BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V. 

NEWSLETTER APRIL 2015 

 

----------------------------------------------------------------------------------

INHALT 

Neuigkeiten und Termine

Berichte

Ressourcen

Spendenbarometer

 

----------------------------------------------------------------------------------

 

NEUIGKEITEN UND TERMINE

 

15. MAI: TAG DER KRIEGSDIENSTVERWEIGERUNG

Der 15. Mai ist der internationale Tag des Kriegsdienstverweigerers, der mit seiner Einführung in den 1990er Jahren, jährlich für Kriegsdienstverweigerung appelliert. Veranstaltungen, Mahnwachen, Demonstrationen, Aktionen, Seminare, Kampagnen und vieles andere mehr finden gleichzeitig auf internationaler Ebene statt, häufig in Solidarität mit inhaftierten VerweigererInnen. Es ist ein Tag, an dem ersichtlich wird, dass die Frage der Kriegsdienstverweigerung keine nationale, sondern eine internationale Frage ist, und dass in der Vernetzung der Gruppen auf internationaler Ebene eine besondere Stärke der Kriegsdienstverweigerungsbewegung liegt. In Rahmen einer kleinen Kampagne wird bis zum 15.Mai auf der Facebookseite des „Bund für Soziale Verteidigung“ auf verschiedene Artikel zur Thematik Kriegsdienstverweigerung aufmerksam gemacht. Mit einem spannenden Artikel über die Kriegsdienstverweigerung von Frauen als eine Strategie gegen Militarismus setzen wir den Startpunkt unserer Kampagne.

ARBEITSGRUPPE ZIVILES PEACEKEEPING KONSTITUIERT SICH

Die auf der Jahrestagung neu gegründete Arbeitsgruppe zum Thema Ziviles Peacekeeping, in die auch die AG zu Nonviolent Peaceforce mit aufgeht, wird sich das erste Mal zu einer Telefonkonferenz am 11. Mai um 16 Uhr treffen. Die AG ist offen für weitere Interessierte, auch Menschen, die am 11. Mai keine Zeit haben.

GEWALTFREIE AKTION GÜZ ABSCHAFFEN

Im August 2014 haben viele Menschen mit der Gewaltfreien Aktion GÜZ abschaffen den Truppenübungsplatz (Gefechtübungszentrum) Altmark mehrfach besetzt. Sie haben damit gegen eine Institution protestiert, die exemplarisch für das Zusammenspiel von Militär, Rüstungsindustrie und weltweiten politisch-wirtschaftlichen Interessen steht.

Mehr als 30 AktivistInnen haben Bußgeldbescheide in Höhe von 400-500 Euro erhalten; viele von ihnen werden Widerspruch einlegen. In einer Öffentlichkeitskampagne sollen die Prozesse begleitet werden. Die Jura-Selbsthilfe der Gewaltfreien Aktion bittet um Spenden und um aktive Unterstützung z.B. durch Besuche der anstehenden Prozesse. Es werden bis zu 10.000 Euro benötigt. Mehr Informationen zur Aktion und zu der Kampagne unter: www.gewaltfreie-aktion-guez-abschaffen.de

LERNSPIEL CIVIC POWKER

Am 29.-30.Mai 2016 findet eine Multischulung für das Lernspiel "Civic Powker" statt. Veranstalter ist das Europäisches Institut Conflict-Culture-Cooperation. Mehr Informationen zum Lernspiel: www.civilpowker.de

 

AUSBILDUNG ZUM/R ATCC-TRAINERIN

Eine Ausbildung zur Trainerin in Konstruktiver Konfliktbearbeitung und transkulturellem Lernen bieten das Fränkisches Bildungswerk für Friedensarbeit e.V., das Europäisches Institut Conflict-Culture-Cooperation und der Friedenskreis Halle e.V. gemeinsam an. Sie beginnt im Oktober; ein Orientierungsseminar gibt es im Juli. Mehr Informationen zu Terminen und Preisen unter: www.eiccc.org/ 

AUFBAUKURS: "FRIEDEN LEBEN LERNEN" 

Eine Ausbildung in Konfliktbearbeitung und gewaltfreiem Handeln als berufsbegleitende Ausbildung wird auch vom "gewaltfrei handeln e.V." angeboten und läuft von Oktober 2015 bis Sommer 2016. Mehr Informationen unter: gewaltfreihandeln.org/index.php/bildung/fortbildungen

Oktober 2015 – Juni 2017

WORKSHOP: BILDER IM KONTEXT

Um Bildanalysemethoden für die politische Bildungsarbeit geht es bei dem 3-tägigen Methodenworkshop (19.-21. Juni 2015) von Felix Koltermann. Er richtet sich an Multiplikator_innen aus der politischen Bildungsarbeit. Weitere Informationen und Anmeldung unter: calendar.boell.de/de/event/bilder-im-kontext-bildanalysemethoden-fuer-die-politische-bildungsarbeit

----------------------------------------------------------------------------------

 

BERICHTE

JAHRESTAGUNG DER PLATTFORM ZIVILE KONFLIKTBEARBEITUNG

Vom 16.-18. April fand in Bad Boll die diesjährige Jahrestagung der Plattform für Zivile Konfliktbearbeitung statt. Thema war „Leitbild Frieden. Wege zu einer friedenslogischen Flüchtlingspolitik“.Leitmotiv der Tagung war der von Hanne Birckenbach vor ein paar Jahren eingeführte Begriff der „Friedenslogik“. Mehr Informationen unter: www.konfliktbearbeitung.net

 

---------------------------------------------------------------------------------

 

RESSOURCEN

ZIVILES PEACEKEEPING 

Die Zeitschrift "Peace Review" hat eine Ausgabe dem Thema "Ziviles Peacekeeping" gewidmet. Die beiden HerausgeberInnen des Heftes, Rachel Julian (Universität Leeds) und Christine Schweitzer (BSV) haben acht AutorInnen gewinnen können, über verschiedene Themen in dem Kontext zu schreiben: Alessandro Rossi, Luis Enrique Eguren, Ellen Furnari, Tiffany Easthom, Tim Wallis, Georgi Engelbrecht/Vidushi Kaushik, Richard Gehrmann/Matt Grant/Samantha Rose und Bernardo Venturi. Eine ausführliche Besprechung des Heftes werden wir später auf unserer Website veröffentlichen. 

Leider ist das Heft nicht kostenfrei online verfügbar, sondern muss als PDF gekauft werden: www.tandfonline.com/toc/cper20/current.

 

 ---------------------------------------------------------------------------------- 

 

SPENDENBAROMETER  

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 78.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende März 2015 haben wir Spenden i.H. von  19700 Euro erhalten. Das entspricht ca. 25 %.

 

 ---------------------------------------------------------------------------------- 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN  Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.  Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.  Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.  

 

HERAUSGEBER  

Bund für Soziale Verteidigung e.V.  Schwarzer Weg 8  32423 Minden  Tel. 0571 29456  Fax 0571 23019  

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,  BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN  Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr