NEWSLETTER SEPTEMBER 2007

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

INHALT


- Afghanistandemo am 15.09.
- Bundesausschuss am 13.10.
- Straßentheater zur Nonviolent Peaceforce
- Streitschlichtungskongress
- Friedenslauf Münster für BSV-Projekt
- Blockade gegen britische Atomwaffen
- 10 Thesen zum Gewaltverzicht
- WRI-Tagung in Israel
- Klage gegen Kriegssteuer abgelehnt
- Studientag des IFGK in Bonn
- Fachseminar Familienmediation
- Termine
- Spendenbarometer


AUF NACH BERLIN - BUNDESWEHR RAUS AUS AFGHANISTAN
Weiß es wirklich schon jedeR? Die Mobilisierung für die Afghanistandemo in Berlin läuft in die entscheidende Phase. Informationen zu Sonderzug und Bussen gibt es unter www.afghanistandemo.de


EINLADUNG ZUM BUNDESAUSSCHUSS: VORRANG FÜR ZIVIL und ISRAEL/PALÄSTINA
Die neue Form des Bundesausschuss gibt auch interessierten Einzelmitgliedern des BSV eine Möglichkeit zur aktiven Beratung unserer Arbeit. Konkret möchten wir uns zu zwei Themen beraten und nächste Schritte entwickeln:
Bei der Kampagne VORRANG FÜR ZIVIL geht es um mögliche Aktionsformen und die Mobilisierung von Friedensgruppen in und außerhalb des BSV, damit die Bundesregierung zivile Konfliktbearbeitung vorrangig fördert und soweit ausbaut, dass das Militär überflüssig wird.
In ISRAEL / PALÄSTINA stehen wir vor einem Umbruch, wenn Anna Crummenerl unsere langjährige Friedensfachkraft das Jahalin-Projekt verlässt. Neben einem Bericht aus der letzten Projektreise gilt es nun aus der Vielzahl von Ideen und den Wünschen unserer Partner auszuwählen und hieraus Projekte für unser weiteres Engagement in und zu Israel/Palästina zu entwickeln.


STRASSENTHEATER ZUR NONVIOLENT PEACEFORCE
Kassel im Juli an einem wunderschönen Wochenende - "BSV-Freiwillige erschießen Zivilisten" - eine mögliche Überschrift für die Tageszeitungen. Ungewöhnlich für eine pazifistische Friedensorganisation aber nicht ganz falsch. Neun Menschen stellten sich sechs Stunden in die Fußgängerzone, um den Passanten die Arbeit der Nonviolent Peaceforce(NP) zu zeigen. Und da wir eben auch zeigen wollten, was gewaltfreie zivile Intervention von Militäransätzen unterscheidet, erschossen wir gespielterweise mal Menschen, mal versöhnten wir sie oder schlichteten den Streit um eine entsprungene Ziege. Derlei Szenen gaben uns die nötige Aufmerksamkeit, mit den Menschen über NP und Gewaltfreiheit ins Gespräch zu kommen und sie dazu zu animieren, die ausgestellte Ausstellung anzuschauen und Info-Materialien durchzulesen. Sowohl Beteiligten als auch Betrachtern hat es sichtlich Vergnügen bereitet und wir freuen uns schon darauf, wieder einmal die Vorteile der zivilen und gewaltfreien Unterstützung darbieten zu können. Die Ausstellung kann natürlich auch über das BSV-Büro bestellt werden und falls einige lokale Freiwillige gerne mal schauspielern würden, helfen wir auch bei der Aufführung. Unsere Szenen gibt es sowohl als Film als auch in Textform und wir geben sie gerne weiter.


STREITSCHLICHTUNGSKONGRESS
(Detlef Beck) Der fünfte bundesweite Streitschlichtungskongress kann stattfinden! Erneut unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren , Frauen und Jugend die Ausrichtung dieses Kongresses. In ihrem Grußwort zum Kongress schreibt Bundesministerin Ursula von der Leyen, dass es mutige und engagierte Streitschlichterinnen und Streitschlichter braucht, die Wege aufzeigen, wie Konflikte ohne Gewalt gelöst werden können.
Der Kongress findet statt vom 30. November bis 2. Dezember 2007 in Geseke (nahe Paderborn, NRW). Eingeladen sind Schülerinnen und Schüler in Streitschlichtungsprojekten ab Klasse 8 und die sie in ihrer praktischen Arbeit betreuenden, begleitenden LehrerInnen, SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen. Wir hoffen, dass in diesem Jahr nicht nur Streitschlichter und Streitschlichterinnen aus allen Bundesländern sondern zusätzlich auch einige Konfliktlotsen aus anderen europäischen Ländern begrüßt werden können.
Veranstalter des Kongresses sind der Bund für Soziale Verteidigung, die Stiftung Mitarbeit, das Bildungswerk Umbruch und die Thomas-Morus-Akademie Bensberg.
Weitere Informationen und Anmeldung: www.streitschlichtungskongress.de


FRIEDENSLAUF MÜNSTER u.a. FÜR BSV-PROJEKT IN ISRAEL/PALÄSTINA
Der erste Münsteraner Friedenslauf startet am kommenden Freitag. Ein Bündnis aus Friedensorganisationen und Jugeneinrichtungen veranstaltet diese Friedensdemo für Kinder und Jugendliche unter dem Motto "Schritte zum Frieden". Erwartet werden etwa 500 Teilnehmende aus verschiedenen Münsteraner Schulen und Jugendtreffs. Jeder Läufer und jede Läuferin wird von Erwachsenen pro Kilometer mit einem bestimmten Betrag gesponsort, diese Einnahmen sollen dann verschiedenen Friedensprojekten zu Gute kommen, unter anderem auch dem Jahalin-Projekt des BSV. Unterstützt wird der Lauf auch vom Münsteraner Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann sowie den Landtagsabgeordneten Dr. Anna Boos (SPD) und Rüdiger Sagel (parteilos).
Der Lauf beginnt um 14 Uhr am Domplatz und klingt gegen 16 Uhr mit einer Kundgebung und Live-Musik aus. Wer noch kurzfristig teilnehmen will, kann sich im Friedenslauf-Büro unter der Telefonnummer 0251-2464282 anmelden oder eine email an muenster(at)run4peace.eu schreiben(www.run4peace.eu).


BLOCKADE GEGEN BRITISCHE ATOMWAFFEN
Der Abschluss der Kampagne "Faslane365" soll auch ihr Höhepunkt sein. Die britischen Atom-U-Boote am Standort Faslane waren ein Jahr lang immer wieder das Ziel gewaltfreier direkter Aktionen. Bis jetzt haben 120 Gruppen aus Großbritannien und Europa an 174 Tagen mit 930 Verhaftungen diese Atomwaffen blockiert. Nun sollen am 1.10.2007 ab 7.00 Uhr nochmals möglichst viele Gruppen zusammenkommen zu einer letzten großen Blockade.
Auch Einzelnen sind eingeladen und bilden vor Ort ihre eigenen Bezugsgruppen. Alle Neulinge erhalten ein Aktions-Training mit wichtigen Information für die Blockade selbst und eine mögliche Verhaftung. Die Übernachtung in Glasgow und die Anreise per Bus von Glasgow oder Edinburgh kann angeboten werden, muss jedoch angemeldet werden.
Kontakt: info(at)faslane365.org
Information: www.faslane365.org/1Oct


10 THESEN ZUM GEWALTVERZICHT
Ullrich Hahn, der Vorsitzende des Deutschen Zweigs des Internationalen Versöhnungsbundes, hat aus Anlass der aktuellen friedenspolitischen Diskussion zur zivilen und/oder militärischen Intervention in Afghanistan und anderswo ein Thesenpapier aus pazifistischem Blickwinkel verfasst.
Seine Hauptthese lautet: Wer die Vorrangigkeit ziviler Konfliktregulierung fordere, bejahe auch die Nachrangigkeit militärischer Konfliktregulierung mit allen Konsequenzen. Doch schon die bloße Existenz des Militärs behindere das Zivile.
Download der Thesen über: www.versoehnungsbund.de/archiv/2007/uh-gewaltverzicht.pdf


WRI-TAGUNG IN ISRAEL
(Kai-Uwe Dosch) Das WRI-Ratstreffen 2007 fand Ende August in Neve Shalom/Wahat al-Salam in Israel statt. Den thematischen Schwerpunkt bildete hier die Frage nach der Beziehung zwischen Feminismus und Antimilitarismus, die von vielen als eng, doch von einigen auch als locker angesehen wurde. Daneben gab es eine spezielle Diskussion über den Konflikt in Israel/Palästina sowie zwei Exkursionen zu arabischen Aktivisten in Israel und in Palästina.
Der organisatorische Schwerpunkt lag auf der Änderung der Satzung, der Art und Weise der Treffen und der Entwicklung der beiden Arbeitsbereiche Kriegsdienstverweigerung und Gewaltfreiheit. Es wird ein WRI-Regionalbüro in Lateinamerika aufgebaut und im März 2008 in Belgien ein erstes WRI-Regionalseminar in Europa durchgeführt. Zu den Treffen wurde beschlossen, dass der nächste Rat erst im Dezember 2008 in Indien stattfindet und grundsätzlich häufiger regional, virtuell oder angehängt an andere Tagungen durchgeführt werden soll. Zur Satzung wurde beschlossen, dass nur noch die Sektionen selbst, nicht mehr alle ihre Mitglieder die Grundsatzerklärung unterschrieben müssen, dass jedoch alle ihre Mitglieder weiter individuell der Internationalen angehören.


KLAGE GEGEN KRIEGSSTEUER ABGELEHNT
(Friedrich Heilmann) Am Dienstag, 21. 8. 2007 wurde die Klage von Wolf-Dieter Wiebach aus Berlin gegen das Finanzamt Pankow/Weißensee vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg verhandelt. Wolf-Dieter Wiebach hat im Jahr 2005 Einspruch gegen den Einkommenssteuerbescheid 2004 erhoben und gefordert, dass 15% seiner Einkommenssteuer, was ungefähr dem Militäranteil am Bundeshaushalt entspricht, einer Friedensorganisation zugesprochen werden. Der 4. Senat des Finanzgerichts Berlin-Brandenburg hat die Klage abgewiesen.
Während der Verhandlung wurde darauf hingewiesen, dass Steuern als eine Einheit aufzufassen sind und daher nicht geteilt auf einzelne Zwecke verwendet werden dürften. Auch sei das Finanzamt der falsche Beklagte. Die hilfsweise Anrufung des Bundesverfassungsgerichts wurde mit Hinweis auf früher ergangene Urteile abgelehnt.
Vor dem Prozess fand am Eingang des Gerichts eine Mahnwache statt. Das Brandenburger Regionalfernsehen und die Tageszeitung "Junge Welt" haben Wolf-Dieter ausführlich interviewt. Kurze Meldungen haben das "Neue Deutschland" und der "Tagesspiegel" gebracht. Die Presseresonanz war wegen des "Sommerlochs" so gut wie lange nicht mehr.


STUDIENTAG DES IFGK IN BONN
(Achim Schmitz) Das IFGK lädt herzlich zum Studientag am 6. Oktober 2007 ein. Er wird voraussichtlich in der Jugendherberge Bonn, Haager Weg 42 stattfinden.
Es werden die Ergebnisse der Forschungsarbeit von Martin Arnold "Erfolgreiche Konfliktaustragung: Konzepte aus unterschiedlichen weltanschaulichen Traditionen im Vergleich" unter folgenden Leitfragen besprochen: Was zeigt der Vergleich der Gütekraftkonzepte von Hildegard Goss-Mayr, Mohandas K. Gandhi und Bart de Ligt? Was bedeuten diese Ergebnisse und was wollen wir damit anfangen? Projektbeschreibungen: www.martin-arnold.de.vu/und www.bundesstiftung-friedensforschung.de/projektfoerderung/forschung/stobbe.html
Anmeldung und Wegbeschreibung: Christine Schweitzer: CSchweitzerIFGK(at)aol.com


FACHSEMINAR FAMILIENMEDIATION
(Detlef Beck) Der Kooperationspartner des BSV-Bildungsbereiches fairaend - Praxis für Konfliktberatung, Mediation, Supervision und Weiterbildung - bietet für Menschen mit Mediationserfahrung erneut eine qualifizierte Weiterbildung zur Familienmediation an. Das Seminar umfasst zwei dreitägige Blöcke vom 17. bis 19. Januar 2008 und vom 6. bis 8. März 2008.
Themen sind Trennung, Scheidung, Erbfälle und Generationenkonflikte. Insbesondere werden Aspekte wie Paardynamik, Emotionen, Gerechtigkeit, Einbezug von Kindern und Jugendlichen, die Rolle des Rechts und die Rolle anderer Interessensvertreter wie beispielsweise Rechtsanwälte der beteiligten MediantInnen behandelt.
Die Kosten pro Drei-Tages-Block betragen 480,00 Euro. Für diese Weiterbildung können Teilnehmer aus NRW den NRW-Bildungsscheck nutzen. Weitere Informationen unter www.fairaend.de oder direkt bei Heike Blum (02236-379179) oder bei Detlef Beck (0221-6639676).


WEITERE TERMINE:

FRIEDENSARBEIT VOR 1933
Film-Aufzeichnung mit Ludwig Wolf (1903-1993), Vorsitzender des Landesverbandes Baden und der Gruppe Ettlingen der Deutschen Friedensgesellschaft während der Weimarer Republik
Donnerstag, 22. November 2007, 20.00 Uhr
Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Gartenstr. 29 a, Karlsruhe

NS-MILITÄRJUSTIZ UND KRIEGSVERRAT
Vortrags-Veranstaltung mit Dr. Wolfram Wette, Professor für neueste Geschichte (Universität Freiburg)
Montag, 12. November 2007, 20.00 Uhr
JUBEZ-Café, Am Kronenplatz 1, Karlsruhe
Kontakt: Sonnhild und Ulli Thiel, 0721-552270, E-Mail: suthiel(at)t-online.de


SPENDENBAROMETER
Friedensarbeit kostet Geld. Nachdem im letzten Jahr unsere Spenden enorm
eingebrochen sind, brauchen wir in diesem Jahr 100.000 Euro, um unsere
Arbeit nicht einschränken zu müssen.
Bis Anfang September haben wir Spenden über 52.000 Euro, also 52% der notwendigen Summe erhalten.


NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN
Der Newsletter erscheint am Monatsanfang v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: mailto:kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: mailto:info(at)soziale-verteidigung.de.
Längere Texte kommen in die Mailinglist mailto:bsv-diskussionsforum(at)yahoogroups.com.
Zum Bestellen einfach eine leere E-Mail schicken an: mailto:bsv-diskussionsforum-subscribe(at)yahoogroups.com.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website http://www.soziale-verteidigung.de/.

REDAKTION
Kai-Uwe Dosch
Fangstr. 118
59077 Hamm
Tel. 02381 404253
Fax 02381 404917

HERAUSGEBER
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8
32423 Minden
Tel. 0571 29456
Fax 0571 23019

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr