NEWSLETTER APRIL 2009

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.


INHALT

20 Jahre BSV: Jahrestagung und MV
Rundreise von Haider Al-Behadili
Erfolgreiche Blockade von NATO-ZU in Strasbourg
Anti-Nato-Bündnis Baden-Baden
"Neuer Kalter Krieg in Europa?"
Gewaltprävention im Brennpunkt


20 JAHRE BSV: JAHRESTAGUNG UND MV

(Annemarie Ickler) Die diesjährige Jahrestagung des BSV zum Thema "Gewaltfrei unter Besatzung- Wie arbeiten gewaltfreie Akteure in Afghanistan, Palästina und Irak?" fand vom 20. März bis 22. März in Minden statt. Etwa 50 Mitglieder waren angereist, um am Festakt sowie Diskussionen und Arbeitsgruppen teilzunehmen - angeregt durch Vorträge der eingeladenen ReferentInnen, unter ihnen auch Haider Al-Behadili, der Vorsitzende des irakischen Netzwerks für Gewaltfreiheit "La Onf". Beim Festakt und der Mitgliederversammlung wurde die Bilanz aus den vergangen 20 Jahren gezogen, die weitgehend positiv ausfiel. In Kürze erfolgt eine schriftliche Dokumentation der Tagung.

RUNDREISE VON HAIDER AL-BEHADILI

(BSV) Auf einer vom BSV organisierten Veranstaltungsreihe besuchte Haider Al-Behadili verschiedene Friedensorganisationen in Deutschland und berichtete über die Arbeit des Netzwerks "La Onf", Irak. Das Netzwerk vereint über 180 Organisationen und 300 AktivistInnen aus dem gesamten Irak. Es beteiligt sich an Aktionen und Aufrufen gegen Gewalt und betreibt Aufklärungsarbeit an Schulen, Kindergärten und Universitäten. Haider Al-Behadili: "Anstelle immer nur auf
das Militär zu starren, sollte die Bundesregierung solche gewaltfreien
Akteure wahrnehmen und stärker unterstützen."


ERFOLGREICHE BLOCKADE VON NATO-ZU IN STRASBOURG

(Marek Voigt) Der Bund für Soziale Verteidigung beteiligte sich anlässlich des NATO-Gipfels in Strasbourg an einer gewaltfreien Blockadeaktion, die das Bündnis NATO-ZU (ZU=Ziviler Ungehorsam) im Rahmen des größeren Bündnis Block NATO organisierte. Der Schwerpunkt von NATO-ZU lag auf der basisdemokratischen Organisation und dem explizit gewaltfreien Konzept. An der Blockade von NATO-ZU nahmen mehr als 200 Menschen teil, insgesamt beteiligten sich über 1000 Menschen an Blockaden. Mehr Informationen gibt es unter http://nato-zu.de/


ANTI-NATO-BÜNDNIS BADEN-BADEN

(Marduk Buscher) Das Netzwerk Friedenssteuer hat, vertreten durch Marduk Buscher als Mitglied des Sprecherrates, das Baden-Badener Anti-Nato-Bündnis unterstützt (www.antinatobuendnisbad.de). Nachdem anfangs radikalere, überregionale Kräfte versucht hatten, das Bündnis zu instrumentalisieren, beschränkte sich dieses auf reine Informationsveranstaltungen. Neben einem Vortrag mit einem Vertreter der Friedensbewegung wurden zwei Filmvorführungen im Beisein der Filmemacher, eine Podiumsdiskussion und eine Kundgebung veranstaltet. Die Resonanz war relativ gering, weil praktisch nur Menschen in der Region angesprochen werden konnten.


"NEUER KALTER KRIEG IN EUROPA?"

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung
Referentin: Claudia Haydt, Religionswissenschaftlerin und Soziologin, Informationsstelle Militarisierung, Tübingen
Donnerstag, 14.05.2009, 19.30 Uhr
JUBEZ, Am Kronenplatz 1, Karlsruhe
Veranstalter: JUBEZ/Stadtjugendausschuss e.V. Karlsruhe und Friedensbündnis Karlsruhe
Kontakt: Sonnhild und Ulli Thiel, Alberichstr. 9, 76185 Karlsruhe, Tel. 0721 552270


GEWALTPRÄVENTION IM BRENNPUNKT

Partizipatives Programm zum Umgang mit Gewalt, Resignation und Verelendung in Stadtgebieten.
Weiterbildung für Sozialarbeit und Stadtteilmanagement in Brennpunkten in Deutschland, Frankreich und Algerien.
18.-23.05.2009 in Marseille/Frankreich
26.-31.10.2009 in Nürnberg/Deutschland
20.-25.03.2010 in Algier/Algerien
Teilnahmekosten Marseille: 350 Euro (reduziert 200 Euro)
Anmeldung: Fränkisches Bildungswerk für Friedensarbeit, Hessestr. 4, 90443 Nürnberg, info(at)eiccc.org


NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN
Der Newsletter erscheint am Monatsanfang v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: mailto:kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: mailto:info(at)soziale-verteidigung.de.
Längere Texte kommen in die Mailinglist mailto:bsv-diskussionsforum(at)yahoogroups.com.
Zum Bestellen einfach eine leere E-Mail schicken an: mailto:bsv-diskussionsforum-subscribe(at)yahoogroups.com.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website http://www.soziale-verteidigung.de/.

REDAKTION
Kai-Uwe Dosch

HERAUSGEBER
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8
32423 Minden
Tel. 0571 29456
Fax 0571 23019

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr