NEWSLETTER 06 2015

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V. 

NEWSLETTER JUNI 2015 

 

----------------------------------------------------------------------------------

INHALT 

Neuigkeiten und Termine

Berichte

Ressourcen

Spendenbarometer

 

----------------------------------------------------------------------------------

 

NEUIGKEITEN UND TERMINE

SOMMERFERIENZEIT: DAS BÜRO DES BSV BLEIBT GEÖFFNET

Das Büro des BSV bleibt den Sommer über durchgehend geöffnet; die Mitarbeiterinnen lösen sich in ihrem Urlaub ab. Derzeit ist noch Sarah Roßa auf Urlaub; danach folgt Christine Schweitzer ab den 20. Juli bis zum 7. August. Vom 7.August bis zum 28.August ist dann die Reihe an Sine Kranich.

POSTSTREIK

Wie so viele, ist auch der BSV von den Auswirkungen des Poststreiks betroffen. Seit drei Wochen haben wir keinen einzigen Brief erhalten. Und das soll auch mindestens noch eineinhalb Wochen so weitergehen. Besonders ärgerlich ist, dass auch der Versand unserer Ausstellung „WoW-Wirksam ohne Waffen“ vom Kirchentag zu einem neuen Aussteller, der FI Nottuln, betroffen ist – die Friedensinitiative wartet bislang vergeblich auf ihr Paket.

Falls jemand auf Antwort von uns wartet: Bitte nutzen Sie / nutzt die Email oder unser Fax (0571-23 019). 

ZIVILSTEUERGESETZ

Beim evang. Kirchentag in Stuttgart konnten am Stand der Friedenssteuer-Initiative Postkarten an die je eigene Landessynode ausgefüllt und abgeschickt werden mit der Bitte, sich für das Anliegen eines "Zivilsteuergesetzes" einzusetzen. 

Diese Aktion wird noch fortgeführt und ALLE können sich beteiligen. Auf der Startseite www.friedenssteuer.de liegen die Druckvorlagen für die Postkarte (jetzt im A4-Format für normale Drucker) und die Adressen aller evang. Landessynoden.

ÄRZTINNEN GEGEN DEN ATOMKRIEG: FRIEDENSKONFERENZ VOM 2. BIS 4. OKTOBER 2015 in FRANKFURT/MAIN

Die IPPNW-Konferenz „Unser Rezept für Frieden: Prävention“ sucht Antworten und will unterschiedliche Erfahrungen ziviler Konfliktbearbeitung als „Best Practice“, als Erfolgsmethode, präsentieren. Seit langem leisten Friedensbewegung und Friedens- und Konfliktforschung praktische Beiträge für eine auf Prävention angelegte Friedenskultur: Friedenslogik statt Kriegslogik!

Das Programm und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung finden Sie unter www.kultur-des-friedens.de. Der BSV unterstützt die Konferenz zusammen mit weiteren MiträgerInnen.

FORTBILDUNG

"Die Kraft der Gewaltfreiheit"- Konfliktbearbeitung und gewaltfreies Handeln, Februar bis Juni 2016

Diese Fortbildung des Vereins gewaltfrei handeln wendet sich vorrangig an berufserfahrene Menschen, die eine neue Akzentuierung ihres Engagements im sozialen, ökologischen und gesellschaftlichen Bereich suchen. Inhalte und Aufbau entsprechen den Standards für Grundkurse des Qualifizierungsverbundes (QVB) für zivile gewaltfreie Konfliktbearbeitung der Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e.V.

Im Anschluss ist eine weiterführende QUALIFIKATION zur FRIEDENSFACHKRAFT durch die Teilnahme an der Ausbildung „Frieden Leben Lernen“ möglich. Diese wird alle 2 Jahre angeboten.

Der Kurs umfasst 14 Seminartage und findet an folgenden Terminen statt:

05.02. – 07.02.2016; 26.02. – 28.02.2016; 31.03. – 03.04.2016; 29.04. – 01.05.2016; 13.06. – 17.06.2016

Anmeldeschluss: 15.12.2015

oder Sie melden sich einfach persönlich bei: Annegret Feischen, Tel.: 05694-8033, feischen@gewaltfreihandeln.org

----------------------------------------------------------------------------------

BERICHTE

KAMPAGNE „AUFSCHREI“

Kampagne „Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!“ geht weiter!

Es war nur noch eine Frage der nächsten Schritte: Die erfolgreiche fast dreijährige Kampagne Aufschrei wird fortgesetzt. Auf der Planungskonferenz im Mai 2015 wurden fünf Forderungen für die nächste Phase der Kampagne bis zur Bundestagswahl im Herbst 2017 festgelegt: „Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter werden grundsätzlich nicht exportiert“ bleibt als Grundlage weiterhin erhalten. Im Mittelpunkt der Aktivitäten wird bis Ende 2016 das Exportverbot von Kleinwaffen und Munition stehen. So wird es z.B. mit dem bleibenden Motto „Den Opfern eine Stimme geben!“ noch in diesem Herbst eine Vortragsreise mit Zeugen/Opfern aus Mexiko geben. Das Genehmigungsverbot für den Nachbau deutscher Waffen und Munition in andere Länder sowie die Rückholung von illegal gelieferten Kleinwaffen und Munition aus menschenrechtsverletzenden Staaten und Konfliktgebieten, untrennbar verbunden mit der Verschrottung dieser und ausgemusterter Kleinwaffen, stehen außerdem im Forderungskatalog. 

Kurz vor der Bundestagswahl 2017 sind medienwirksame Straßenaktionen, Parteitagsbesuche sowie ein Kongress angedacht. Bis dahin bleibt der 26.2. als Aktionstag in Berlin und parallel in anderen Städten mit vielgestaltigen Aktivitäten im Aktionskalender. Als Aktionsorte haben Oberndorf (Heckler & Koch) Bestand, auch der Exporthafen Hamburg oder auch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) könnten hinzukommen. Eine Unterschriftenliste am Jahresende und ebenso sich öffentliche Unterstützung bei wie Promis zu holen sind einige der vielfältigen Pläne für die Fortsetzung der Kampagne. Der BSV ist Mitglied im Aktionsbündnis der Kampagne. 

Inzwischen gibt es einen Negativrekord zu verzeichnen: Im Jahr 2014 hat sich die tatsächliche Ausfuhr von Kriegswaffen insgesamt verdoppelt und liegt nun im Vergleich zum Vorjahr (2013: 957 Mio Euro) bei 1,823 Mrd. Euro (Rüstungsexportbericht der Bundesregierung). Und wie die Welt am 26.6. berichtete, wurden aktuell umfangreiche Rüstungsexporte in die Golfstaaten genehmigt. (www.aufschrei-waffenhandel.de)

 

---------------------------------------------------------------------------------

 

RESSOURCEN

DOKUMENTATION DER BSV-TAGUNG ZU ZIVILER KONFLIKTBEARBEITUNG IM MÄRZ IN HEIDELBERG

Die Dokumentation zu unserer Tagung „Zivile Konfliktbearbeitung auf dem Prüfstand“ steht kurz vor der Fertigstellung. Das 44-seitige Hintergrund- und Diskussionspapier Nr. 43 wird ab ca. Mitte Juli von unserer Website herunterladbar oder als Papierversion bestellbar sein. Bitte achtet/achten Sie auf die Ankündigung auf unserer Website www.soziale-verteidigung.de

EINE UNGEWÖHNLICHE RESSOURCE: VERSTEIGERUNG EINER TASCHENUHR

Die War Resisters' International versteigern eine schöne, funktionstüchtige Taschenuhr, die Herbert Runham Brown (1879-1949) gehörte, einem der Gründer der WRI. Es wurde der WRI von einem früheren Friedensarbeiter im Londoner Büro, Wolfgang Zucht (Kassel), gespendet, in der Hoffnung, dass sie wieder jemand gehören wird, der zur WRI gehört und der ihre Geschichte wertschätzt, und dabei durch die Auktion auch noch hilft, die Arbeit der WRI zu unterstützen. Derzeit sind 80 Pfund geboten. Falls Du auch ein Gebot abgeben möchtest, schreibe bitte an info@wri-irg.org mit 'Runham Brown's watch' in der Betreffzeile. Die Auktion wird am 27. Juli um 17 h Londoner Zeit (18 h deutsche Zeit) geschlossen. Siehe: www.wri-irg.org/Runham-Brown-watch-auction

JOURNAL OF RESISTANCE STUDIES

Es gibt eine neue Zeitschrift aus der Friedensforschung, die sich mit gewaltfreiem Widerstand beschäftigt. Initiiert wurde sie von dem skandinavischen Bewegungsforscher und Aktivisten Stellan Vinthagen. Die erste Ausgabe ist gerade erschienen und kann kostenfrei im Internet heruntergeladen werden: www.resistance-journal.org 

---------------------------------------------------------------------------------- 

 

SPENDENBAROMETER  

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 78.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende Mai 2015 haben wir Spenden i.H. von  34.300 Euro erhalten. Das entspricht ca. 44 %.

 

 ---------------------------------------------------------------------------------- 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN  

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.  Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.  Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.  

 

HERAUSGEBER  

Bund für Soziale Verteidigung e.V.  Schwarzer Weg 8  32423 Minden  Tel. 0571 29456  Fax 0571 23019  

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,  BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN  Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr 

Wer Lust und Spaß am Diskutieren hat: Wir haben eine Mailingliste: 

Zum Bestellen einfach eine leere E-Mail schicken an: bsv-diskussionsforum-subscribe@yahoogroups.com