NEWSLETTER FEBRUAR/MÄRZ 2010

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.


INHALT

TERMINE:
BSV-Tagung: Neue Wege aus der Gewalt - Jetzt anmelden! -
Nonviolent Peaceforce - Informationsveranstaltungen in NRW und bundesweit - Jetzt mitmachen! -
Friedenssteuer-Frühjahrstagung
Osteraktion in Büchel
Friedensteuer-Jahrestagung
50 Jahre Ostermarsch
Osteraktion Büchel
Afghanistan-Tagung in Loccum
Peace Action Trainings

NEUIGKEITEN:
Israel/Palästina/Irak-AG des BSV aktiv!
KoPI-Beitritt des BSV

BERICHTE:
WRI-Konferenz in Indien
BSV - Workshop Mediation in Belarus
Münchener Sicherheitskonferenz verändern
7. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden
BSV-Gespräch mit Ute Koczy

VERÖFFENTLICHUNGEN:
Hintergrund- und Diskussionspapier „Gewaltfrei unter Besatzung“
Hintergrund- und Diskussionspapier „Europa zivil!“
Broschüre: Erfahrungsbericht über den Europäischen Freiwilligendienst

Spendenbarometer


TERMINE:

BSV-TAGUNG: NEUE WEGE AUS DER GEWALT - JETZT ANMELDEN!-

(BSV) Vom 19.-21. März 2010 findet in der Lutherstadt Wittenberg die Tagung des BSV unter dem Titel "Neue Wege aus der Gewalt - Zivile Konfliktbearbeitung in Deutschland" statt.
Wir möchten mit der Tagung eine kritische Bestandsaufnahme der „Zivilen Konfliktbearbeitung in Deutschland" vornehmen und uns fragen "Was ist Zivile Konfliktbearbeitung in Deutschland?", "Welche Ansätze und Methoden werden verfolgt?" "Welche Konfliktfelder werden (erfolgreich oder erfolglos?) bearbeitet?" oder " Welche „Wege aus der Gewalt" bräuchte es heute?".
Weitere Informationen unter www.soziale-verteidigung.de; Anmeldungen nimmt die BSV-Geschäftsstelle gern entgegen.


NONVIOLENT PEACEFORCE - INFORMATIONSVERANSTALTUNGEN in NRW UND BUNDESWEIT- JETZT MITMACHEN!

(BSV) Überall auf der Welt gibt es mutige Menschen, die sich gewaltfrei für die Beilegung von Konflikten einsetzen. Leider werden diese Ansätze in der öffentlichen Wahrnehmung weitestgehend von Bildern von Krieg und dem vermeintlich notwendigen militärischen Eingreifen verdrängt. Die deutsche Arbeitsgruppe der Nonviolent Peaceforce (NP) will unter Federführung des BSV durch die "NRW-Friedenstour der Nonviolent Peaceforce" die Zivile Konfliktbearbeitung beispielhaft an der Arbeit der Nonviolent Peaceforce in Sri Lanka und auf den Philippinen darstellen und zeigen, wie sich die Arbeit von Friedensfachkräften unterstützen lässt. Diese Reihe beinhaltet im Raum NRW Abendvorträge mit anschließender Diksussion, Unterrichtsbesuche an Schulen (bundesweit), Gespräche in interessierten Unterstützungskreisen und ein ExpertInnengespräch.
Wir stellen eine Friedensfachkraft oder eineN NP-Expertin/-en, Infomaterial, sowie, falls gewünscht, einen Film und eine Ausstellung über NP zur Verfügung.
Gesucht werden Gruppen und Einzelpersonen aus NRW sowie Schulen bundesweit, die Interesse haben, eine solche Veranstaltung im Zeitraum von März bis Mai 2010 bzw. 19.-31. Mai (Schultour) durchzuführen!
Nähere Informationen sowie ein Veranstaltungsflyer können beim BSV angefordert werden; auch konkrete Terminanfragen nimmt das BSV-Büro gern entgegen: info(at)soziale-verteidigung.de, Telefon: 0571-29456

FRIEDENSTEUER-JAHRESTAGUNG

(Friedrich Heilmann) Das Netzwerk Friedensteuer veranstaltet seine Jahrestagung unter dem Thema „Vom gerechten Krieg zum gerechten Frieden“ am 12.-14.03. im Hedwig-Pfeiffer-Haus in Weimar (Wegbeschreibung unter www.hedwig-pfeiffer-haus.de > Kontakt). Auf dem Programm stehen Vorträge von und Gespräche mit Martin Rambow über „Gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina und das Ende der Besatzung. Menschenrechtsbeobachtung des Weltkirchenrates in Bethlehem“ sowie Matthias Engelke über „Frieden mit dem Militär?! Zur Kritik an der EKD-Friedensdenkschrift“. Daran schließt sich die Mitgliederversammlung des Netzwerks an.
Anmeldung: Gerlinde und Martin Rambow, Tel.: 03643 741686, E-Mail: rambow-weimar(at)web.de
Kosten pro Person: Einzelzimmer 88 Euro, Doppelzimmer 78 Euro, Mehrbettzimmer 68 Euro


50 JAHRE OSTERMARSCH

Langjährige Karlsruher Friedensaktive berichten am 11. Abend in der Veranstaltungreihe "Zeitzeugen der Friedensbewegung im Gespräch" in Karlsruhe, Gartenstr. 29 a, Bonhoeffer-Haus am 31. März 2010 um 19.30 Uhr über die Ostermärsche in Deutschland von ihren Anfängen 1960 bis heute.
Veranstalter: Deutsche Friedensgesellschaft-Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen(DFG-VK), Arbeitsstelle Frieden (Evangelische Landeskirche Baden), Archiv Aktiv, Evangelisches Jugendwerk Karlsruhe, Friedensbündnis Karlsruhe, Internationaler Versöhnungsbund Deutscher Zweig, Werkstatt für Gewaltfreie Aktion Baden
Kontakt: Sonnhild und Ulli Thiel, Alberichstr. 9, 76185 Karlsruhe, Tel.: 0721 552270, E-Mail: suthiel(at)t-online.de


OSTERAKTION IN BÜCHEL

(Marion Küpker) Der lang ersehnte Atomwaffenabzug wird durch breiten Widerstand immer wahrscheinlicher. Der Trägerkreis „Atomwaffen abschaffen - bei uns anfangen!“ ruft darum zu einer Aktion am Ostersonntag in Büchel auf. Eine Demonstration führt am Rand des „Fliegerhorstes“ entlang zum Haupttor, wo sie mit einer Kundgebung (u. a. mit Tobias Pflüger, IMI, und Kate Hudson, CND Großbritannien) abschließt. Dann soll der Zaun mit Bildern oder Ähnlichem in eine „Klagemauer“ verwandelt werden, eine Gedenkstätte für die Opfer von Atombomben und Angriffskriegen. Kontakt: Marion Küpker, Tel. 040 4307332, E-Mail: hamburg(at)bombspotting.org, www.gaaa.org
Bike for Peace plant am Ostersonntag eine Fahrrad-Umrundung des Bücheler Atomwaffen-Stützpunktes. Kontakt: Konni Schmidt, Tel. 0176 63321546, E-Mail: konni.schmidt(at)bikeforpeace.net, www.bikeforpeace.net


AFGHANISTAN-TAGUNG IN LOCCUM

(BSV) Die Evangelische Akademie Loccum lädt unter dem Titel "Vorrang für Zivil! Neue deutsche Strategie für Afghanistan?" zu einer Tagung vom 7.-9.4.2010 ein. Da in der veröffentlichten Fassung des Tagungsprogramms auf der Ebene der ReferentInnen weder Friedensforschung noch Organisationen der Friedensbewegung vertreten sind, haben Ute Finckh-Krämer und Christine Schweitzer als Vorstandsmitglieder des BSV Briefe mit kritischen Rückfragen zum Tagungskonzept an die Verantwortlichen geschickt.


PEACE ACTION TRAININGS

(Roland Blach) Unter dem Namen PAXX 2010 laden BSV, DFG-VK und andere zu Aktionstrainings für die Friedensbewegung am 29.10.-01.11.2010 in den Raum Mannheim/Heidelberg ein. Diese Trainings sollen bei antimilitaristischen Aktionen friedliche Mittel fördern, Kreativität entwickeln, Jüngere integrieren und Ältere motivieren. Das Angebot bietet Workshops und Seminare u.a. zu Clown Army, Großpuppen, Samba, aber auch Versammlungsrecht und Öffentlichkeitsarbeit. Kontakt: Roland Blach, DFG-VK Baden-Württemberg, E-Mail: ba-wue(at)dfg-vk.de


NEUIGKEITEN:

ISRAEL/PALÄSTINA/IRAK-AG DES BSV AKTIV!

(BSV) Am 17.02. traf sich die Israel/Palästina-AG des BSV in neuer Formation: Als IPI-AG (Israel/Palästina/Irak-AG) engagieren die Mitglieder sich in der Unterstützung von gewaltfreien Gruppen in Israel/Palästina sowie des gewaltfreien Netzwerkes Laonf in Irak. Untergruppen der AG befassen sich mit jeweils einer der beiden Regionen.
Das nächste IPI-Treffen findet voraussichtlich am 30. Mai statt; Interessierte sind zur Mitarbeit herzlich eingeladen! Die Termine der separaten Treffen der Israel/Palästina- bzw. Irak-Gruppe können beim BSV erfragt werden.
Weitere Auskunft erteilt der BSV unter 0571/29456 oder info(at)soziale-verteidigung.de


KOPI-BEITRITT DES BSV

(BSV) Der BSV ist dem Koordinationdkreis Palästina Israel (KoPI) beigetreten, um sich in seiner Israel-Palästina-Arbeit mit anderen deutschen Friedens- und Solidaritätsorganisationen zu vernetzen.
Mehr Informationen zu KoPI unter http://www.kopi-endederbesatzung.de


BERICHTE:

WRI-KONFERENZ IN INDIEN

(Kai-Uwe Dosch) Die letzte internationale Konferenz des weltweiten Dachverbands War Resisters‘ International (WRI) hat Ende Januar in Gujarat/Indien stattgefunden. Titel und Thema lauteten „Gewaltfreier Überlebenskampf und globaler Militarismus“. Die Eröffnung stand im Zeichen zweier Namen, die international bekannt wie national umstritten sind: Ashish Nandy und Arundhati Roy. Die folgenden Vormittage waren zwei Beispielen des gewaltfreien Überlebenskampfes gewidmet, dem Kampf gegen die Industrialisierung des Bergbaus und der Landwirtschaft sowie die damit zusammenhängenden Menschenrechtsverletzungen. Höhepunkte waren auch einige Arbeitsgruppen an den Nachmittagen, u.a. die von Christine Schweitzer (als Delegierte des IFGK) und Eric Bachmann zur Nonviolent Peaceforce sowie die von Stephan Brües (als Delegierter der DFG-VK) über erfolgreiche Begleitungsprojekte für zurückkehrende guatemaltekische Flüchtlinge und über das irakische Netzwerk LaOnf.
Den Abschluss der Konferenz markierte ein Mann, der in seiner Person alle Organisationen vereinte, die diese Konferenz geplant haben: Narayan Desai, der Sohn von Gandhis Privatsekretär Mahadev Desai, früherer Vorsitzender der WRI, Gründer des „Instituts für totale Revolution“ sowie Kanzler der Gujarat-Universität verwies auf die Notwendigkeit der Geduld und der Hoffnung im Kampf gegen Krieg und Gewalt.

BSV-Workshop Mediation in Belarus(Minsk)
(BSV) Anfang Februar organisierte der BSV in Minsk eine Weiterbildung zum Thema Streitschlichtungsprojekte an Schulen. Das Seminar wurde vom "Bildungszentrum POST", einer belarussischen Partnerorganisation des BSV, durchgeführt und bereitete die TeilnehmerInnen darauf vor, Streitschlichtungsprojekte an belarussischen Schulen implementieren zu können.


MÜNCHNER SICHERHEITSKONFERENZ VERÄNDERN

(Ute Finckh) Am 26. Januar traf sich die Projektgruppe "Münchner Sicherheitskonferenz verändern" zum fünften Mal mit dem Leiter der Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger. Schwerpunktthema des Treffens waren Ziviler Friedensdienst und Zivile Konfliktbearbeitung. Als externe ReferentInnen waren Jürgen Menzel (Trainer für gewaltfreie Konflikttransformation), Tilman Evers (Vorsitzender des forumZFD) und Ute Finckh (BSV-Vorsitzende) eingeladen.
Ein ausführlicher Bericht von der Veranstaltung findet sich im Rundbrief der Projektgruppe MSK verändern unter http://www.mskveraendern.de/cms/upload/pdf/Projektzeitung/MSKv_Zeitung_No_5.pdf


7. STRATEGIEKONFERENZ DER KOOPERATION FÜR DEN FRIEDEN

(Bernhard Nolz) Am 12./13. Februar 2010 fand die 7. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden in Heidelberg statt. Renate Wanie von der Werkstatt für Gewaltfreiheit Baden und die anderen Mitglieder des SprecherInnenrates hatten eine spannende Konferenz vorbereitet.
Am Freitag Abend diskutierten Claudia Haydt (IMI - Informationsstelle Militarisierung) und Andreas Buro (Komitee für Grundrechte und Demokratie) mit den BesucherInnnen über zukünftige Entwicklungen deutscher und EU-europäischer Politik.
Am Samstag Vormittag fanden AGs zu folgenden Themaen statt: Militarisierung des öffentlichen Raums, Hochschulen forschen für den Krieg, Den Afghanistankrieg beenden sowie Schule und Bundeswehr.
Die Konferenz endete mit einer Diskussion über Strategien der Friedensbewegung gegen Militarisierung und für Zivile Konfliktbearbeitung.


BSV-GESPRÄCH MIT UTE KOCZY

(BSV) Am 16.02. fand ein Gespräch zwischen BSV-VertreterInnen und Ute Koczy, Bundestagsabgeordnete der Grünen im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, in der BSV-Geschäftsstelle in Minden, dem Bundestagswahlkreis Koczys, statt. Diskutiert wurden die Möglichkeiten Ziviler Konfliktbearbeitung mit dem Schwerpunkt Afghanistan.


VERÖFFENTLICHUNGEN:

HINTERGRUND- UND DISKUSSIONSPAPIER: "GEWALTFREI UNTER BESATZUNG"

Die Beiträge der BSV-Jahrestagung 2009 zum Thema "Gewaltfrei unter Besatzung" fasst nun ein HuD-Papier des BSV zusammen. Laonf-Mitglied Haider Al-Behadili, Friedens- und Konfliktforscherin Annika Müller, der ehemalige BMZ-Beauftragte Herbert Sahlmann und andere ReferentInnen stellen konkrete Ansätze gewaltfreier Arbeit in Afghanistan, Irak, Palästina und Sudan vor.
Erschienen als Hintergrund- und Diskussionspapier Nr. 28, beim Bund für Soziale Verteidigung e.V., 32 Seiten, ISSN 1439-2011, Preis 2,50 Euro


HINTERGRUND- UND DISKUSSIONSPAPIER: "EUROPA ZIVIL"

Chancen und Möglichkeiten Ziviler Konfliktbearbeitung in der Europäischen Union werden in diesem Hintergrund- und Diskussionspapier beleuchtet. Das Papier ist in der Auswertung der Veranstaltungsreihe „Europa zivil!“ entstanden, die der BSV 2009 durchgeführt hat. Es skizziert die hier gesammelten Erfahrungen und gibt einen Überblick über europäische Friedensarbeit und ziviligesellschaftliche Forderungen zum Ausbau der Zivilen Konfliktbearbeitung auf nationaler und europäischer Ebene.
Erschienen als Hintergrund- und Diskussionspapier Nr. 29, beim Bund für Soziale Verteidigung e.V., 24 Seiten, ISSN 1439-2011, Schutzgebühr 2,50 Euro


BROSCHÜRE: ERFAHRUNGSBERICHT ÜBER DEN EUROPÄISCHEN FREIWILLIGENDIENST

Die junge Rumänin Laura Sandu, die im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes ein Jahr beim BSV in Minden verbrachte und sich an Aktivitäten zur Friedensarbeit und gewaltfreier Konfliktaustragung beteiligte, hat über ihre Erfahrungen eine Broschüre verfasst, die andere junge Menschen als Anregung zu einem Freiwilligendienst im europäischen Ausland dienen kann.


Alle genannten Veröffentlichungen erhältlich beim BSV. Bestellungen telefonisch, per Mail oder postalisch möglich, weitere Informationen unter www.soziale-verteidigung.de


SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Wir brauchen in diesem Jahr 85.000 Euro, um unsere Arbeit nicht einschränken zu müssen.
Bis Februar haben wir Spenden über 13.200 Euro erhalten. Das entspricht ca. 16 % des benötigten Jahresspendenhaushaltes.


NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN
Der Newsletter erscheint am Monatsanfang v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: mailto:kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: mailto:info(at)soziale-verteidigung.de.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website http://www.soziale-verteidigung.de/.

REDAKTION
Kai-Uwe Dosch

HERAUSGEBER
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8
32423 Minden
Tel. 0571 29456
Fax 0571 23019

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr