NEWSLETTER APRIL 2012

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

NEWSLETTER APRIL 2012


INHALT


NEUIGKEITEN
Landtagswahl-Befragung in NRW
Kooperation für den Frieden zum Grass-Gedicht
Kampagne für Pressefreiheit im Irak

TERMINE
Neue BSV-AG: Gesprächskreis Gender - 1. Treffen
Rundreise mit Maikel Nabil Sanad verschoben
Internationale Konferenz "Gegen die Militarisierung" in Darmstadt
Versöhnungsbund-Jahrestagung in Arendsee
Masereel-Ausstellung im Friedensmuseum Nürnberg

BERICHTE
Einweihung des Friedenshauses am Kölner Brett
Sabbatzeit für forumZFD-Geschäftsführer
Leitbildprozess im forumZFD
NP beendet ein altes Projekt und beginnt ein neues

SPENDENBAROMETER



NEUIGKEITEN

LANDTAGSWAHL-BEFRAGUNG IN NRW

(BSV) Am 13.5. sind Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen. Ein Thema der kurzen beendeten Legislaturperiode war auch die Frage nach der Friedensbildung und/oder der Bundeswehr in der Schule. Grund genug für den BSV mit dem Bündnis "Schule ohne Bundeswehr NRW" KandidatInnen von SPD, Grünen, Linker und Piraten zu fragen: "Werden Sie sich dafür einsetzen, dass das Abkommen über die Kooperation zwischen dem Bildungsministerium NRW und der Bundeswehr ersatzlos gestrichen wird?" Der BSV hat schon einige Antworten erhalten und wird diese zusammen mit noch (hoffentlich) weiteren bald auf seiner Website veröffentlichen.


KOOPERATION FÜR DEN FRIEDEN ZUM GRASS-GEDICHT

(KoFrie) Als Reaktion auf das Gedicht von Günter Grass und die dadurch entstandenen Diskussionen hat der Friedensforscher Andreas Buro für die Kooperation für den Frieden eine Antwort, ebenfalls in Gedichtform, verfasst. Darin werden ergänzend weitere Gefahren für den Weltfrieden genannt und friedliche Lösungen gefordert.
Der BSV hat wiederum diesen Text auf seiner Website um einige Gedanken zum Aspekt der zivilen und militärischen Atomtechnik im Iran-Konflikt ergänzt: www.soziale-verteidigung.de/startseite
Der Text von Buro steht auf der Website der Kooperation für den Frieden: www.koop-frieden.de


KAMPAGNE FÜR PRESSEFREIHEIT IM IRAK

(Stephan Brües) Seit einigen Jahren steht der BSV mit der Irakischen Zivilgesellschaft im Kontakt, insbesondere dem Netzwerk für Gewaltfreiheit LaOnf. Aktuell hat die internationale Solidaritätsinitiative ICSSI eine Kampagne weitergeführt, um gegen die durch ein Journalistengesetz im Irak drohende Einschränkung der Pressefreiheit zu protestieren. Einzelpersonen und Organisationen können eine Solidaritätsadresse an die irakische Gesellschaft für die Verteidigung der Pressefreiheit (SDPF) senden und auf die Verletzung journalistischer Rechte im Land aufmerksam machen.
Weitere Informationen: www.iraqicivilsociety.org/archives/434



TERMINE

NEUE BSV-AG: GESPRÄCHSKREIS GENDER - 1. TREFFEN

(BSV) Welche Rolle kann und soll Gender in der Friedensarbeit spielen? Wie wirkt sich der Faktor Geschlecht auf Konzepte von Sicherheit aus? - Die Beziehung von Geschlecht und Krieg, Gewalt und Frieden wurde auf der BSV-Tagung "Vater im Krieg, Mutter in Pommerland? Geschlechterverhältnisse in Krieg und Frieden", die vom 16. bis 18.3. in Dortmund stattfand, diskutiert, und aus dem Wunsch, sich mit den Anregungen aus der Tagung weiter gemeinsam zu beschäftigen, entstand die BSV-AG "Gesprächskreis Gender", die nun zu einem ersten AG-Treffen einlädt. Hier soll Raum sein für Diskussionen, Überlegungen und Ideen zu Strategien und Handlungsoptionen in der Friedensarbeit, die die Geschlechterperspektive im Zentrum haben.
Termin: Mittwoch, 16.05.2012 von 12 bis 17 Uhr
Ort: BSV-Geschäftsstelle, Schwarzer Weg 8, 32423 Minden
Alle Interessierten sind herzlich zur Teilnahme und Mitarbeit eingeladen; um vorherige Anmeldung wird gebeten.
Weitere Informationen und Anmeldung über das BSV-Büro, 0571 29456 oder info@soziale-verteidigung.de


RUNDREISE MIT MAIKEL NABIL SANAD VERSCHOBEN

(BSV) Aufgrund von Terminproblemen musste die Rundreise mit dem ägyptischen Kriegsdienstverweigerer und Militärkritiker Maikel Nabil Sanad und seinem Bruder Mark Sanad auf Ende März verschoben werden. Diese Tour wird von ai, BSV, Connection e.V. und DFG-VK-Bildungswerk Hessen veranstaltet und war zuerst für Juni geplant. Als Termine stehen jetzt fest: Mo., 21.5., 20.00 Uhr in Köln, Friedensbildungswerk, Obenmarspforten 7-11; Di., 22.5., 19.00 Uhr in Bremen, Vortragssaal des Überseemuseums, Bahnhofsplatz 13; Do., 24.5., 19.00 Uhr in Hamburg, Asien-Afrika-Institut, Edmund-Siemers-Allee 1, Ostflügel Raum 221; Fr., 25.5., Leipzig;  Mo., 28.5., 19.30 Uhr in Lahnstein/Niederlahnstein, Haus Damian, Johannesstr. 36a; Di., 29.5., 19.00 Uhr in Mainz, DGB-Haus, Kaiserstr. 26-30; Mi., 30.5., 19.30 in Landshut, Rochuskapelle, Orbankai 3; Do., 31.5., 20 Uhr in Ravensburg, Mehrgenerationenhaus, Herrenstr. 43. Maikel und Mark werden mit ihren kritischen Positionen zum Militär, den Aktivitäten zur Kriegsdienstverweigerung und in der Demokratiebewegung sowie mit einer deutlichen Position gegen Nationalismus ein differenziertes Bild über die Lage in Ägypten liefern - während der dortigen Präsidentschaftswahlen am 23./24.5.
Weitere Informationen: www.Connection-ev.de


INTERNATIONALE KONFERENZ "GEGEN DIE MILITARISIERUNG" IN DARMSTADT

(WRI) Es sind nur noch sieben Wochen bis zur Konferenz "Gegen die Militarisierung der Jugend" am 8.-10.6. in Darmstadt, und so langsam nimmt das Tagungsprogramm Gestalt an. Wir rechnen mit TeilnehmerInnen - ungeordnet - aus Großbritannien, Chile, Deutschland, Schweden, den Niederlanden, Israel, Finnland, Spanien, Südafrika, Venezuela, Kolumbien, den USA, Kanada und weiteren Ländern.
Die Fachtagung wird mit einem Schwerpunkt auf die Analyse der verschiedenen Formen der Militarisierung von Jugendlichen beginnen, und Themen aufgreifen wie z.B. Militär und öffentlicher Raum, Militainment, Militär und Bildung, Queer/Gender und Militarismus, und Rekrutierung von ImmigrantInnen und Jugendlichen mit geringem Einkommen. Im zweiten Teil der Fachtagung verschiebt sich der Schwerpunkt auf einen Austausch zu Erfahrungen des Widerstandes, einschließlich queerer Widerstand, Widerstand im Bildungswesen, die Rolle von KriegsveteranInnen, direkte Aktionen gegen die Militarisierung der Jugend und Kinderrechte.
Vorläufiges Programm: wri-irg.org/de/node/14848.
Anmeldungsformular: wri-irg.org/de/shop/militarisierungderjugend
 

VERSÖHNUNGSBUND-JAHRESTAGUNG IN ARENDSEE

(VB) Bei unserer Jahrestagung "Zivilgesellschaftliche Wachsamkeit - Sehen, Hören, Widersprechen" gibt es noch freie Plätze. Sie findet statt am 17.-19.5. im KiEZ Arendsee, Am Lindenpark 4-7, 39619 Arendsee. In Vorträgen und Arbeitsgruppen will sich der Versöhnungsbund vor allem mit beispielhaftem Verhalten von Einzelnen und kleinen Gruppen beschäftigen, die diese Wachsamkeit vorleben.
Wer sich noch anmelden möchte, kann dies bis zum 1. Mai über die Geschäftsstelle (Schwarzer Weg 8, 32423 Minden, 0571 850875, vb@versoehnungsbund.de) oder unsere Website (http://www.versoehnungsbund.de/2012-jt-einladung) tun.


MASEREEL-AUSSTELLUNG IM FRIEDENSMUSEUM NÜRNBERG

(Birgitta Meier) Frans Masereel (1889-1972) war ein bedeutender belgischer Graphiker, Zeichner und Maler, der vor allem für seine Holzschnitte bekannt ist. Er vertrat in seiner Kunst einen konsequenten, durchaus optimistischen Humanismus. Als engagierter Pazifist stellte er seit 1915 sein Werk in den Dienst der Antikriegs- und der Arbeiterbewegung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er Hochschullehrer in Saarbrücken, engagierte sich gegen die Atombewaffnung und erhielt 1964 den Kulturpreis des DGB. Unter der Überschrift "Die Beerdigung des Krieges - Werke von Frans Masereel" zeigt das Friedensmuseum Nürnberg Werke aus den verschiedenen Phasen seines bewegten Lebens. Die Ausstellung wurde ermöglicht durch die Großzügigkeit eines Sammlers und die Zusammenarbeit mit der Frans-Masereel-Stiftung Saarbrücken.
Adresse: Kaulbachstraße 2, 90408 Nürnberg, 0911 3609577
Öffnungszeiten: Montag 17-19 Uhr, Mittwoch 15-17 Uhr, jeden 1. Samstag im Monat 15-17 Uhr oder nach Vereinbarung



BERICHTE

EINWEIHUNG DES FRIEDENSHAUSES AM KÖLNER BRETT

(Helga Tempel) Das forumZFD freut sich auf die Einweihungsfeierlichkeiten für das neue Friedenshaus in Köln-Ehrenfeld am Sonnabend, dem 12. Mai, ab 16.30. Alle Förderer und Freunde des Forums auch aus den Mitgliedsorganisationen sind in die Geschäftsstelle, Am Kölner Brett 8, herzlich eingeladen. Bitte meldet Euch unter kontakt@forumZFD.de an, wenn Ihr in Köln dabei sein möchtet.


SABBATZEIT FÜR FORUMzfd-GESCHÄFTSFÜHRER

(Helga Tempel) Nach 16 Jahren intensiver Arbeit für den Verein - zuerst als Ko-Vorsitzender und dann als Geschäftsführer - hat Heinz Wagner um eine dreimonatige Auszeit gebeten. Nicht zuletzt hatten der Erwerb des neuen Bürohauses und der Umzug der Geschäftsstelle nach Köln seine Kräfte so stark gefordert, dass ein Durchatmen angesagt schien, um dauerhaften Schaden abzuwenden. Wagner wird von Carsten Montag und verschiedenen anderen Mitarbeitenden vertreten. Auch Vorstandsmitglieder übernehmen anfallende Aufgaben.


LEITBILDPROZESS IM FORUMZFD

(Helga Tempel) Im forumZFD wird derzeit intensiv an einem Leitbildprozess gearbeitet. An einer speziellen Konferenz zu den anstehenden Fragen am 2./3. März 2012 in Bonn nahmen auch Mitglieder des BSV teil. Es fand ein intensiver Austausch zwischen Mitarbeitenden, Vorstands- und Vereinsmitgliedern statt, dessen Ergebnis derzeit von einer kleinen Arbeitsgruppe zusammengefasst wird und zu allgemein akzeptierten Formulierungen führen soll. Ein Protokoll der Leitbild-Konferenz ist bei Helga Tempel helga.tempel@gmx.de anzufordern.


NP BEENDET EIN ALTES PROJEKT UND BEGINNT EIN NEUES

(NP) Die wichtige Arbeit von Nonviolent Peaceforce (NP) in den Projektregionen wird fortgesetzt. Neue Teams beginnen gerade ihre Arbeit im neuesten NP-Arbeitsbereich im Südkaukasus. Die NP-Aktivitäten im Südsudan erleben gerade eine große Erweiterung. Der Respekt für die NP-Teams auf Mindanao in den Philippinen von allen Parteien ist weiter gestiegen. Doch nach neun Jahren in Sri Lanka sind die Tätigkeiten dort beendet worden, auch wenn NP die Situation weiter beobachtet und frühere Mitarbeitende und PartnerInnen weiter unterstützt.



SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 80.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen.
Bis Ende März haben wir Spenden in Höhe von 12.700 Euro erhalten. Das entspricht fast 16 %.


NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: dosch@soziale-verteidigung.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info(at)soziale-verteidigung.de.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de.


HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8, 32423 Minden
Tel. 0571 29456, Fax 0571 23019
Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,
BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN
Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr