NEWSLETTER NOVEMBER 2011

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

NEWSLETTER NOVEMBER 2011


INHALT


TERMINE
Afghanistan-Protest in Bonn
Strategietagung in Magdeburg
Video-Projekt in Berlin

NEUIGKEITEN
Neuer Geschäftsführer beim BSV
BSV bei der Aktion Aufschrei

VERÖFFENTLICHUNGEN
Hintergrundpapier zur Jahrestagung

SPENDENBAROMETER


TERMINE

AFGHANISTAN-PROTEST IN BONN

Die Antikriegs- und Friedensbewegung ruft zu gemeinsamen und vielfältigen Aktivitäten in Bonn auf. Unter dem Motto "Sie reden von Frieden, Sie führen Krieg - Truppen raus aus Afghanistan!" werden am 3. Dezember 2011 eine bundesweite Demonstration und am 4. Dezember eine internationale Konferenz stattfinden. Diese sollen ein kraftvolles Zeichen gegen die menschenfeindliche Politik des Krieges setzen. Des Weiteren sind verschiedene Protestaktionen für den 5. Dezember geplant, dem Tag der internationalen Afghanistan-Regierungskonferenz. Die Demonstration beginnt am Samstag um 11.30 und endet gegen 14.30 am Kaiserplatz. Die Konferenz findet statt am Sonntag von 10 bis 19 Uhr im LVR-LandesMuseumBonn in der Colmantstr.
Der BSV beteiligt sich u.a. an der Mahnwache am Sonntagabend am
Petersberg zur Eröffnung der Regierungskonferenz an den Aktionen und mit einer Arbeitsgruppe „Militär, Bildung, Jugend“ an der Konferenz.
Infos: www.afghanistanprotest.de


STRATEGIETAGUNG IN MAGDEBURG

Nicht zu bestreiten ist, dass eine wesentliche Ursache für Kriege in ökonomischen Interessen zu finden ist. Regierungen sprechen von Menschenrechten und Demokratie und meinen Bereicherung an Rohstoffen, an billigen Arbeitskräften und an profitablen Märkten. Die Friedensbewegung und VertreterInnen alternativer Ökonomiekonzepte müssen sich verstärkt mit den wirtschaftlichen Hintergründen und Bedingungen des Krieges beschäftigen. Neben der Ursachenanalyse wird die 9. Strategiekonferenz
der Kooperation für den Frieden Alternativen und vielfältige praktische Handlungsansätze zur Diskussion zu stellen. Die Tagung findet am 10. und 12. Februar 2012 im Roncalli-Haus in Magdeburg unter der Überschrift „Ökonomie und Krieg - It’s the economy, stupid!" statt.
Anmeldung: info(at)koop-frieden.de


VIDEO-PROJEKT IN BERLIN

In einem kleinen Artikel der taz über das Medienprojekt Berlin wird auch das vom BSV organisierte und von die.Gesellschafter finanziell unterstützte Videoprojekt "Peace & You & a Video" vorgestellt. Der zweitägige Workshop findet am 26. und 27.11.2011 im Grunewald-Abenteuerzentrum in Berlin statt. Zwei Kriegszeugen aus dem Irak und ein Palästinenser, nämlich der BSV-Freiwillige Hamdi Aburahma, haben ihre Unterstützung zugesagt. Mitte Dezember soll der Streifen dann in einem Berliner Kino präsentiert werden. Kurzfristige Teilnahme ist noch möglich!
Kontakt: info(at)soziale-verteidigung.de


NEUIGKEITEN

NEUER GESCHÄFTSFÜHRER BEIM BSV

Einen Geschäftsführer mit dem Schwerpunkt Bildung gibt es schon lange, seit dem Abschied von Detlef Beck, nicht mehr. Und der Geschäftsführer Björn Kunter hat jetzt nach der Geburt seines zweiten Kindes seine Arbeitszeit äußerst verkürzen müssen. Diesen Anlass nutzte der Vorstand, um für diese Elternzeit einen weiteren Geschäftsführer mit dem Schwerpunkt „Friedensbildung, Bundeswehr und Schule“ anzustellen. Die Wahl fiel auf den Politologen und Pädagogen Kai-Uwe Dosch, der schon bisher als freiberuflicher Redakteur des Newsletters und des Rundbriefs für den Verband gearbeitet hatte. Der BSV erhofft sich von dieser Anstellung ein wieder stärkeres Profil in der friedensbewegten Bildungsarbeit.


BSV BEI DER AKTION AUFSCHREI

Am letzten Wochenende beschloss der Vorstand des BSV, Mitglied des Bündnisses "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel" zu werden. Wir haben uns gefreut, dass wir jetzt offiziell ins Aktionsbündnis aufgenommen wurden. Der BSV setzt sich seit seiner Gründung für Alternativen zum Militär ein und daher ist es nur ein logischer Schritt, ein grundsätzliches Verbot von Rüstungsexporten der Bundesrepublik Deutschland zu fordern. Die Aktion Aufschrei ist langfristig angelegt und hat folgende Schwerpunkte: 2011 - den Opfern Stimme geben, 2012 - den Tätern Name und Gesicht geben, 2013 - den Bundestagswahlkampf nutzen, um das Verbot von Rüstungsexporten ins Grundgesetz aufzunehmen. Die Schirmherrschaft hat jetzt Margot Käßmann übernommen.
Infos und Kontakt: www.aufschrei-waffenhandel.de


VERÖFFENTLICHUNGEN

HINTERGRUNDPAPIER ZUR JAHRESTAGUNG

Die Beiträge der BSV-Jahrestagung 2011 von Martin Arnold, Otfried Nassauer, Elke Steven, Ute Finckh-Krämer, Otmar Steinbicker, Stellan Vinthagen, Roland Schüler, Gudrun Knittel, Renate Wanie und  Björn Kunter hat der BSV jetzt als Hintergrund- und Diskussionspapier herausgegeben. Das Papier mit einem Vorwort von Christine Schweitzer zieht nicht nur Bilanz, sondern sucht nach gewaltfreien Alternativen und Wegen, wie dem Problem des Terrorismus selbst mit gewaltfreien Mitteln begegnet werden kann. Zehn Jahre nach dem 11.09. und zwei Jahre nach George W. Bush fragten wir: Wie hat der Krieg gegen Terror sich auf die weltpolitische Konstellation und die Durchsetzung von Interessen des globalen Nordens mit militärischen Mitteln ausgewirkt? Welche Auswirkungen hat er auf Konflikte in anderen Ländern gehabt, die heute gerne von den entsprechenden Regierungen mit der Bekämpfung von Terrorismus gerechtfertigt werden? Welche Folgen sind in Bezug auf die globale Menschenrechtssituation und auf Demokratie bzw. Entdemokratisierung mit der Begründung der Inneren Sicherheit zu verzeichnen?
Das Hintergrund- und Diskussionspapier Nr. 31 „Den Kreuzzug durchkreuzen. 10 Jahre ‚Krieg gegen den Terror‘“ mit 55 Seiten ist für 3,50 Euro in der Geschäftsstelle des BSV zu bestellen.


SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 85.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen.
Bis Ende Oktober haben wir Spenden über 52.000 Euro erhalten. Das entspricht ca. 61%.




NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: dosch(at)soziale-verteidigung.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: mailto:info(at)soziale-verteidigung.de.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website http://www.soziale-verteidigung.de/.


HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8, 32423 Minden
Tel. 0571 29456, Fax 0571 23019
Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke,
BLZ 49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, SWIFT WELADED1MIN
Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr