Newsletter 2014-03

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

NEWSLETTER MÄRZ 2014

 

 

INHALT

 

NEUIGKEITEN

Neuerscheinung: Dokumentation des Fachgesprächs des BSV 2013 zum Thema "Gewaltfreiheit"

Münchhausen: Kriegslügen

 

BERICHTE

Tagung des BSV "Friedens(t)räume schaffen"

Ausstellung "WoW" eröffnet

Ukraine

 

TERMINE

Netzwerk Friedenssteuer: Drohnen Thema auf der Jahrestagung

Aktion am 8. April bei der Daimler-Benz Hauptversammlung

6.-9. Juni 2014: Peace Event SARAJEVO

4.-8. Juli: War Resisters' International in Kapstadt

 

SPENDENBAROMETER

 

 

NEUIGKEITEN

 

NEUERSCHEINUNG ZUM THEMA GEWALTFREIHEIT: DOKUMENTATION DES FACHGESPRÄCHS 2013

„Gewaltfreiheitsdebatte? Militanzdebatte? Nicht schon wieder!“, stöhnen viele AktivistInnen, wenn es in Bündnissen, Kleingruppen oder theoretischen Diskussionen auf die unterschiedlichen Ansätze, Handlungsweisen und Überzeugungen bezüglich Gewalt und Gewaltfreiheit zu sprechen kommt. Die Debatte ist jedoch hoch aktuell.

Die 80-seitige Dokumentation des BSV-Fachgespräches im Oktober 2013 in Minden erscheint als Hintergrund- und Diskussionspapier Nr. 36 (HuD) mit dem Titel „Gewaltfreiheit – Aktionsform, Handlungsmaxime oder Ideologie?. Sie kann bei uns zu einem Preis von 4 € zzgl. 2,50 € Versandkosten bestellt oder von unserer Website (www.soziale-verteidigung.de) kostenlos heruntergeladen werden.

Sie stellt sowohl Beiträge und Ergebnisse des Fachgespräches als auch zusätzliche Texte – aus gewaltfreien Bewegungen, der Wissenschaft und „gewaltfreiheitskritischen Spektren“ zusammen. Darin Artikel von Christine Schweitzer, Max Knospe, Renate Wanie, Annika Gronau, Andrea Pabst, Hanna Poddig, Brian Martin, der Gruppe Landfriedensbruch, Ute Finckh-Krämer, Frank Brendle, Wolfgang Sternstein, Berthold Keunecke und Sarah Roßa.

 

MÜNCHHAUSEN: KRIEGSLÜGEN

Das Projekt Münchhausen fordert alle auf, die Geschichten der großen und kleinen Kriegslügen zu erzählen, mit denen die Menschen zur Gewalt gegen einander verführt wurden – von den Kreuzzügen, über den angeblich Gerechten Krieg, den Tonking-Zwischenfall an den Küsten Vietnams, bis zur dreisten Lüge des US-Außenministers über die Atombomben des Saddam Hussein und dem Militär als letztem Mittel der angeblich "Humanitären Intervention"? Inzwischen sind die Lügengeschichten des Monats Februar und März erschienen, und auch am 1. April lohnt sich ein neuer Blick auf die Website aixpaix.de/muenchhausen/muenchhausen.html

 

 

BERiCHTE

 

TAGUNG DES BSV "FRIEDENS(T)RÄUME SCHAFFEN" ERFOLGREICH BEENDET

Vom 14.-16. März hat die mit rund 60 Personen gut besuchte Tagung des BSV stattgefunden, bei der es um Friedensutopien und Wege hin zu einer Zukunft ohne Rüstung und Militär ging. Ein erstes Fazit: Friedensarbeit muss nach dem Verständnis der meisten TeilnehmerInnen umfassend verstanden werden. Alternative Formen des Wirtschaftens gehören genauso dazu wie Arbeit an ökologischen Fragen oder gegen Armut oder rechtsextreme Gewalt.

Auch das Mindener Tageblatt hat über die Tagung berichtet, bei der auch das 25-jährige Bestehen des BSV gefeiert wurde.

Eine Dokumentation der Tagung soll noch vor der Sommerpause fertig sein.

 

AUSSTELLUNG WOW - WIRKSAM OHNE WAFFEN

Am Dienstag dem 18.3. wurde im Friedensmuseum Nürnberg die Ausstellung "WoW-Wirksam ohne Waffen", die der BSV und das Friedensmuseum gemeinsam erarbeitet haben, eröffnet. Rund 25 Interessierte beteiligten sich an der Vernissage. In den kommenden Monaten wird das Friedensmuseum eine Reihe von Veranstaltungen zu den einzelnen vorgestellten Projekten durchführen. Näheres dazu auf der Website des Museums. Unter anderem werden im April Stephan Brües und Anne Ritter über die Arbeit von Nonviolent Peaceforce im Südsudan sprechen und im Juni Christine Schweitzer über das Balkan Peace Team und den Kosovo. Mehr Infos unter: www.friedensmuseum.odn.de/veraplan/

 

UKRAINE

Anfang März hat der BSV mit einem Interview mit der belarussischen Aktivistin Olga Karatch und einer Pressemitteilung in die Diskussion um die Situation in der Ukraine eingegriffen. Die beiden Texte sind auf der Website des BSV abrufbar (www.soziale-verteidigung.de).

 

 

TERMINE

NETZWERK FRIEDENSSTEUER: DROHNEN

Kaufen wir ein paar Drohnen?

Wie Netzpolitik.org am 17.03. unter Berufung auf einen 'Newsletter Verteidigung' berichtet, sind die Militärs schon auf Drohnenkauf aus. Aufklärungsdrohnen, natürlich nur, aber mit der Möglichkeit späterer Bewaffnung mit Abwurf- und Lenkraketen.

Wir liefern schon mal das nötige Kleingeld dazu: in einer Stunde gibt das BM der Verteidigung 3,8 Mio €  von unseren Steuergeldern aus, pro Tag 91 Mio. Wir zahlen und zahlen...

Netzwerk Friedenssteuer will das ändern. Der Entwurf eines Zivilsteuergesetzes liegt vor - verfassungskonform, wie juristische GutachterInnen bestätigen.

Dies und anderes werden Themen unserer Jahrestagung am 4. - 6. April in Imshausen bei Bebra sein - Info unter www.friedenssteuer.de.

 

 

DAIMLER HAUPTVERSAMMLUNG: AKTION am 8. APRIL

Auch in diesem Jahr wird wieder anläßlich der Daimler Hauptversammlung eine Infostandaktion in Wörth stattfinden. Unter dem Motto "Krieg beginnt hier - keine Beihilfe aus der Pfalz" wollen AktivistInnen am 8. April in Wörth anlässlich der Hauptversammlung von Mercedes Benz gegen die Rüstungsexporte des Konzerns protestieren. Ort und Zeitpunkt: Am Tor 8 des Werkes, 5 Gehminuten vom Hbf Wörth entfernt, von 13-18 Uhr.

 

 

6.-9. Juni 2014

PEACE EVENT SARAJEVO

Über Pfingsten findet in Sarajevo eine internationale Veranstaltung statt, mit Jugendcamp, künstlerischen Aktivitäten und einer großen Friedenskonferenz.

Mehr Informationen und Anmeldung unter: www.peaceeventsarajevo2014.eu.

 

 

4.-8. Juli:

WAR RESISTERS' INTERNATIONAL

Unter dem Titel "Small Actions, Big Movements: the Continuum of Nonviolence" findet eine internationale Konferen der War Resisters' International in Cape Town, Südafrika, statt. Mehr Informationen und Anmeldung auf: www.wri-irg.org

 

 

SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 75.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende Februar 2014 haben wir Spenden i.H. von 10.000 Euro erhalten. Das entspricht ca. 13%.

 

 

 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte, deutlich gekennzeichnet als Beitrag für den e-newsletter, bis zum 25. jeden Monats an die Redaktion: office@soziale-verteidigung.de.

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info@soziale-verteidigung.de.

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.

 

 

HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Schwarzer Weg 8

32423 Minden

Tel. 0571 29456

Fax 0571 23019

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,

BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr