Newsletter Juli 2014

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

NEWSLETTER Juli 2014

 

INHALT

 

Neuigkeiten und Termine

Berichte

Spendenbarometer

 

 

NEUIGKEITEN UND TERMINE

 

 

MANI STENNER VERSTORBEN

Am 17. August ist völlig überraschend der Geschäftsführer des Netzwerks Friedenskooperative verstorben. Viele aus dem BSV kannten ihn, teilweise seit Jahrzehnten. Ein Nachruf findet sich auf unserer Seite und auf der Seite des Netzwerks (www.friedenskooperative.de).

 

MODERATIONS- und KONSENS-AUSBILDUNG

Die Werkstatt für gewaltfreie Aktion, Baden, richtet im Herbst einen neuen sechsteiligen Kurs ein, bei dem es um Moderation und Konsensfindung in politischen Gruppen geht. Mehr Informationen & Anmeldung bei: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Büro Freiburg: Christoph Besemer, Vaubanallee 20, 79100 Freiburg, Telefon: 0761-43284, E-Mail: buero.freiburg@wfga.de

 

NETZWERK FRIEDENSSTEUER

Das NETZWERK FRIEDENSSTEUER hat eine Briefmarke herausgegeben und inzwischen in mehr als 16.000 Exemplaren verkauft. So kommt das Eintreten für ein ZIVILSTEUERGESETZ gut unter die Leute.

Sie kostet pro Stück 0,75 € (0,60 € Markenwert zzgl. anteilige Druckkosten), im 20er Bogen 15 €, jeweils plus Versandporto.

Sie kann bestellt werden bei Gerlinde Rambow rambow-weimar@web.de, Gertie Brammer brammer@friedenssteuer.de oder Lina Hoffmann lina-b-hoffmann@t-online.de.

 

WORKSHOP am 08.10.2014 in HANNOVER

Workshop: "Nicht das schon wieder...." Konstruktiver Umgang mit Konflikten in Bündnissen und Netzwerken

Politische Arbeit in Bündnissen und Netzwerken sozialer Bewegungen kann stärkend, fruchtbar und motivierend für alle Beteiligten sein, aber auch konfliktgeladen, anstrengend und aufreibend. Mitunter können Zusammenschlüsse in Bündnissen und Netzwerken an politischen, persönlichen oder anderen Differenzen sogar zerbrechen oder durch sie gar nicht erst entstehen. Streitfragen sind zum Beispiel: Wie treffen wir Entscheidungen? Auf welche Begrifflichkeiten berufen wir uns? Wie stehen wir zu Gewalt und Gewaltfreiheit? Wie gehen wir mit unterschiedlichen Konventionen und Codes der Szenen um? Von wem nehmen wir Geld an? Rufen wir zu direkten Aktionen auf oder „nur“ zu symbolischem Protest?

Ein Workshop zu diesem Thema wird von der Arbeitsgruppe "Zivile Konfliktbearbeitung im Inland" vorbereitet und findet in Hannover statt. Mehr Informationen auf unserer Website; Anmeldung und Rückfragen bis 21.9.2014 bei Bernd Rieche,

rieche@friedensdienst.de (Tel. 0228 3867967)

 

INSTITUT FÜR FRIEDENSARBEIT UND GEWALTFREIE KONFLIKTAUSTRAGUNG

Das IFGK hat ein neues Arbeitspapier herausgegeben: Kriege verhindern oder stoppen - Der Beitrag von Friedensbewegungen.

Der Beitrag von Friedensbewegungen, Arbeitspapier Nr. 26, Juli 2014.

Dieses Papier diskutiert auf der Basis von Beispielen von sieben Friedensbewegungen der letzten 110 Jahre, welchen Einfluss Friedensbewegungen auf die Verhinderung oder die Beendigung von Kriegen gehabt haben, in die ihre eigene Regierung verwickelt war.

Das Papier kann von der Website des IFGK (www.ifgk.de) heruntergeladen oder bei BMuellerIFGK(at)t-online.de für 4 Euro plus Porto bestellt werden.

 

GAZA-KRIEG: OFFENER BRIEF AN KANZLERIN UND AUßENMINISTER

Der BSV-Vorstand hat angesichts des Krieges im Gaza ein Schreiben an die Bundesregierung gerichtet. Es kann von der Website des BSV heruntergeladen werden:(http://www.soziale-verteidigung.de/fileadmin/dokumente/militaerkritik/Israels_Sicherheit_Anschreiben_201407225.pdf)

 

 

BERICHTE

 

Eine Veranstaltung mit Bericht von der Konferenz der WRI-Konferenz in Südafrika findet am 27. September in den Räumen des Archiv Aktiv in Hamburg statt. Bei Interesse bitte im BSV-Büro bei Christine Schweitzer nachfragen.

 

 

SPENDENBAROMETER

 

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 75.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende Juni 2014 haben wir Spenden i.H. von 31.100  Euro erhalten. Das entspricht ca. 41%.

 

 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.

 

 

HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Schwarzer Weg 8

32423 Minden

Tel. 0571 29456

Fax 0571 23019

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,

BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr