NEWSLETTER 05 2015

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V. 

NEWSLETTER MAI 2015 

 

----------------------------------------------------------------------------------

INHALT 

Neuigkeiten und Termine

Berichte

Ressourcen

Spendenbarometer

 

----------------------------------------------------------------------------------

 

NEUIGKEITEN UND TERMINE

KIRCHENTAG

Der BSV wird mit einem Infostand auf dem Markt der Möglichkeiten beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Stuttgart vertreten sein. Der Infostand, den wir uns mit der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden, teilen, wird sich schwerpunktmäßig mit dem Thema "gewaltfreie Intervention-ziviles Peacekeeping" befassen. Außerdem veranstalten wir auf dem Markt ein Schnuppertraining in gewaltfreier Aktion.

In dem Zentrum Frieden, das von der AGDF mitorganisiert, und vom 04.-06. Juni in der Friedenskirche (Schubartstraße 12, Stuttgart) stattfinden wird, werden wir mit mehreren Veranstaltungen präsent sein. Näheres kann unserem neuen Flyer zum Kirchentag entnommen werden: www.soziale-verteidigung.de/fileadmin/dokumente/infomaterialien/Kirchentagsflyer_A5_Web.pdf

PETITION FÜR POLITISCHE GEFANGENE IN BELARUS

Das belarussische Menschenrechtszentrum Viasna, die deutsch-schweizerische Organisation Libereco-Partnership for Human Rights und die internationale Menschenrechtsorganisation Freedom House rufen dazu auf, die von ihnen gemeinsam erstelle online-Petition zu unterschreiben:

Sie fordert vom belarussischen Präsidenten die sofortige Freilassung aller politischen Gefangenen sowie die Achtung und Einhaltung der Menschenrechte in Belarus, zu denen sich das Land mit der Unterzeichnung des internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte verpflichtet hat.

Hier ist der Link zu der Petition: https://www.change.org/p/alexander-lukaschenko-pr%C3%A4sident-von-wei%C3%9Frussland-unverz%C3%BCgliche-und-bedingungslose-freilassung-aller-politischen-gefangenen-in-wei%C3%9Frussland 

FRIEDEN LERNEN? KONFERENZ VOM 15.-17. OKTOBER 2015

Unter diesem Titel veranstalten die AGDF/EAK und die Friedensakademie Rheinland-Pfalz eine Konferenz zur Perspektive von Friedensbildung an Schulen. Es ist das letzte große großes Event des Projektes "Friedensbildung, Bundeswehr und Schule". Ort ist die Universität in Landau/Rheinland-Pfalz.

Mehr Informationen in Kürze unter: uni-ko-ld.de/frieden-lernen

TAGUNG "WE SHALL OVERCOME" AM 17. OKTOBER 2015 

'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht. Drei biographische Zugänge" ist der Titel einer Tagung des Lebenshaus Schwäbische Alb, die vom BSV mit unterstützt wird.

Dr. Ute Finckh-Krämer, Jochen Stay und Heinz Rothenpieler werden autobiografisch auf Fragen zu ihrem Engagement eingehen.

Mehr Informationen unter: www.lebenshaus-alb.de 

WAR RESISTERS' INTERNATIONAL: SEMINAR ÜBER WAFFENHANDEL UND RATSTREFFEN IN SEOUL

Im Oktober 2015 findet das diesjährige Ratstreffen der WRI statt. Gastgeberin ist dieses Mal die Gruppe "World Without War" aus Südkorea. Sie befasst sich neben anderen Themen mit Rüstungsexporten. Im Oktober findet eine große Waffenschau, die ADEX, in Seoul statt - das Treffen der WRI ist so gelegt, dass die internationalen TeilnehmerInnen sich an dem Protest gegen die Schau beteiligen können. Die genauen Termine:

    13 - 15 October: WRI Council meeting

    16 - 17 October: International seminar on war profiteering

    18 October: Training for action at the ADEX arms fair

    19 October: Nonviolent direct action at the ADEX arms fair

Mehr Informationen auf: www.wri-irg.org

----------------------------------------------------------------------------------

 

BERICHTE

15. MAI - TAG DER KRIEGSDIENSTVERWEIGERUNG

Am 15. Mai gedachten AktivistInnen in aller Welt jener, die sich geweigert haben, an Krieg teilzunehmen. Aber auch heute werden in vielen Ländern Menschen verfolgt und eingesperrt, weil sie sich weigern, zu töten und Teil der militärischen Strukturen zu sein.

So auch in Südkorea: War Resisters' International, Amnesty International, Connection e.V. and World Without War fordern den südkoreanischen Verteidigungsminisgter, General Han Min-Koo ??? und die gesamte Regierung auf, sofort und bedingungslos alle Kriegsdienstverweigerer aus dem Gefängnis zu entlassen, Kriegsdienstverweigerung als ein Menschenrecht anzuerkennen und entsprechende Regelungen einzuführen und diejenigen zu entschädigen und ihre Strafregister zu löschen, die wegen Verweigerung eine Haftstrafe verbüßt haben. 

Hier geht es zu der Petition: www.wri-irg.org/Rep-Korea-CO-petition

8. MAI - TAG DER BEFREIUNG

Zum 8. Mai, dem Kriegsende in Europa und Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus, hat der BSV eine Erklärung herausgegeben. Sie kann auf unserer Website nachgelesen werden: www.soziale-verteidigung.de/news/meldungen/erklaerung-zum-8-mai-dem-tag-der-befreiung/

 

---------------------------------------------------------------------------------

 

RESSOURCEN

RUSSLAND AUS FRIEDENSPOLITISCHER SICHT

Reiner Braun und Christine Schweitzer haben gemeinsam ein 8-seitiges Papier verfasst, das sich an einer Einschätzung Russlands aus friedenspolitischer Sicht versucht. Das Papier wurde der Kooperation für den Frieden zur Verfügung gestellt und wird in wenigen Tagen dort auf der Website nachzulesen sein (www.koop-frieden.de).

"DER DURCHBRUCH" VON HERBERT RUNHAM-BRWON

Kriegsdienstverweigerung ist mehr als eine individuelle Gewissensentscheidung. Sie ist auch ein politisches Instrument im Kampf gegen Rüstung und Krieg. Das haben die AktivistInnen der War Resisters' International schon nach dem 1. Weltkrieg propagiert. Eine kleine Schrift von 1930 des damaligen Vorsitzenden der WRI, Herbert Runham Brown, betitelt "Der Durchbruch", haben wir scannen können und stellen sie als PDF zur Verfügung: www.soziale-verteidigung.de/fileadmin/dokumente/infomaterialien/Der_Durchbruch_-_H._Runham_Brown-1.pdf

---------------------------------------------------------------------------------- 

 

SPENDENBAROMETER  

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 78.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende April 2015 haben wir Spenden i.H. von  28.300 Euro erhalten. Das entspricht ca. 36 %.

 

 ---------------------------------------------------------------------------------- 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN  Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.  Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.  Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.  

 

HERAUSGEBER  

Bund für Soziale Verteidigung e.V.  Schwarzer Weg 8  32423 Minden  Tel. 0571 29456  Fax 0571 23019  

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,  BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN  Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr 

Wer Lust und Spaß am Diskutieren hat: Wir haben eine Mailingliste: 

Zum Bestellen einfach eine leere E-Mail schicken an: bsv-diskussionsforum-subscribe@yahoogroups.com