BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

NEWSLETTER DEZEMBER 2012

 

 

INHALT

 

IN EIGENER SACHE

 

TERMINE

Veranstaltung zu 10 Jahre NP mit Fachleuten

Veranstaltung zur Gewalt in Nahost

Ausbildung zur TrainerIn (ATCC)

 

VERÖFFENTLICHUNGEN

Neue Erklärung zur Gewalt in Nahost

Neue Infoblätter

 

SPENDENBAROMETER

 

 

 

ERRATUM

 

Die im letzten Newsletter angekündigte Ausstellung zur Friedensbewegung der 80er Jahre im Friedensmuseum Nürnberg steht unter der versehentlich nicht angekündigten Überschrift "Frieden braucht Bewegung". Sie versteht sich als offenes Dokumentationsprojekt und ist bis 24. Juli geöffnet. Näheres unter www.friedensmuseum.odn.de

 

 

IN EIGENER SACHE

 

Die MitarbeiterInnen des BSV-Büros wünschen allen LeserInnen des BSV-Newsletters frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr. Wir hoffen, dass das, was wir aus dem Büro im letzten Jahr geschickt haben - und im nächsten Jahr schicken werden, euch überall nützlich war - und sein wird. Das Büro ist wie die meisten Jahre vom 24.12.12 bis zum 06.01.13 geschlossen, dann sind wir wieder für euch da.

 

 

TERMINE

 

VERANSTALTUNG ZU 10 JAHRE NP MIT FACHLEUTEN

 

(Stephan Brües) Die Veranstaltung zu 10 Jahre NP am 15.02.2013 im Gewerkschaftshaus Mannheim gewinnt immer mehr Profil. Nachdem für authentische Informationen über die Arbeit der Nonviolent Peaceforce (NP) schon Outi Arajärvi, Vorstandsmitglied der NP, und für die Podumsdiskussion Stefan Rebmann, MdB SPD, zugesagt hatten, freuen wir uns, dass auch Paul Mettler, Direktor von NP?Philippinen, und Stefan Maaß, Arbeitsstelle Frieden Ev. Kirche Baden, teilnehmen werden. Für die musikalische Begleitung sorgt die Heidelberger Liedermacherin Jane Zahn. Alle Interessierten an ziviler unbewaffneter Friedenssicherung sind herzlich eingeladen!

 

 

VERANSTALTUNG ZUR GEWALT IM NAHEN OSTEN

    

Am Dienstag, 26. Februar 2013, um 19.30 Uhr, im Bonhoeffer-Haus, Gartenstr. 29 a, Karlsruhe, findet unter der Überschrift "Kein Ende der Gewalt im Nahen Osten ?" eine Vortrags- und Diskussionsveranstaltung mit dem Referenten Andreas Zumach (Genf), Journalist und UNO-Korrespondent, statt. Es laden ein Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK); Arbeitsstelle Frieden (Evang. Landeskirche Baden); Forum für gesellschaftlichen Frieden; Friedensbündnis Karlsruhe; Pax Christi; Internationaler Versöhnungsbund; Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden.

 

 

AUSBILDUNG ZUR TRAINERiN (ATCC)

 

Der ATCC-Ansatz stützt sich auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in der Konfliktbearbeitung. Der systemische gestaltpädagogische Ansatz ist aus der Praxis nationaler und internationaler Trainings und Beratungsarbeit entstanden. Übersetzt bedeutet ATCC: Konflikte ganzheitlich wahrnehmen und konstruktiv bearbeiten.

Die Inhalte der Ausbildung bestehen unter anderem aus Ansätzen aus der humanistischen Psychologie. Die Ausbildung ist stark praxisorientiert. Teilnahmevoraussetzungen sind Erfahrungen aus der Seminararbeit.

Die Seminare finden in der Nähe von Kassel und Nürnberg statt. Das Gruppenseminar wird in Südtirol durchgeführt.

Der Aufbau der Ausbildung besteht aus acht mehrtägige Einheiten zwischen 16.10.2013 und 15.07.2015.

Die Ausbildung kostet 2400.- € (für Menschen mit geringem Einkommen) und 3200.- € (für Menschen mit

einem regulären Einkommen).

Verbindlich angemeldet ist, wer den Anmeldebogen ausgefüllt an die angegebene Adresse geschickt hat und

den Teilnahmebetrag von 350.- € für das erste Seminar auf das Konto des FBF, Postbank Nürnberg, BLZ

76010085, Konto 142462-858 überwiesen hat.

Leitung: Karl-Heinz Bittl-Weiler und Christina Schneider-Siemon

Veranstalter und Information: Fränkisches Bildungswerk für Friedensarbeit e.V. (FBF)

Hessestr. 4, 90443 Nürnberg, 0911 288500, fbf.nuernberg@t-online.de, www.fbf-nuernberg.de

und Europäisches Institut Conflict-Culture-Cooperation (EiCCC), Karl-Heinz Bittl, 0911 6996294, 0173 8063071, bittl@eiccc.org, www.eiccc.org

 

 

VERÖFFENTLICHUNGEN

 

NEUE ERKLÄRUNG ZUR GEWALT IN NAHOST

 

Mit großer Sorge beobachten wir die Situation im Nahen und Mittleren Osten um die Jahreswende. Gleich drei große Konflikte drohen, im kommenden Jahr (weiter) zu eskalieren und möglicherweise die gesamte Region in einen Flächenbrand hineinzuziehen: Iran, Syrien und Israel-Palästina. Sie sind eng untereinander verbunden, nicht zuletzt dadurch, dass die gesamte Region von erheblichem strategischen Interesse für die westlichen Staaten ist. Eine umfassende Friedensperspektive ist von Nöten. Hierzu gibt es eine neue Erklärung des BSV, die auf unserer Website veröffentlicht wurde.

 

 

NEUE INFOBLÄTTER

 

In den letzten beiden Monaten hat der BSV eine Reihe von neuen Informationsblättern erstellt, die von unserer Website kostenlos heruntergeladen werden können. Dazu gehören Soziale Verteidigung, Ziviles Peacekeeping, Einwände und Antworten zu Ziviler Konfliktbearbeitung und Der Shorish-Friedensplan für Afghanistan.

Daneben gibt es drei Informationsblätter, die die aktuelle Arbeit des BSV in den Bereichen beschreiben: Pazifismus und Militärkritik, Gewaltfrei Eingreifen und Bildungsarbeit.

 

 

SPENDENBAROMETER

 

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 80.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen.

Bis Ende Oktober haben wir Spenden in Höhe von ca. 54.500 Euro erhalten. Das entspricht ca. 68 %.

 

 

 

NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

 

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: dosch@soziale-verteidigung.de.

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info(at)soziale-verteidigung.de.

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.

 

 

HERAUSGEBER

 

Bund für Soziale Verteidigung e.V.

Schwarzer Weg 8, 32423 Minden

Tel. 0571 29456, Fax 0571 23019

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,

BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr