BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

NEWSLETTER MAI 2013


INHALT


NEUIGKEITEN
Neue Praktikantin im Büro
Erklärung zum Waffenhandel mit Syrien
Aktionen zu "1914-2014: 100 Jahre 1. Weltkrieg"

TERMINE
Friedenscamp und Blockade gegen Atomwaffen
Lebenshaus Schwäbische Alb feiert 20-jähriges Jubiläum
„war starts here“, 21.-29. Juli 2013, Altmark
IFGK-Studientag

VERÖFFENTLICHUNGEN
Unterrichtseinheiten zur Friedensbildung
Neues Arbeitspapier des IFGK zu 9/11
Neue T-Shirts

SPENDENBAROMETER



NEUIGKEITEN

NEUE PRAKTIKANTIN IM BÜRO

(Katja Werner) Mein Name ist Katja Werner und ich mache von Mai bis Juli ein Praktikum beim Bund für Soziale Verteidigung. Ich studiere Internationale Kriminologie an der Universität Hamburg und habe in einem Seminar mehr über den Bereich der Friedens- und Konfliktarbeit erfahren. In der Auseinandersetzung mit den Themen der Gewaltfreiheit, der konstruktiven Konfliktbearbeitung und dem Abbau von Militär bin ich auf den BSV gestoßen. Neben den theoretischen Konzepten zur zivilen Konfliktbearbeitung bin ich vor allem gespannt auf deren Umsetzung in der Praxis. Von besonderem Interesse ist für mich auch die Bildungsarbeit an Schulen. Ich freue mich darauf, einen Einblick in die Arbeit einer NGO zu erhalten und selbst in den drei Monaten einen aktiven Beitrag leisten zu können.


ERKLÄRUNG ZUM WAFFENHANDEL MIT SYRIEN

(BSV) In der Nacht des 27. Mai 2013 haben die Außenminister der EU entschieden, es den Mitgliedsländern der EU zu überlassen, ob sie Waffen und andere militärische Ausrüstung an die Syrian National Coalition liefern wollen, sofern diese „dem Schutz von Zivilisten“ dienten. Der BSV verurteilt diese Entscheidung. Das letzte, was Syrien braucht, sind noch mehr Waffen. Der BSV fordert von der internationalen Gemeinschaft, alles zu unterlassen, was den Konflikt weiter anheizt, sondern stattdessen als „ehrliche Makler“ die Parteien dazu zu bewegen, sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Ein ausführlicheres Papier hierzu kann von der Website des BSV heruntergeladen werden.


AKTIONEN ZU "1914-2014: 100 JAHRE 1. WELTKRIEG"

(BSV) Unter dem Slogan "Wir bleiben dabei - Frieden schaffen ohne Waffen" hat sich im Juni 2012 ein bundesweites Netzwerk aus der Zivilgesellschaft, besonders aus der Friedensbewegung gegründet. Es bereitet derzeit verschiedenste Aktivitäten zum 100. Jahr der Wiederkehr des Beginns des 1. Weltkrieges 2014 vor. Dem offenen Netzwerk gehören Personen der IPPNW, der IALANA, der Naturwissenschaftlerinitiative, der Berliner Friedenskoordination, von ver.di, GEW und Pax Christi an. Die Friedensbewegung wird im Jahr 2014 den historischen Jahrestag mit kritischem Rückblick und kreativen Aktionen begleiten, damit aus dem Jahrestag kein unkritisches Jahrhundertjubiläum gemacht und einzig die Europäische Union als zivile Friedensmacht gefeiert wird.
Werdet/werden Sie lokal aktiv für eine Welt ohne Krieg und werbt/werben Sie für Abrüstung und zivile Konfliktbearbeitung, Gewaltfreiheit und Völkerrecht. Der Kreativität für Aktionsideen sind keine Grenzen gesetzt! Auf der Website des Netzwerkes www.1914-2014.eu können eigene lokale Aktionsideen oder -planungen eingetragen, angekündigt und gesammelt werden. Anmelden unter info(at)1914-2014.eu und Projekte und Aktionsideen mit anderen teilen!
Aufruf: http://www.1914-2014.eu/index.php/aufruf-macht-mit


TERMINE

FRIEDENSCAMP UND BLOCKADE GEGEN ATOMWAFFEN

(BSV) In Büchel (in der Eifel, nahe Cochem) sind die letzten ca. 20 in Deutschland verbliebenen Atombomben der USA stationiert. Im Koalitionsvertrag von 2009 heißt es, die Bundesregierung werde sich für den Abzug dieser Atomwaffen einsetzen. Die tatsächliche Politik der Bundesregierung aber steht dazu im krassen Widerspruch: Im Mai 2012 gab sie dem Verlangen der USA nach Modernisierung der in Büchel gelagerten Atomsprengköpfe nach – nun ist der Bau neuer Bomben geplant. Wir fordern die Bundesregierung auf, sich an ihr ursprüngliches Versprechen zu halten und sich darüber hinaus für das Verbot aller Atomwaffen einzusetzen.
Folgende Aktionen sind daher kurz vor der Bundestagswahl geplant: 2.-5. August Fastenaktion in Berlin vor dem Bundeskanzleramt; 5.-9. August Fortsetzung der Fastenaktion am Atomwaffenlager Büchel; 5.-12. August Camp in der Nähe; 9.-11. August Aktionsvorbereitung; 11./12. August 24-stündige Musikblockade und Happening, Auftaktkonzert von „Lebenslaute“.
Mitglieder des Bund für Soziale Verteidigung werden sich an dem Camp beteiligen. Wir laden alle Mitglieder und UnterstützerInnen des BSV ein, am 9. August nach Büchel zu kommen, um bei Interesse eine eigene Aktionsgruppe zu bilden und sich über Fragen der Gewaltfreiheit, Alternativen zum Militär usw. auszutauschen.
Kontakt: Christine Schweitzer (Co-Geschäftsführerin), schweitzer(at)soziale-verteidigung.de


LEBENSHAUS SCHWÄBISCHE ALB FEIERT 20-JÄHRIGES JUBILÄUM

(Lebenshaus Schwäbische Alb) Am 20. Juni 1993 wurde der Verein "Lebenshaus Schwäbische Alb - Gemeinschaft für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie e.V." in Gammertingen (Landkreis Sigmaringen) gegründet. Dieses 20-jährige Jubiläum wollen wir gerne gemeinsam mit unseren Mitgliedern, Freundinnen und Freunden sowie Förderern aus nah und fern feiern.
Herzlich einladen möchten wir insbesondere zu zwei Veranstaltungen: Erstens zur Jubiläumsfeier am 15. Juni 2013: 20 Jahre aktiv für soziale Gerechtigkeit, Frieden und Ökologie: Lebenshaus Schwäbische Alb feiert. Das ausführliche Jubiläumsprogramm findet sich unter: http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/007846.html. Zweitens am 19./20 Oktober 2013 zur Tagung "'We shall overcome!' Gewaltfrei aktiv für die Vision einer Welt ohne Gewalt und Unrecht" (Samstag) und zur geführten Wanderung auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen (Sonntag).
Auf unserer Website gibt es ausführliche Infos zur Tagung + Abendveranstaltung am 19.10. unter: http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/007896.html und zur Wanderung auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen am 20.10. unter: http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/aktionen/007897.html.


„WAR STARTS HERE“, 21.-29. JULI 2013, ALTMARK

(war starts here) Nach einem erfolgreichen ersten Anlauf im letzten Jahr wollen wir vom 21. bis 29. Juli ein zweites Mal international antimilitaristisch campen, diskutieren und Aktionen starten. Das Camp wird auch dieses Jahr wieder in der unmittelbaren Nähe des Gefechtsübungszentrums Altmark (GÜZ) stattfinden.
Das GÜZ ist einer der größten und der modernste Truppenübungsplatz Europas. Hier laufen verschiedene Formen und Facetten von Militarisierung, Krieg und Aufstandsbekämpfung zusammen. Wir wollen sie sichtbar machen, stören und angreifen! Auf dem 230 qkm großen Gelände wird Krieg mit hochgerüsteter Technik und lasersimulierten Waffensystemen geübt und vorbereitet. Alle deutschen Soldat_innen bereiten sich hier auf den Auslandseinsatz vor, kurz bevor sie nach Afghanistan oder in den Kosovo gehen. Seit Herbst 2012 wird auf dem GÜZ eine komplette Großstadt gebaut. In dem so genannten „Urbanen Kampfzentrum Schnöggersburg“ werden zukünftig Soldat_innen verschiedener NATO-Staaten Krieg und Aufstandsbekämpfung in den Städten und Metropolen dieser Welt trainieren. Lasst uns diesen zentralen Ort der Kriegsvorbereitung in Europa erneut zu einem zentralen Ort internationaler antimilitaristischer Kämpfe und des Widerstands machen und zeigen, dass wir Krieg, wo er beginnt, auch aufhalten können! Info: https://www.warstartsherecamp.org/


IFGK-STUDIENTAG

(BSV) „Warum nicht zivil? Ist der Friedensnobelpreisträger EU auf dem Weg zur Militärmacht noch zu stoppen?“ ist der Titel des kommenden Studientages des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (www.ifgk.de). Er findet am 12. Oktober 2013 ganztägig in Aachen statt. Nähere Informationen können der Website des IFGK entnommen werden.


VERÖFFENTLICHUNGEN

UNTERRICHTSEINHEITEN ZUR FRIEDENSBILDUNG

(BSV) Der BSV hat Unterrichtseinheiten zur Friedensbildung veröffentlicht. Die Einheiten richten sich vor allem an LehrerInnen bzw. SchülerInnen der Schulen mit Sekundarstufe II (Gymnasium/Gesamtschule), d.h. der Jahrgänge 9 bis 13. Sie beziehen sich auf die Fächer Deutsch, Geschichte, Erdkunde, Politik, Fremdsprachen und Religionslehre.
Die Einheiten können als Print-Version zum Preis von 5 Euro beim Bund für Soziale Verteidigung bestellt oder als Online-Version beim Netzwerk Friedensbildung NRW heruntergeladen werden unter www.friedensbildung-nrw.de.
Das Material enthält neben einer Einführung mit thematischer, didaktischer und methodischer Analyse sieben Verlaufspläne zu je vier bis sieben Stunden mit Arbeitsblättern. In diesen Unterrichtseinheiten wird eine Reihe von beispielhaften Analysen zu einigen zentralen gegenwärtigen Konflikten und ihrer Bedeutung für die Betroffenen dargestellt: Kolumbien, Ägypten, (Süd-)Sudan, Palästina/Israel, Irak und Philippinen.
Gefördert wurden die Unterrichtseinheiten durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nord-Rhein Westfalen.


NEUES ARBEITSPAPIER DES IFGK ZU 9/11

(BSV) Im Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK) ist ein neues Arbeitspapier erschienen: Albert Fuchs, Zu 9/11 – nur politisch-mediale Konstruktionen? Ein meta-kritischer Versuch, Arbeitspapier Nr. 25, Mai 2013, 37 Seiten, 4,- € plus Porto. Bestellungen an IFGK, c/o Dr. Barbara Müller, Hauptstr. 35, 55491 Wahlenau. Als PDF kann es kostenfrei von der Website des IFGK heruntergeladen werden.


NEUE T-SHIRTS

(BSV) Anlässlich des Evangelischen Kirchentages wurden T-Shirts für den BSV produziert. Diese sind nun auch bei uns im Webshop erhältlich! Es gibt sie mit zwei verschiedenen Motiven "Friedensfäden statt Fadenkreuze" und "Sitzblockade gegen Panzer" in den Farben grau oder rot mit schwarzem Aufdruck. Sie sind in "Männer"- und "Frauen"-Schnitt, jeweils in verschiedensten Größen zu haben.
Die EarthPositive T-Shirts aus Biobaumwolle wurden ausschließlich mittels erneuerbarer Energie aus Wind- und Solarkraft hergestellt. Der Preis eines T-Shirts beträgt 15,00 €, der Solipreis, um den BSV zu unterstützen, 18,00 €.


SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 80.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen. Bis Ende März 2013 haben wir Spenden i.H. von ca. 21.700 Euro erhalten. Das entspricht ca. 27  %.



NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: dosch(at)soziale-verteidigung.de
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info(at)soziale-verteidigung.de
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website http://www.soziale-verteidigung.de/.