am 18. August in Minden die Ausstellung

„WoW-Wirksam ohne Waffen“ eröffnet und einen Tag drauf hielt

Geschäftsführerin Christine Schweitzer einen Vortrag über ziviles

Peacekeeping auf Einladung des Essener Friedensforums an der VHS

Essen. Und am 1. September ist sie um 19 h Gast der Weimarer Gruppe

„Welt ohne Waffen“ zusammen mit dem GRÜNEN Robert Zion.

KOHLEBAGGER MIT ZIVILEM UNGEHORSAM GESTOPPT

Es war wohl die bisher größte Aktion zivilen Ungehorsams der Klimabewegung

in Deutschland: Über tausend internationale und deutsche

AktivistInnen der Aktion "Ende Gelände" https://ende-gelaende.org/

brachen am frühen Morgen des 15.8.2015 aus dem Klima-Camp www.klimacamp-im-rheinland.de

auf, um in den Tagebau Garzweiler zu gelangen. Unter dem Motto "Keep it in the ground - protect the climate" sah der Aktionskonsens

Entschlossenheit, jedoch keine Eskalation vor und besonders nicht die

Gefährdung von Menschen. Die AktivistInnen ließen sich nicht von

der Polizei provozieren, durchflossen entschlossen Polizeiketten und

gelangten trotz massiver Polizeigewalt mit Schlagstockeinsatz und

viel Pfefferspray in die Grube - und alle Bagger standen still.

Das Presse-Echo zeigt, dass die Debatte um Braunkohleabbau durch die

Aktion in die Öffentlichkeit gelangt. Hier eine kleine Auswahl von

Medienberichten:

Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=LUuY5OTmGGE

Fotos:

https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/sets/72157656924187099

WAZ:

Tagesschau:

https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/sets/72157656924187099

Artikel:

Noch mehr Widerstand gegen Braunkohleabbau

Nachdem am 15. August mit "Ende Gelände" in einer Aktion

massenhaften Zivilen Ungehorsams der Tagebau Garzweiler besetzt wurde

(siehe oben), gehen die Aktionen gegen Braunkohleabbau weiter. Am

Samstag den 22.08.2015 ketteten sich beispielsweise vier

AktivistInnen im Tagebau Hambach fest und die Polizei brauchte Über

sechs Stunden, um die AktivistInnen zu räumen. Hier die

Pressemitteilung zur Aktion:

Am Sonntag den 23.08.2015 blockierte dann die Gruppe "Lebenslaute"

www.lebenslaute.net von 17:30-22:30 Uhr mit ihrem "Andante

an der Kante" den Braunkohletagebau Hambach mit klassischer

Musik. Zuerst hatte die Polizei sie am Betreten des Tagebaus

gehindert, später konnte das Konzert dann stattfinden.

Hier findet sich ein Zusammenschnitt: https://vimeo.com/137082981

---------------------------------------------------------------------------------

RESSOURCEN

RUNDBRIEF 3/2015

Der Rundbrief 3/2015 ist in den Druck gegangen und wird diese Woche als

PDF an diejenigen verschickt werden, die ihn in elektronischer Form

bestellt haben. Wer es nicht abwarten mag: Er kann von unserer

Website heruntergeladen werden.

Themen sind u.a.:

- Die Medien und Russland und Griechenland

- Belarus

- Nonviolent Peaceforce

- Bundeshaushalt 2016

- Aktionen von Frauen in Syrien gegen den IS

und etliches Anderes mehr.

INFOBLATT ZU BELARUS

Ein neues Infoblatt zur Situation in Belarus und zu unserer Unterstützung der belarussischen Initiative Unser Haus ist so gut wie fertig und wird voraussichtlich noch diese Woche auf unsere Website gestellt werden.

Bitte schaut einfach auf unsere Website – der Link zu dem Infoblatt

wird in den News auf der Startseite zu finden sein.

A GUIDE TO CIVIL RESISTANCE, VOLUME 2

HerausgeberInnen: April Carter, Howard Clark (+) und Michael Randle

Das Buch leitet, wie Volume 1, seine LeserInnen zu einschlägiger Literatur über Gewaltfreiheit, zivilen Widerstand und dergleichen. Jeder

Abschnitt beginnt mit einer Einleitung in das Thema, dann folgt die

Literatur. Das Volume 2 umfasst auch Titel in deutscher Sprache, die

zusammenzustellen wir geholfen haben. Das Buch

kann hier bestellt werden: www.merlinpress.co.uk

----------------------------------------------------------------------------------

SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 78.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Wir bitten Euch deshalb um Eure Unterstützung!

(Wegen Urlaubs haben wir für den vergangenen Monat keinen aktuellen

Spendenstand. Bis Ende Juni 2015 hatten wir Spenden i.H. von 39.250 Euro erhalten. Das entspricht ca.50%.)

----------------------------------------------------------------------------------

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese

hier veröffentlicht werden sollen, schicken

Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für

den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die

Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung",

der als Pdf oder gedruckte Version bezogen werden kann und auf unserer Website www.soziale-verteidigung.de.

HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Schwarzer Weg 8

32423 Minden

Tel. 0571 29456

Fax 0571 23019

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,

BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr