Newsletter August 2014

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

NEWSLETTER August 2014

 

 

INHALT

 

Zum Antikriegstag

Neuigkeiten und Termine

Spendenbarometer

 

 

ZUM ANTIKRIEGSTAG

 

Am heutigen 1. September, dem Antikriegstag, jährt sich der Angriff Deutschlands auf Polen und damit der 2. Weltkrieg zum 75. Mal.

Ausgerechnet an diesem Tag findet eine pro-forma Abstimmung im Bundestag zu Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak statt, die von der Bundesregierung gegen den Willen der Mehrheit der BundesbürgerInnen und aller kritischen Stimmen von ExpertInnen gestern beschlossen wurden.

Eine Erklärung zum Antikriegstag findet sich auf der Website des BSV.

 

 

 

NEUIGKEITEN UND TERMINE

 

 

INSTITUT FÜR FRIEDENSARBEIT UND GEWALTFREIE KONFLIKTAUSTRAGUNG: STUDIENTAG 18. OKTOBER IN KÖLN

 

Das Programm des Herbst-Studientages des IFGKs ist fertig und auf der Website des IFGK unter www.ifgk.de/aktuelles/studientage-des-ifgk/ einsehbar. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

 

IRAK

 

Der BSV hat im August ein Hintergrundpapier zur Krise im Irak veröffentlicht. Wir haben auch in einem Sonder-eNewsletter darauf hingewiesen. Wer ihn nicht erhalten hat: Der Text kann von der Website des BSV www.soziale-verteidigung.de/fileadmin/dokumente/militaerkritik/IS-Irak-Syrien_20140820.pdf heruntergeladen werden.

 

 

FILM: EVERYDAY REBELLION

 

Am 11. September läuft bundesweit der Dokumentarfilm "Everyday Rebellion" in den Kinos an. Bei dem Film geht es um zivilen Widerstand von so unterschiedlichen Gruppen wie Occupy, Femen, die Aufständischen im arabischen Frühling und im Iran. In vielen Städten veranstalten Friedensgruppen dazu Begleitveranstaltungen, z.B. am 23. September in Bonn, wo BSV-Geschäftsführerin Christine Schweitzer den Film kommentieren wird.

 

 

FRIEDENSBILDUNG IN DER LEHRERINNEN-AUSBILDUNG

 

Im Rahmen seiner Friedensbildungsarbeit setzt der BSV derzeit ein neues Projekt um, das vor allem Politik-LehrerInnen in der Ausbildung Unterstützung anbietet. Das Angebot bezieht sich auf eine Präsentation und Diskussion zur Friedensbildung in den Seminaren sowie eine Beratung und Begleitung im Unterricht. Es geht um alle Fragen in diesem Bereich: Welches Curriculum, welche Thematik, Didaktik und Methodik ist hier wichtig? Dazu hat der BSV eine Studie erstellt, die als Print-Version geschickt oder demnächst als Online-Version von unserer Website heruntergeladen werden kann.

Die Inhalte reichen von den oben genannten Konflikten über bestimmte Ideologien (wie Islamophobie), bestimmte Interessen (wie Regionalhegemonie), bestimmte Instrumente (wie Rüstungshilfe) bis zu bestimmten Akteuren (wie Parteien). Die Ziele umfassen Friedenswissen, Friedensfähigkeit und Friedenshandeln. Die Methoden und Medien sind so bunt wie die ganze politische Bildung bzw. die Politik.

Von der Sache her bietet sich dies vor allem in den oberen Jahrgängen (Sekundarstufe II) an, doch begründete Ausnahmen sind möglich. Der BSV sucht hier noch FachleiterInnen und -ReferendarInnen im gesellschaftswissenschaftlichem Fachbereich, die dieses Angebot wahrnehmen möchten. Der BSV-Projektreferent Kai-Uwe Dosch beantwortet gerne alle weiteren Rückfragen.

 

 

HANDBUCH FÜR GEWALTFREIE KAMPAGNEN

 

Eine in wesentlichen Teilen erneuerte zweite Auflage des „Handbook for Nonviolent Campaigns“, herausgegeben von War Resisters' International, ist erschienen. In dem Handbuch geht es um die Dynamiken von Gewaltfreiheit, Konflikten, Gewalt und Geschlecht, Strategien zu gewaltfreien Aktionen und deren Vorbereitung sowie Geschichten und Erfahrungsberichte über solche Aktionen. Außerdem enthält es eine große Zahl an Trainingselementen und -übungen für Trainings in Gewaltfreiheit.

Das Buch ist in englischer Sprache verfasst!

Es ist für 8,95 Euro (zuzüglich Porto) bei uns erhältlich oder kann kostenfrei von der Website der WRI unter www.wri-irg.org/pubs/NonviolenceHandbook heruntergeladen werden.

 

TAGUNG: "WE SHALL OVERCOME!" AM 11. OKTOBER

 

Evang. Gemeindehaus in Gammertingen, Landkreis Sigmaringen

Der für eine Tagung im Herbst 2013 gewählte biografische Ansatz fand großes Interesse. Deshalb lassen die Veranstalter bei einer weiteren Tagung erneut Menschen ausführlich zu Wort kommen, die sich seit langer Zeit für Frieden und Gerechtigkeit engagieren und die uns mit ihrem Engagement Hoffnung machen und Mut zum eigenen Handeln:

Der Friedensforscher Dr. Martin Arnold, der Friedensaktivist Roland Blach und die Globalisierungskritikerin Jutta Sundermann werden autobiografisch auf Fragen zu ihrem eigenen Engagement, zu ihrer Motivation und ihren Perspektiven für eine andere Welt eingehen. Informationen: Ausführliche Informationen sind zu finden unter www.lebenshaus-alb.de (bei „Veranstaltungen“) oder zu erhalten bei Lebenshaus Schwäbische Alb, Postfach 1145, 72497 Gammertingen, info@lebenshaus-alb.de

Anmeldungen bis: 27. September 2014

 

LERNSPIEL "CIVIC POWKER"

 

Eine MultiplikatorInnen-Schulung des Lernspiels „Civil Powker“ findet vom vom 5. bis zum 6. Dezember 2014 in der Zukunftswerkstatt in Germete. Mehr Informationen unter: http://www.gewaltfreihandeln.org/images/downloads/Einladung_zur_Multi-Schulung_Civil_Powker.pdf

 

 

WAFFEN UND RÜSTUNG

 

Die Bundeszentrale für politische Bildung hat ein Heft ihrer Reihe "Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) zum Thema "Waffen und Rüstung" herausgegeben (APuZ 35-37). Es kann von der Website der Bundeszentrale heruntergeladen oder kostenfrei bestellt werden: www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/190121/waffen-und-ruestung

 

 

SPENDENBAROMETER

 

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 75.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende Juni 2014 haben wir Spenden i.H. von 37.900 Euro erhalten. Das entspricht ca. 51%.

 

 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

 

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.

 

 

HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Schwarzer Weg 8

32423 Minden

Tel. 0571 29456

Fax 0571 23019

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,

BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr