BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

NEWSLETTER JUNI 2012


INHALT


NEUIGKEITEN
Treffen ehemaliger BSV-Praktikanten in Gorleben
Israel: KDVer Yaniv Mazor verurteilt
Irak: Kampagne für Pressefreiheit
Blog zur Friedensbildung

TERMINE
BSV-Bundesausschuss zu Gewaltfreier Aktion
Zweites Treffen AG Gender und Frieden
Veranstaltung mit Maikel Nabil Sanad in Münster

BERICHTE
IFGK-Studientag: "Trainings in Gewaltfreier Aktion"

SPENDENBAROMETER



NEUIGKEITEN

TREFFEN EHEMALIGER BSV-PRAKTIKANTEN IN GORLEBEN

Am Samstag, den 30.06.2012, werden eine Reihe ehemaliger und aktueller PraktikantInnen und Freiwilliger in Gorleben am Endlagerbergwerk ihr Wiedersehen mit dem BSV feiern. Im Rahmen der Kampagne Gorleben365 wollen sie neben dem Zusammensein den Baustellenverkehr zum Endlager blockieren und damit gegen die Nutzung des Salzstocks als Endlager für Atommüll protestieren.


ISRAEL: KDVER YANIV MAZOR VERURTEILT

(Connection e.V.) Der 31-jährige Yaniv Mazor aus Jerusalem wurde am 11. Juni verhaftet, weil er sich weigerte, den Reservedienst anzutreten. Er wurde zu einer Haftstrafe von 20 Tagen verurteilt, die er im Gefängnis Nr. 4 in der Nähe der Kaserne in Tzrifin verbüßt.
Yaniv war von 1999 bis 2002 im Militär und kam einige Male der Verpflichtung zum Reservedienst nach. Aufgrund seiner persönlichen Entwicklung kam er zu dem Schluss, dass er das nicht mehr machen kann und verweigert.
Der Verein Connection e. V., der sich für KDVer in verschiedenen Ländern
einsetzt, bittet um die Unterstützung von Yaniv Mazor durch Unterstützungsbriefe an ihn selbst und Protestschreiben an Verteidigungsminister Ehud Barak.
www.connection-ev.de/z.php


IRAK: KAMPAGNE FÜR PRESSEFREIHEIT

(Stephan Brües) Seit einigen Jahren steht der BSV mit der Irakischen Zivilgesellschaft in Kontakt, insbesondere dem Netzwerk für Gewaltfreiheit LaOnf. Aktuell hat die internationale Solidaritätsinitiative ICSSI eine Kampagne weitergeführt, um gegen die durch ein Journalistengesetz im Irak drohende Einschränkung der Pressefreiheit zu protestieren. Einzelpersonen und Organisationen können ein Solidaritätsadresse an die irakische Gesellschaft für die Verteidigung der Pressefreiheit (SDPF) senden und auf die Verletzung journalistischer Rechte im Land aufmerksam machen.
www.iraqicivilsociety.org/archives/434


BLOG ZUR FRIEDENSBILDUNG

(Kai-Uwe Dosch) Als erstes Ergebnis der internationalen Konferenz "Gegen die Militarisierung der Jugend" in Darmstadt am 8.-10.6., an der der BSV sich beteiligt hatte, ist jetzt ein Blog zum Thema Friedensbildung gegen Militarisierung eingereichtet worden. Er steht unter schoolsagainstwar.blogspot.com und enthält vorrangig englische, doch vielleicht auch bald deutsche Hinweise zu Unterrichtseinheiten zur Friedensbildung. Wer dort nicht nur lesen, sondern auch schreiben will, soll eine kurze Mail an das Büro des BSV richten.


TERMINE

BSV-BUNDESAUSSCHUSS ZU GEWALTFREIER AKTION

(Kai-Uwe Dosch) Ziviler Ungehorsam und Gewaltfreie Aktionen werden in vielen Bewegungen und Kampagnen praktiziert: (Bl)Occupy, Castor nach Gorleben, Leopard-Panzer nach Saudi-Arabien sind drei gute Beispiele hierfür. Doch das Verhältnis der Aktiven und Initiativen zu den Begriffen der Gewaltfreiheit und des Ungehorsams ist verschieden, reicht von voller Zustimmung bis zu voller Ablehnung. Grund genug für den BSV sich auf seinem Bundesausschuss am 27. Oktober 2012 in Minden mit der Beziehung zwischen Theorie und Praxis der Gewaltfreiheit zu befassen. Hierzu haben schon Christine Schweitzer, Renate Wanie und Peter Grottian zugesagt, die die Begrifflichkeiten bedenken und klären und die die drei genannten Beispiele vorstellen und bewerben sollen. Information folgen bald auf der BSV-Website.


ZWEITES TREFFEN AG GENDER UND FRIEDEN

(Judith Conrads) Es wird herzlich eingeladen zum zweiten AG-Treffen, das am Freitag, den 27.07.2012 von 11 bis 17 Uhr in Bonn in den Räumen des Frauennetzwerkes für Frieden, Dr. Werner-Schuster-Haus, Kaiserstr. 201, stattfinden wird.
Ein Tagesordnungsvorschlag wird noch verschickt; Wünsche und Anregungen hierzu sind willkommen! Rückmeldung über die Teilnahme am Treffen möglichst bis zum 27.06. wird erbeten.


VERANSTALTUNG MIT MAIKEL NABIL SANAD IN MÜNSTER

(Kai-Uwe Dosch) Durch weitgehend gewaltfreie Massenproteste wurde im Februar 2011 der ägyptische Präsident Husni Mubarak entmachtet. Die Regierungsgeschäfte übernahm der Oberste Militärrat. Trotz der Ende 2011 durchgeführten Wahlen hält das Militär weiter die Macht in den Händen.
Es ist noch völlig offen, wie das neue Ägypten aussehen wird. Um eine Einschätzung darüber zu erhalten, haben wir Maikel Nabil Sanad für Veranstaltungen nach Deutschland eingeladen. Nach seiner u.a. vom BSV organisierten Rundreise im Mai kommt er für eine weitere Diskussion im Rahmen des Kongresses "40 Jahre graswurzelrevolution" am 8.9. um 18.00 Uhr nach Münster in die ESG.
Maikel Nabil Sanad berichtete als Kriegsdienstverweigerer Anfang 2011 auf seinem Blog ausführlich über vom Militär verübte Menschenrechtsverletzungen. Er wurde daraufhin zu zwei Jahren Haft verurteilt. Nach einer großen internationalen Kampagne wurde er Anfang 2012 vorzeitig begnadigt.


BERICHTE

IFGK-STUDIENTAG: "TRAININGS IN GEWALTFREIER AKTION"

(Martin Arnold) Schön war, zusammen mit erfahrenen TrainerInnen und "Neuen" die Lage zu bedenken. Achim Schmitz und Renate Wanie informierten zur Entwicklung bis heute, weiter ging es in Gruppen (Verständnis von Gewaltfreiheit/ Gütekraft, Professionalisierung, Relevanz von Trainings, Methode - Lebenshaltung) bis zum Schlussplenum. Es gibt mehr Trainings als früher, nur auf Aktionen hin, neue Gruppen wollen Schnellkurse in Kampftechnik; Gesellschaftsveränderung oder innere Entwicklung sind nicht Thema.  Unsere Trainings werden geschätzt. Allerdings kritisieren "Undogmatische" (Interventionistische Linke, Postautonome) "Gewaltfreiheit" als Korsett, ideologisch, spalterisch, als Norm, die nur wenige mitnimmt, und als systemkonform. Block G8 (Heiligendamm 2007) brachte die Wende für Zusammenarbeit ("Chef, es sind zu viele..." Die Block-G8-Broschüre). Außer "Gewaltfreiheit" ist bei skills for action alles ähnlich. Antinazi-Aktionen in Dresden usw. bauen auf Block-G8-Erfahrungen auf.
Johan Galtung mahnt an, was gewaltfrei-gütekräftiges Vorgehen stark macht, aber auch in Empowerment-Trainings fehlt: Mit Gegnern frühzeitig wohlwollend Kontakt aufnehmen! Weitere Forschungserträge für Trainings: www.martin-arnold.eu.
IFGK-Studientag Nürnberg 13.10.2012: wissenschaftliche Arbeiten zu Frieden / Gewaltfreiheit / Gütekraft werden solidarisch diskutiert. Kontakt: CSchweitzerIFGK@aol.com


SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 80.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen.
Bis Ende Mai haben wir Spenden in Höhe von 24.450 Euro erhalten. Das entspricht ca. 30 %.


NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: dosch@soziale-verteidigung.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info(at)soziale-verteidigung.de.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.


HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8, 32423 Minden
Tel. 0571 29456, Fax 0571 23019
Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,
BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN
Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr