NEWSLETTER JANUAR 2007

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

INHALT


- BSV-Jahrestagung zu "Human Security"
- BSV mit finanziellen Sorgen
- Streitschlichtungskongress
- Vorrang für Gewaltfreiheit
- Strategiekonferenz
- Einladung zu Faslane365
- Auslandseinsätze beenden!
- Fußball
- IFGK-Studientag am 17. März 2007 in Bonn
- Die kommenden Kriege
- Kleine Waffen - große Wirkung
- Spendenbarometer


BSV-JAHRESTAGUNG ZU "HUMAN SECURITY"

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist menschlich. Wenn jedoch von "Sicherheitspolitik" die Rede ist, dann geht es um Fragen des Militärs. Grundlage sind Konzepte der "nationalen Sicherheit". Dem setzen UN-Organisationen seit 1994 das Konzept der "menschlichen Sicherheit" (human security) entgegen.
Die BSV-Jahrestagung am 2.- 4. März 2007 in Bielefeld versucht eine Positionierung in diesem Streit der Konzepte: Handelt es sich bei "Human security" nur um ein ziviles Deckmäntelchen, um neue Kriege und Interventionen für Öl und Konzerninteressen zu legitimieren, oder entsteht ein neues Rechtsverständnis, das Staaten und Staatengemeinschaft in die Pflicht nimmt, die Menschen zu schützen? Was bedeutet dieses neue "Paradigma" für die Arbeit der Friedensbewegung und den Bund für Soziale Verteidigung?
ReferentInnen: Andreas Zumach, Tobias Pflüger, Ute Finckh-Krämer, Christine Schweitzer u.a.

Programm unter www.soziale-verteidigung.de/aktuell-32.pdf
Anmeldung/Infos: info(at)soziale-verteidigung.de

BSV MIT FINANZIELLEN SORGEN

Im Anschluss an die Jahrestagung wird es bei der Mitgliederversammlung neben neuen Projekten leider aber auch um die finanzielle Situation des BSV gehen. In 2006 hatten wir zum ersten Mal seit Jahren beim Spendenweihnachtsbrief nicht auf das große Loch am Jahresende hingewiesen, weil uns der Verweis auf die konkrete Arbeit in Israel und Palästina wichtiger war. Gerade für die beigelegte Grußkarte aus dem Jahalin Projekt haben wir viel Lob erhalten, am Ende des Jahres fehlten uns aber dann doch über 20.000 Euro. Wir brauchen jetzt dringend 10 Personen, die 500 Euro, und je 100 Personen die einmal zusätzlich 100, 50 und 25 Euro spenden, damit wir unsere Arbeit auch in den Sommermonaten noch finanzieren können.


VIERTER STREITSCHLICHTUNGSKONGRESS ERFOLGREICH

Vom 8. bis 10. Dezember 2006 fand in Bensberg der 4. bundesweite Streitschlichtungskongress statt. 80 Lehrkräfte, SozialpädagogInnen und SozialarbeiterInnen, eine Ausbilderin aus dem handwerklichen Bildungsbereich und ein Konflikttrainer hatten sich dort eingefunden, um sich mit Theorie und Praxis der Streitschlichtung in Schulen und Jugendeinrichtungen auseinanderzusetzen. Mit einem breiten Workshopangebot im Open Space konnten sich die TeilnehmerInnen selbst als ExpertInnen wahrnehmen und die ganze Vielfalt der Erfahrungen und Fragestellungen aus der Praxis reflektieren.
Wie in den letzten Jahren wurde der Kongress in Zusammenarbeit vom Bund für Soziale Verteidigung, der Stiftung Mitarbeit, dem Bildungswerk Umbruch und der Thomas-Morus-Akademie organisiert. Finanziell unterstützt wurde er darüber hinaus vom Weißen Ring und vom Bündnis für Kinder – Gegen Gewalt.
Weitere Informationen und Dokumente sind erhältlich über die Website www.streitschlichtungskongress.de


VORRANG FÜR GEWALTFREIHEIT

Das Versagen militärischer Interventionen in Afghanistan, im Irak und anderswo muss endlich Folgen haben. Der BSV plant daher zusammen mit Partnern in der Kooperation für den Frieden und der Plattform Zivile Konfliktbearbeitung eine Kampagne, um gewaltfreier Friedensarbeit endlich Vorrang vor militärischen Einmärschen zugeben. Die Bundesregierung wird aufgefordert, neben schönen und wichtigen Papieren, wie dem Aktionsplan "Zivile Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung" auch finanzielle Mittel in angemessenem Umfang bereitzustellen. In spätestens zehn Jahren sollen die Haushaltsmittel für gewaltfreie Friedensarbeit und Entwicklung den Militärhaushalt übersteigen, damit zivile Konfliktbearbeitung tatsächlich Vorrang bekommt.
Die Planungen zur Kampagne haben gerade begonnen und werden voraussichtlich im April an die Öffentlichkeit gehen. Wer jetzt schon mitdenken will, kann sich an die Geschäftsstelle wenden.


STRATEGIEKONFERENZ IN BIELEFELD

(Kathrin Vogler) Mit dem Thema „Friedensbewegung und Öffentlichkeit“ beschäftigte sich die diesjährige Strategiekonferenz der Kooperation für den Frieden am 20./21. Januar in Bielefeld.
Nach witterungsbedingter Verspätung hörten die Teilnehmenden zunächst einen Vortrag des Kommunikationswissenschaftlers Peer Heinelt, in dem er auf die Konzepte moderner PR-Arbeit und auf deren Nutzung durch Militär und Militärpolitik einging – von der psychologischen Kriegführung bis zur Akademie für Information und Kommunikation der Bundeswehr.
In der anschließenden Diskussion über emanzipatorische Öffentlichkeitsarbeit der Friedensbewegung zeigte sich, dass sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber existieren, welche Art von Kommunikation ethisch vertretbar ist und wo eine Anpassung an moderne Rezeptionsmechanismen zur Aufgabe eines demokratischen und emanzipatorischen Menschenbildes führen würde.
Die theoretischen Erwägungen konnten im anschließenden Plenum anhand ganz praktischer Erfahrungen weiter diskutiert werden. Otmar Steinbicker (Aachener Friedenspreis) und Robert Hülsbusch (FI Nottuln) warfen einen Blick auf die Erfahrungen mit lokalen Öffentlichkeiten, während Mani Stenner (Netzwerk Frieden) und Jutta Sundermann (attac) Beispiele aus der bundesweiten Arbeit präsentierten.
Am späteren Nachmittag fanden sich verschiedene Arbeitsgruppen zusammen, um die Erkenntnisse aus den Plena auf konkrete Kampagnen und Arbeitsfelder der Kooperation zu übertragen. Am Sonntag wurden im Plenum Verabredungen für die weitere Arbeit der Kooperation und ihrer Mitgliedsorganisationen getroffen, unter anderem soll in naher Zukunft ein pressedienst frieden (pdf) herausgegeben werden. Ergebnisse und Inputs werden zurzeit zu einer Dokumentation zusammengestellt, die unter friekoop(at)comlink.org bestellt werden kann.


EINLADUNG ZU FASLANE365

(Stephanie Astner) Am 1.Oktober 2006 hat die 365-tägige gewaltfreie Blockade der britischen Atom-U-Boot-Basis Faslane in Schottland begonnen! Die Aktion fordert die endgültige Abrüstung der britischen Atomwaffen. Wir möchten uns mit einer Gruppe aus Deutschland daran beteiligen. Macht mit bei einer zweitägigen Blockade am 28. und 29. März 2007! Wir fahren mit einem Reisebus von Deutschland nach Schottland. Für eine einfache Unterkunft und Verpflegung vor Ort wird gesorgt werden. Los geht's am Sonntag, 25.3.2007, Rückfahrt ist spätestens am Freitag, 30.3.2007.
Für Fragen, Anregungen, mehr Informationen und Unterstützung meldet euch bitte möglichst bald unter der Mail-Adresse: faslane365(at)gmx.de. Mehr Infos auf englisch: http://www.faslane365.org/


AUSLANDSEINSÄTZE BEENDEN!

(Kai-Uwe Dosch) Die DFG-VK, ein Mitgliedsverband des BSV, legt einen Schwerpunkt im ersten Halbjahr 2007 auf Aktivitäten gegen die Auslandseinsätze der Bundeswehr. Unter dem Motto ‚jedes Ziel ein Zuhause' und mit Pyramiden, wie sie der Luftwaffe als Übungsziele dienen, soll u.a. die Entsendung von Tornados nach Afghanistan kritisiert werden. Geplant ist auch eine Veranstaltungsrundreise durch viele deutsche Städte zu diesem Thema. Schlusspunkt wird die Beteiligung am zeitgleichen G8-Gegengipfel in Rostock und am evangelischen Kirchentag in Köln.
Kontakt: kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de


CROSS THE LINE: NEUES VOM FRIEDENS-SPORTPLATZ

(Anna Crummenerl) Wo auch immer ich hinschaue, überall legen Jungen und Männer noch letzte Handgriffe an, bunte Fahnenreihen werden aufgespannt, Willkommensgrüsse auf weißes Leinen gemalt, Kuchentabletts in den Caravan getragen, Wasser, Tee und goldene Kaffeekannen auf die Tische gestellt, Stühle werden gerückt. Kleine Mädchen und Jungen rennen aufgeregt von Ort zu Ort… Was geschieht hier? In den letzten beiden Wochen haben die Jahalin-Männer in vielen Stunden Eigenarbeit dem Fußballfeld ein neues Aussehen verschafft, zwei Tore werden gebaut, die Platzfläche markiert. Mehr und mehr wird es einem Sportplatz ähnlich, wenn auch immer noch Vieles fehlt, doch der Fußball kann rollen und geschossen werden, die Tore stehen bereit. Endlich! Ein weiterer wichtiger Schritt. Das erste „Heimspiel“ soll es geben, die erste „Auswärtsmannschaft“ wird erwartetet: fünfzehn Zivildienstleistende aus Deutschland. Dieses Freundschaftsspiel ist Teil ihrer 10tägigen Reise durch Israel und Palästina. „Höhepunkt“ ihrer Reise, so werden sie nach dem Spiel erzählen. Auch wenn das Torergebnis 8:5 zugunsten der Jahalin-Mannschaft ausfällt, so wird das wettgemacht durch einen freundlichen Empfang, herzliche und neugierige Begegnungen und Gespräche.
Freunde aus Jerusalem und Tel-Aviv, eine Gruppe von jungen afrikanischen Studenten aus Jerusalem, (Jonathan aus Nigeria verstärkt in der zweiten Halbzeit das deutsche Team mit Bravour) und ein Fußball-Team der Universität in Abu-Dis sind neben den zahlreichen Jahalin Besuchern ein begeistertes Publikum, Applaus ist zu hören für beide Mannschaften. Nach dem Spiel der Jugendmannschaft dann das Spiel der Jahalin-Männer mit dem Abu-Dis Team, auch das eine Premiere. Der Anfang ist gemacht … cross the line!
Weitere Informationen: www.jahalin.net


IFGK-STUDIENTAG AM 17. MÄRZ 2007 IN BONN

(Gudrun Knittel) Drei der Beiträge kommen aus der Transcend-Fortbildungsgruppe und werden ergänzt durch die Erfahrungen, die Roland Schüler vor einiger Zeit mit diesem Ansatz in Äthiopien gemacht hat.
Ein weiterer Schwerpunkt des Tages ist Religion, Dialog und gewaltfreie Konfliktbearbeitung. Drei Beiträge beziehen sich auch auf dieses Feld. Der abschließende Beitrag von Martin Arnold behandelt Bart de Ligt, einen Sozialanarchisten und Freidenker, der sich intensiv mit Religiosität, Vernunft und Verantwortung auseinandergesetzt hat.
Die Teilnahme am Samstag einschließlich Mittagessen und Tagungspauschale ohne Übernachtung kostet 18,50 € pro Person, mit Übernachtung und Vollpension 41 €. Anmeldung und Wegbeschreibung bei Christine Schweitzer: CSchweitzerIFGK(at)aol.com.


TERMINE

DIE KOMMENDEN KRIEGE
Es wird eingeladen zu einer Diskussion mit Andreas Zumach, Journalist und UNO-Korrespondent, Genf, am Montag, 16. April 2007, um 19.30  Uhr im JUBEZ, Am Kronenplatz 1, Karlsruhe.
Die UNO ist seit dem Irak-Krieg empfindlich geschwächt. Die USA halten an ihrer Präventivkriegs-Doktrin fest. Europa träumt von politischer Emanzipation durch militärische Stärke. Das Ende des Ölzeitalters ist absehbar - bei wachsendem Energiebedarf in Amerika, Europa und China. Sind (Welt-)Kriege um Ressourcen noch vermeidbar? Gibt es noch Chancen für den friedlichen Ausgleich von Interessen und die gemeinsame Bewältigung der globalen Probleme?
Kontakt: Sonnhild und Ulli Thiel, Tel.: 0721 552270, E-Mail: suthiel(at)t-online.de
KLEINE WAFFEN - GROSSE WIRKUNG
Einladung zur Diskussion mit Jürgen Grässlin, Bundessprecher der DFG-VK, Freiburg, am Donnerstag, 29. März 2007, um 19.30 Uhr im Bonhoeffer-Haus, Gartenstr. 29a, Karlsruhe
Kontakt: Sonnhild und Ulli Thiel, Tel.: 0721 552270, E-Mail: suthiel(at)t-online.de


SPENDENBAROMETER

Friedensarbeit kostet Geld. Aufgrund der Spendenkrise in 2006 benötigen wir zur Finanzierung unserer Arbeit in 2007 Spendeneinnahmen von 105.000 Euro.
Wir haben im Januar Spenden über 11.500 Euro erhalten. Das entspricht ca. 11%.


NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN
Der Newsletter erscheint etwa monatlich v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie bitte bis Monatsende an die Redaktion: kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de.
Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die Geschäftsstelle: info(at)soziale-verteidigung.de.
Längere Texte kommen in die Mailinglist bsv-diskussionsforum(at)yahoogroups.com.
Zum Bestellen einfach eine leere E-Mail schicken an: bsv-diskussionsforum-subscribe(at)yahoogroups.com.
Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und auf der Website www.soziale-verteidigung.de/

REDAKTION
Kai-Uwe Dosch
Fangstr. 118
59077 Hamm
Tel. 02381 404253
Fax 02381 404917

HERAUSGEBER
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8
32423 Minden
Tel. 0571 29456
Fax 0571 23019

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00-15.00 Uhr