Newsletter Mai 2014

 

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

NEWSLETTER Mai 2014

 

 

INHALT

Neuigkeiten und Termine

Berichte

Spendenbarometer

 

 

 

NEUIGKEITEN UND TERMINE

 

 

FACHGESPRÄCH DES BSV am 1. November 2014

 

Am 1.11. findet das diesjährige Fachgespräch (früher: Bundesausschuss) des Bund für Soziale Verteidigung statt. Thema wird diesmal "Ziviles Peacekeeping als Alternative zu Militäreinsätzen" sein. Nähere Informationen können in den kommenden Monaten unserer Website entnommen werden.


 

HOWARD CLARK DIALOGUE ZUM THEMA INTERNATIONALE SOLIDARITÄT

 

Am Mittwoch, den 4. Juni, findet in Zagreb, organisiert von Documenta und den War Resisters' International, eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "internationale Solidarität" statt. Sprechen werden Pete Hämmerle vom Versöhnungsbund Österreich, Ela Naranda vom Centre for Peace Studies, Vesna Terselic von Documenta und Christine Schweitzer von BSV & WRI. Die Veranstaltung wird life übertragen und kann auch nachträglich noch auf der Website von Documenta (www.documenta.hr/en(home.html) angehört werden. Sie findet in englischer Sprache statt.


 

INTERNATIONALER VERSÖHNUNGSBUND LÄDT ZUR 100-JAHR-FEIER

 

Anfang August 1914 trafen sich in Konstanz Friedensengagierte aus vielen Ländern. Beim Abschied versprachen sich der Deutsche Friedrich Siegmund-Schultze und der Engländer Henry Hodgin bleibende Freundschaft und Friedensarbeit: der Impuls zur Gründung des International Fellowship of Reconciliation. Heute gibt es in 40 Ländern 70 nationale Zweige, Gruppen und Partner mit Ehrenpräsidentin Hildegard Goss-Mayr und Friedensnobelpreisträgern wie Martin Luther King, Adolfo Pérez Esquivel und Mairead Corrigan Maguire.

Internationale Hundertjahrfeier 1.-3.8.14, Konstanz: centennial.ifor.org

Fastenaktion für eine atomwaffenfreie Welt 1.-3.8.14, Friedensweg Installation 2.8.14: www.versoehnungsbund.de/100-jahre

Begegnungs- und Friedenswoche 3.-10.8.14, Konstanz: www.versoehnungsbund.de/friwo

Fahrradtour 19.-31.7.14 Köln – Konstanz: www.versoehnungsbund.de/2014-radtour

Jugendcamp (Englisch) 1.-10.8.14, Konstanz: www.versoehnungsbund.de/2014-jugendcamp

 

IFGK STUDIENTAG

 

Der nächste Studientag des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung findet statt am Samstag, den 18. Oktober 2014, 9.30- 17.00 Uhr, in Köln --

zum Thema "Perspektiven aktiver Gewaltfreiheit – Was macht Bewegungen erfolgreich?“

Das IFGK lädt alle Interessierten ein, Vorträge für den Studientag vorzuschlagen. Das könnten z.B. die Präsentation von abgeschlossene oder noch laufende Forschungen sein, aber auch Vorträge von Studierenden, die

gerade auf der Suche nach einem Master- oder Promotionsthema sind und Hilfe gebrauchen können, ein mögliches Thema einzugrenzen, oder auch Vorträge von Nicht-Akademikern zu interessanten Themen, die sie wissenschaftlich reflektiert haben möchten.

Mehr Informationen: www.ifgk.de/fileadmin/ifgk/VorankuendigungStudientagOkt2014.pdf

Kontakt: CSchweitzerIFGK@aol.com


 

GEWALTFREIE AKTION GEGEN DAS GEFECHTSÜBUNGSZENTRUM IN DER COLBITZ-LETZLINGER HEIDE

 

Auf diesem drittgrößten Militärgelände in Deutschland werden Bundeswehrsoldaten für ihre Auslandseinsätze (z.B. Afghanistan) vorbereitet. In nachgebauten Stadtkulissen werden Gefechtssituationen mit modernster Technik geprobt. Zusätzlich wird dort für 100 Millionen € eine Kunst-Großstadt auf 6 qkm mit 500 Gebäuden gebaut, um das Kriegführen noch besser zu trainieren. (siehe de.wikipedia.org/wiki/Schn%C3%B6ggersburg)

Vom 17.-24. August findet dort wieder ein "spektrenübergreifendes" antimilitaristisches Camp statt (http://warstartsherecamp.org/). Der WAR STARTS HERE Initiative, die schon in den letzten Jahren Aktionen am GÜZ und in Schweden durchgeführt hat, hat sich jetzt eine neugegründete Gewaltfreie Aktionsgruppe angeschlossen, die einen eigenen Aufruf verfasst hat. Die Gruppe plant eine Platzbesetzung. Mehr Informationen und Möglichkeiten, die Aktion zu unterstützen, finden sich im Internet auf: www.gewaltfreie-aktion-guez-abschaffen.de

 

 

BERICHTE

 

 

NETZWERK FRIEDENSSTEUER

 

Auf der Konferenz für Friedensarbeit 20. – 21. Januar 2014 in Dresden hat Michael Held von der Arbeits- und Koordinierungsstelle PRAKTISCHE SCHRITTE für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in Bad Hersfeld [a-p-s@gmx.de] einen Antrag zur Behandlung der Militärsteuer-Frage und Unterstützung einer gesetzlichen Regelung durch die Evangelischen Landeskirchen vorgelegt.

Es wurde von den Konferenzmitgliedern ein Beschluss in gekürzter Form gefasst; dieser kann von Michael Held angefordert werden, um die Friedensbeauftragten und Synodalen der eigenen Landeskirche auf dieses Thema anzusprechen und entsprechende Bearbeitung zu verlangen. Im Januar 2015 soll sich das o. g. Gremium wieder mit dieser Thematik befassen und – so hoffen die Netzwerker Friedenssteuer – einen mutigen Schritt vorwärts zu tun.

Wer Kontakt zu seiner Landeskirche hat oder sonst einen kurzen Brief mit Hinweis auf den Beschluss zur Militärsteuerverweigerung („Die moderne Form der Kriegsdienstverweigerung“) schreiben kann, möge dies bitte ebenfalls Michael Held mitteilen.

Wolfgang Steuer, Vorsitzender Netzwerk Friedenssteuer

 

 

SPENDENBAROMETER

 

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 75.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende April 2014 haben wir Spenden i.H. von 19.400 Euro erhalten. Das entspricht ca. 26%.

 

 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

 

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.

 

HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Schwarzer Weg 8

32423 Minden

Tel. 0571 29456

Fax 0571 23019

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,

BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr