NEWSLETTER MÄRZ 2009

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.


INHALT

20-jähriges Jubiläum und Jahrestagung "Gewaltfrei unter Besatzung"
Stand beim Kirchentag
Kongress zum No Blame Approach
Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden
Treffen der AG Nonviolent Peaceforce Deutschland
Nato-ZU: Gewaltfreie Aktion gegen NATO-Gipfel im April 2009
Ostermarsch Rhein/Ruhr 11.-13.04.09
Europawahlkampf: Europa Zivil!
Fahrradprotest in Bil'in und Brüssel
Jahrestagung des Netzwerks Friedenssteuer
Fachtagung der Zentralstelle KDV


20-JÄHRIGES JUBILÄUM UND JAHRESTAGUNG 'GEWALTFREI UNTER BESATZUNG'

(BSV) Das 20-jährige Bestehen des BSV wird in diesem Jahr auf unserer Jahrestagung, die vom 20. bis 22.03.09 in Minden stattfindet, mit einem Festakt gefeiert. Hierzu wird u. a. der Gründungsvorsitzende Prof. Theodor Ebert einen Festvortrag halten, in der er einen Bogen von der Gründung bis zur Gegenwart des BSV spannen wird.
Außerdem wollen wir das diesjährige Tagungsthema "Gewaltfrei unter Besatzung" mit deutschen und ausländischen ExpertInnen diskutieren. Wir haben VertreterInnen von hier unbekannteren gewaltfreien Gruppen im Irak und Afghanistan eingeladen, um besser verstehen zu lernen, wie gewaltfreies Handeln unter den Bedingungen von Besatzung und Bürgerkrieg im Irak und Afghanistan möglich ist. Andererseits wollen wir auch die schon länger bestehende Arbeit der palästinensischen Gruppen diskutieren. Anschließend soll erörtert werden, wie wir als deutsche Zivilgesellschaft diese gewaltfreien Akteure unterstützen können.
Programm und Anmeldung: www.soziale-verteidigung.de/index.php/Nachrichten-Home/090203-2News.html


STAND BEIM KIRCHENTAG

(Sine Kranich) In diesem Jahr wird der BSV wieder einmal auf dem Evangelischen Kirchentag in Bremen vom 20. bis 24. Mai 2009 auf dem Markt der Möglichkeiten (Messe) zu finden sein. Wir würden uns über Besuche sehr freuen. Wir sind mit unserem Stand dem Marktbereich 3 "Chancen für die Welt", Untergruppe "Gewalt überwinden", zugeteilt worden, der sich im Überseehafen, Schuppen 1, befindet. Unsere Standnummer lautet C11. Die NP-AG wird sich vorraussichtlich auch mit Aktionen am BSV-Stand beteiligen.


KONGRESS ZUM NO BLAME APPROACH

(Detlef Beck) 140 LehrerInnen, SchulsozialarbeiterInnen und SchulpsychologInnen nahmen am Kongress zum No Blame Approach vom 12. -14. Dezember 2008 in der Thomas-Morus-Akademie Bensberg teil. Im Mittelpunkt des Kongresses stand die Auseinandersetzung mit dem sehr erfolgreichen Interventionsansatz gegen Mobbing unter SchülerInnen. Die Ergebnisse der zwischen 2007 und 2008 durchgeführten Evaluation belegen, dass es in 87 % der Anwendungsfälle gelungen ist, Mobbing innerhalb von 10 bis 14 Tagen zufriedenstellend zu beenden. Der Erfolg des Ansatzes und gleichzeitig seine Herausforderung liegen darin begründet, dass die AkteurInnen des Mobbings konsequent in den Lösungsprozess eingebunden werden. Das Besondere: Es wird ohne Schuldzuweisungen und Bestrafung vorgegangen. Der Kongress war eine wichtige Station, um die bisherigen Erfahrungen auszutauschen, die weitere Verbreitung zu unterstützen und neue Perspektiven zu entwickeln. Eine dieser Perspektiven ist der Entschluss, ein "Europäisches Netzwerk No Blame Approach" aufzubauen. Zusammen mit PraktikerInnen aus England, aus den Niederlanden, der Schweiz, Belgien und Luxemburg, die ebenfalls am Kongress teilnahmen, wurden für das kommende Jahr konkrete Details besprochen und erste Treffen zur Weiterarbeit vereinbart.
Veranstalter des Kongresses waren fairaend - Institut für Konfliktberatung und Mediation, Köln der Bund für Soziale Verteidigung, Minden. Mitveranstalter waren die Stiftung Mitarbeit, die Thomas-Morus-Akademie und die Arbeitsgemeinschaft für Kinder und Jugendschutz NRW. Unterstützt wurde der Kongress durch das Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend. Gegenwärtig wird an der Dokumentation des Kongress gearbeitet.
Informationen zum No Blame Approach sind zu finden unter: www.no-blame-approach.de


STRATEGIEKONFERENZ DER KOOPERATION FÜR DEN FRIEDEN

(Marek Voigt) Unter dem Motto „60 Jahre NATO – Frieden ist etwas anderes!“ fand die 6. Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden am 20. und 21. Februar in Bremen statt. An der Konferenz, die diesmal gemeinsam mit dem Bremer Friedensforum ausgerichtet wurde, nahmen 150 Menschen teil. Mit Referenten aus Russland, Frankreich und den USA diskutierten sie die Kritik an der NATO, Alternativen zur globalen Kriegspolitik und die Aufgaben der Friedensbewegung. Gestritten wurde vor allem um zwei Fragen: ob die Friedensbewegung den Austritt der Bundesrepublik aus der NATO fordern sollte und wie die neue US-Administration unter Obama zu bewerten ist.
Presseschnipsel, Fotos und Texte gibt es unter www.koop-frieden.de


TREFFEN DER AG NONVIOLENT PEACEFORCE DEUTSCHLAND

(Stephan Brües) Auf ihrem Treffen in Hannover am 26.02.09 besprachen die anwesenden Mitglieder der AG Nonviolent Peaceforce über die Arbeit in Sri Lanka und Mindanao, die Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland und das bevorstehende Treffen von NP Europe vom 16.-21. Juni in Lillehammer/Norwegen, das - wie immer - gemeinsam mit dem des European Netzwork for Civil Peace Services (EN.CPS) stattfindet. Das nächste Treffen der AG wird am 28. Mai 2009, 11-17 h in Göttingen stattfinden. Da die AG offen für alle steht, mögen sich Interessierte den Termin merken.
Der Kampf der srilankischen Regierung gegen die Liberation Tigers Tamil Eelam (LTTE) hat das Land in ein Meer von Kriegspropaganda getaucht, die eine Friedensarbeit, die der Allparteilichkeit verpflichtet ist, erschwert. Ein lokaler Praktikant von NP in Colombo wurde zeitweise inhaftiert. In Mindanao ist unsere srilankische Friedensfachkraft Umar Jaleel von Unbekannten entführt worden. Friedensgruppen vor Ort sowie ein Krisenteam der Nonviolent Peaceforce bemühen sich um seine Freilassung. Die neuesten Informationen gibt es unter: www.nonviolentpeaceforce.org


NATO-ZU: GEWALTFREIE AKTION GEGEN NATO-GIPFEL IM APRIL 2009

www.natozu.de Die NATO "feiert" ihr 60jähriges Bestehen Anfang April in Kehl (Deutschland) und Strasbourg (Frankreich). Die Vorbereitungen für die ebenso selbstverständlichen wie wichtigen Proteste laufen auf Hochtouren.
Das Bündnis NATO-ZU besteht aus mehreren Friedensorganisationen und Einzelpersonen, die entschlossen für Gewaltfreiheit eintreten und die Bereitschaft mitbringen in begrenztem Rahmen Grenzen und Gesetze zu übertreten, um für ihre Rechte einzustehen. Der BSV ist im Bündnis an Vorbereitung und Durchführung der Aktionen beteiligt. Das Bündnis NATO-ZU steht für gewaltfreien zivilen Ungehorsam gegen die zweifelhaften Feierlichkeiten der menschenverachtenden Kriegsmaschinerie der NATO. Am 4. April wird die gewaltfreie Blockadeaktion stattfinden. Im Vorfeld gibt es zur Vorbereitung Aktionstrainigs, auch existiert die Möglichkeit, ab dem 4. April im Camp unterzukommen. Die Homepage des Bündnisses NATO-ZU informiert über die politischen Hintergründe, die Aktion und die Beteiligungsmöglichkeiten: www.nato-zu.de


OSTERMARSCH RHEIN/RUHR 11.-13.04.09

(Joachim Schramm) "Nein zum Krieg - Nein zur NATO! Atomwaffen abschaffen, Afghanistankrieg beenden" Unter diesem Motto findet der diesjährige Ostermarsch Rhein/Ruhr von Ostersamstag bis Ostermontag statt. Eine Woche nach den Protesten gegen den NATO-Gipfel in Strasbourg will die Friedensbewegung an Rhein und Ruhr den Schwung dieser Aktionen mitnehmen auf den traditionsreichen Marsch. Die DFG-VK NRW und das Düsseldorfer Friedensforum haben für die Düsseldorfer Kundgebung am Samstagnachmittag etwas Besonderes vorbereitet. Unter der Überschrift "Nein zu NATO und Atomwaffen - Nee tegen NAVO en kernwapens" diskutieren Friedenaktivisten aus Belgien, den Niederlanden und vom Atomwaffenstandort Büchel über Möglichkeiten des gemeinsamen Protestes und Widerstands gegen die Atomwaffen in den drei Ländern und gegen die NATO. Hans Lammerant von der belgischen WRI-Sektion "Vredesactie", Jenny Watson von der niederländischen WRI-Sektion "PAIS" und Elke Koller von der Kampagne "Atomwaffen abschaffen" nehmen an der Gesprächsrunde teil. Am Samstagabend findet in Gelsenkirchen ein Konzert "Seid laut gegen Krieg" für junge Antimilitaristen statt, Sonntag startet in Essen dann die Fahrrad-Etappe nach Bochum-Langendreer, Montag führt der Marsch von Bochum-Werne nach Dortmund ins Wichernhaus, wo der diesjährige Ostermarsch mit einem Friedensfest seinen Abschluss findet. Für Zweirad-Fahrer gibt es am Ostersonntag in Köln eine Motorrad-Tour für den Frieden. Sammeln ist ab 11 Uhr am Südverteiler, Abschluss ab 14 Uhr auf der Domplatte. www.ostermarsch-ruhr.de


EUROPAWAHLKAMPF: EUROPA ZIVIL!

(Marek Voigt) Der BSV wird die Öffentlichkeitswirkung im Vorfeld der Wahlen zum Europaparlament am 7. Juni nutzen, um die Frage nach den zivilen Instrumenten der EU-Außenpolitik zu stellen. Dazu werden im April und Mai gemeinsam mit Partnern Veranstaltungen mit Europa-Kandidaten in verschiedenen Orten stattfinden. In den Veranstaltungen sollen die Möglichkeiten Ziviler Konfliktbearbeitung auf EU-Ebene besprochen und Perspektiven ihrer Erweiterung diskutiert werden. Lokale Initiativen, die eine solche Veranstaltung gemeinsam mit dem BSV durchführen wollen, können sich gern an den Projektreferenten Marek Voigt wenden: voigt(at)soziale-verteidigung.de.


FAHRRADPROTEST IN BIL'IN UND BRÜSSEL

(Iyad Burnat) "The Peace Cycle" ist eine NGO, die Bil'in im Oktober 2008 besucht hat. Sie wird jetzt mit Fahrrädern nach Brüssel fahren und beim Europaparlament im März 2009 um die Unterstützung einer Petition werben.
Diese Petition zielt darauf, das Handelsabkommen zwischen der EU und Israel zu stoppen bis Israel die Menschenrechte und das Völkerrecht beachtet. Es ist die Überzeugung von "The Peace Cycle", dass dieses Abkommen völlig falsch ist und nicht in Kraft treten sollte, weil es Israel einen größeren Gewinn aus der Ausbeutung der palästinensischen Bevölkerung erlaubt. Sie fordern eine Aussetzung der Gespräche aufgrund dessen, was sie selbst erfahren haben, als sie in den Jahren 2004, 2006 und 2008 in die besetzten palästinensischen Gebiete gereist sind. Die Petition kann online unterzeichnet werden: http://thepetitionsite.com/1/Suspend-EU-Israel-Trade-Agreement
Mehr Informationen: http://www.thepeacecycle.com/


JAHRESTAGUNG DES NETZWERKS FRIEDENSSTEUER

(Friedrich Heilmann) "Kriegs-Wirtschaft und Friedens-Wirtschaft - UmSteuern zum Leben" lautet die Überschrift der Jahrestagung des Netzwerks Friedenssteuer am 18. April 2009 in Pullach bei München. Hier will sich das Netzwerk gemeinsam mit anderen Initiativen auf die Suche machen nach lebensdienlichen Wirtschaftskreisläufen in unserer sich verändernden Welt. Am Samstagnachmittag findet dazu ein öffentliches Podium mit Diskussion statt mit Ulla Klotz, Dr. Kirsten Armbruster (www.courageconsult.de) und Prof. Dr. Ernst Schrimpff (www.solarinitiativen.de). Es schließt sich ein Markt der Möglichkeiten und Abendessen an. Das Tagungshaus ist das Studienseminar der Verein. Ev. Luth. Kirche (www.velkd.de/pullach). Der Tagungskosten für eine Übernachtung und Mahlzeiten betragen 41,00 EUR pro Person. Die Anmeldung erfolgt bitte bis spätestens 1. April 2009 bei Ulla Klotz,
Tel. 089/716283, E-Mail post(at)ullaklotz.de


FACHTAGUNG DER ZENTRALSTELLE KDV

(Peter Tobiassen) Die Zentralstelle KDV lädt am 9. Mai 2009 im Evang. Gemeindehaus Maintal-Hochstadt ein zur Fachtagung "60 Jahre Grundgesetz - 60 Jahre KDV-Recht - 53 Jahre Wehrpflicht". Seit 52 Jahren besteht die Aufgabe der Zentralstelle KDV darin, das Grundrecht in Artikel 4 als Ausdruck eines demokratischen und rechtsstaatlichen Staatsverständnisses hochzuhalten und seine Anwendung im Alltag kritisch zu begleiten. Ihr Maßstab ist der einer nachhaltigen Entwicklung in Richtung Zivilgesellschaft. Was trägt zur Entwicklung ziviler Strukturen bei? Was hilft bei der Stärkung der Friedensfähigkeit - nach innen und nach außen, individuell und strukturell? Was sind die Alternativen "im Krieg" und "zum Krieg"? Darüber will sie auf ihrer Fachtagung zum Geburtstag des Grundgesetzes nachdenken und kritisch diskutieren. Dazu lädt sie alle Interessierten herzlich ein. Anmeldung: Bitte bis zum 30. April 2009 an die Zentralstelle KDV, Sielstraße 40, 26345 Bockhorn, Fax 04453 9864890, www.Zentralstelle-KDV.de Tagungsbeitrag: 20 Euro


NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN
Der Newsletter erscheint am Monatsanfang v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: mailto:kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: mailto:info(at)soziale-verteidigung.de.
Längere Texte kommen in die Mailinglist mailto:bsv-diskussionsforum(at)yahoogroups.com.
Zum Bestellen einfach eine leere E-Mail schicken an: mailto:bsv-diskussionsforum-subscribe(at)yahoogroups.com.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website http://www.soziale-verteidigung.de/.

REDAKTION
Kai-Uwe Dosch

HERAUSGEBER
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8
32423 Minden
Tel. 0571 29456
Fax 0571 23019

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr