NEWSLETTER JULI 2005

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

 

INHALT

*1. Geschäftsstelle <#Geschäftsstelle>*

*2. Weiterbildung <#Weiterbildung>
*Reise zur Gewaltfreiheit <#gewaltfreiheit>

Politischer SommerZirkus <#sommerzirkus>

Moderation, Konsens und Kampagnen <#moderation>

*3. Israel/Palästina <#Israel_Palästina>

*

*4. Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK) <#IFGK>

*

*5. Ziviler Friedensdienst (NP, ZFD, EN.CPS) <#ZFD>*

Friedensläufe in Aachen, Bonn und Augsburg <#Englisch>

* *

*6. Friedensbewegung <#Friedensbewegung>
*Gefahr für Palästinenser in Gaza <#North_Korea>* *

*7. Materialien <#Materialien>*


*8. **Termine <#Termine>**
*Hiroshima mahnt I <#hiroshima_i>

Hiroshima mahnt II <#hiroshima_ii>

* *

*9. Friedenssteuer <#Friedenssteuer>*

Verhandlung gegen Christel Spenn <#Prozess>

* *

* *

* *

*2. WEITERBILDUNG *

*Reise zur Gewaltfreiheit *

Konflikte sind wichtige Bestandteile der Entwicklung von Menschen und
Gesellschaften. Werden sie kon­struktiv angegangen, führen sie zu neuen
Perspektiven und Verhaltensweisen. Konflik­te wahrzunehmen und
konstruktiv zu bearbeiten ist ein vielfältiges Abenteuer. Wir laden Sie
ein, mit uns auf eine Abenteuerreise zu gehen und von Ende Au­gust 2005
bis April 2006 in die Welt der personalen, strukturellen und kulturellen
Konfliktthemen einzutauchen. Un­ser Grundkurs verschafft Ihnen einen
erfahrungsorientierten Einstieg in das Thema und vermittelt einen
Überblick über die Möglichkeiten des konstruktiven Umgangs mit Konflikten.

Inhalte: konstruktiven Formen der Konfliktbearbeitung, eigenes Handeln
in Konfliktsituationen, Auseinandersetzung mit der eigenen und fremden
Kultur, Erforschung der eigenen Wurzeln der Gewaltfreiheit, persönliche
und gesellschaftliche Bedingungen und Möglichkeiten gewaltfreien Handelns

Reiseplan: 31.08.–03.09.2005 Nürnberg, 23.11.–26.11.2005 Berlin,
25.01.–28.01.2006 Kassel/Niederkaufungen, 04.04.–08.04.2006 Halle/Saale

Reiseleitung: Lysan Escher, Karl-Heinz Bittl-Weiler

Organisatorisches: Dieser vierteilige Grundkurs (von dem
Qualifizierungsverbund der AGDF anerkannt) kostet 600 Euro incl.
Unterkunft, Verpflegung und anteiligen Reisekosten. (Ermäßigung auf
Nachfrage ist möglich.) Den Flyer zum Grundkurs finden Sie unter:
http://www.friedenskreis-halle.de/texte/abenteuer.pdf

Anmeldung: Friedenskreis Halle e.V., Harald Weishaupt, Große Klausstraße
11, 06108 Halle, Tel. 0345 27980750, friedensbildung(at)web.de
<mailto:friedensbildung(at)web.de>, www.friedenskreis-halle.de
<http://www.friedenskreis-halle.de/>

/Karl-Heinz Bittl///

*Politischer SommerZirkus*

"Politischer SommerZirkus" heißt eine bundesweit ausgeschriebene
Veranstaltung für Jugendliche und junge Erwachsene, in der man sich fünf
Tage lang kurz vor der geplanten Bundestagswahl mit aktuellen Themen und
spannenden Medien in verschiedenen Workshops beschäftigen kann. Die
Ergebnisse werden präsentiert und münden ein in eine Podiumsdiskussion,
zu der neben den Parteien auch außerparlamentarische Gruppen wie ai,
attac und BSV eingeladen sind. Die Bildungsstätte Alte Schule Anspach
plant diese politische Aktion vom 29.8. bis 2.9.05 für 40 Teilnehmende.
Weitere Infos: www.alteschuleanspach.de

Anmeldung: Prof. Dr. Achim Schröder (Fachhochschule Darmstadt), Zum
Wenzenholz 5, 61267 Neu-Anspach, Tel. 06081 7343

/Achim Schröder/

*Moderation, Konsens und Kampagnen*

Entscheiden im Konsens ist zwar in vielen sozialen Bewegungen und
basisorientierten Einrichtungen zum Teil des Selbstverständnisses
geworden, aber eine gute Entscheidungskultur ergibt sich nicht von
alleine: Immer braucht es Menschen, die sich die Haltung und die
Methoden zu eigen gemacht haben, damit Konsens gelingt und der Prozess
mit Hilfe einer guten Moderation befriedigend verlaufen kann.

Genauso verhält es sich mit Kampagnen. Wer gesellschaftliche
Veränderungen anstoßen will und sich lustvoll in die basisdemokratische
politische Arbeit stürzt, möchte Wirkung entfalten – und nicht ins Leere
laufen. Der und die kann lernen, mit Kampagnen auf strategische Ziele
hinzuarbeiten...

Wir bieten deshalb Kurse zu diesen beiden Themenfeldern an. Unser
Angebot ist für Menschen gedacht, die sich für Frieden, Umwelt und
Gerechtigkeit in den sozialen Bewegungen oder in Organisationen und
Einrichtungen einsetzen.

Wir haben dabei bewusst ein Kurskonzept erstellt, das viel Raum zur
Übung, Vertiefung und Festigung der jeweiligen Kenntnisse lässt, so dass
der Kursinhalt nachher auch angewendet werden kann. Beide Kurse werden
von Mitarbeitern der Werkstatt geleitet, die jahrelange praktische
Erfahrung und ein fundiertes theoretisches Wissen in ihrem „Fach“
mitbringen.

Wer nähere Informationen möchte, kann einen Blick in den Flyer werfen,
den wir unter
http://www.wfga.de/Informationen/Download/Fortbildungen2005.pdf hinterlegt
haben, und sich gerne persönlich an uns wenden (Adresse siehe unten).
Auf unseren Webseiten werden ab dem 15. Juli auch die Kursprogramme und
Angaben zu Unterkunft und Verpflegung zu finden sein.

Wir freuen uns <span title=":-)">:-)</span> auf das gemeinsame Lernen in einer engagierten und
motivierten Gruppe.

Moderation & Konsens. In Gruppen zu einvernehmlichen Lösungen kommen.

Leitung: Christoph Besemer, Bernd Sahler

Termine: 28.-30.10.05; 09.-11.12.05; 10.-12.02.06; 17.-19.03.06;
05.-07.05.06; 23.-25.06.06

Ort: Naturkolleg Hirzwald, St.Georgen/Schwarzwald,
www.st.-georgen.de/naturkolleg

Kampagnen. Erfolgreich planen und organisieren.

Leitung: Andreas Traupe, Uli Wohland

Termine: 07.-09.10.05; 18.-20.11.05; 27.-29.01.06; 03.-05.03.06;
05.-07.05.06; 23.-25.06.06

Ort: Tagungshaus Rauenthal, Eltville-Rauenthal (bei Wiesbaden),
www.kuta-rauenthal.de

Kosten jeweils pro Kurs: 980 Euro, ermäßigt: 600 Euro (die Plätze sind
begrenzt)

Anmeldeschluss ist der 05. September 2005.

Literatur: Konsens – Handbuch zur gewaltfreien Entscheidungsfindung.
Hrsg.: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden. Preis: 12 Euro; Boykott:
Die große Macht der kleinen Leute. Hrsg.: Werkstatt für Gewaltfreie
Aktion, Baden. Preis: 5 Euro; zu bestellen über: www.wfga.de oder Tel.
0721 9529885

Anmeldung: Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden, Büro Freiburg:
Christoph Besemer, Bernd Sahler, Vauban-Allee 20, 79100 Freiburg, Tel.
0761 43284, Fax 0761 4004226,

E-Mail: buero.freiburg(at)wfga.de, Internet: www.wfga.de

/Bernd Sahler/

*5. Ziviler Friedensdienst (NP, ZFD, EN.CPS)*

*Friedensläufe in Aachen, Bonn und Augsburg*

Mehr als 10 000 Schüler und Schülerinnen werden in diesem Sommer - auch
in Anknüpfung an das Ende des Krieges vor 60 Jahren - für den Frieden
laufen. Diese fast schon zur Tradition gewordene Veranstaltung zielt auf
die Verbreitung des Gedankens “Frieden kommt nicht von allein – wir
müssen etwas dafür tun” . Speziell geht es dabei aber auch um die
Förderung der Idee des Zivilen Friedensdienstes und letztlich auch um
Spenden für die gute Sache, denn jeder gelaufene Kilometer trägt über
die zugesagten Gelder der Sponsoren zur Verbreiterung der finanziellen
Basis für Friedensarbeit bei. Durch Vorträge von Friedensfachkräften in
den Schulen und verschiedene kulturelle Veranstaltungen haben sich
Lehrer und Schüler auf die Teilnahme vorbereitet.

/Helga Tempel/

*6. FRIEDENSBEWEGUNG *

*Gefahr für Palästinenser in Gaza *

Die Evakuierung der jüdischen Siedler aus Gaza hat nicht nur positive
Effekte für die palästinensische Bevölkerung. Der israelische General
Giladi legte sich sowohl in den Printmedien als auch im Fernsehen fest
und sagte, dass „Israel in einer sehr resoluten Weise handeln wird, um
Terrorangriffe und militanten Beschuss während des Abzuges der Siedler
zu verhindern“ und „falls gezielte Reaktionen sich als ungenügend
erweisen würden, müssen wir Waffen anwenden, die größeren
Kollateralschaden anrichten, einschließlich Helikoptern und Flugzeugen,
mit vermehrter Gefahr für die Menschen“.

Dagegen ist ein Appell initiiert worden, der die Gefahr sieht, dass
Ministerpräsident Ariel Sharon und Verteidigungsminister Shaul Mofaz
überlegen, eine Provokation anzuwenden, um in nächster Zukunft heftige
Angriffe auf etwa 1,5 Millionen palästinensische Bewohner des
Gazastreifens durchzuführen: eine denkbare Verbindung von verstärktem
Staatsterror und Massenmord.

Die Initiatoren dieses Alarms sind seit vielen Jahrzehnten aktiv bei der
Verteidigung von Menschenrechten innerhalb und außerhalb Israels tätig
gewesen. Sie haben keine Beweise, die ihr Gefühl bestätigen, aber nach
dem Verhalten in der Vergangenheit, den ideologischen Tendenzen und der
augenblicklichen Medienpropaganda glauben sie, dass die Pläne des
Staates Israel eindeutig sind.

Diesen Text zu veröffentlichen und weiter zu geben, wäre ihrer Meinung
nach ein wichtiger Faktor, um die israelische Regierung abzuschrecken –
und so das palästinensische Volk im Gazastreifen vor einer möglichen
Katastrophe zu bewahren und zu verhindern, dass noch mehr
Kriegsverbrechen begangen werden.

Kontakt: Tanar Yaron, tiyaron(at)hazorea.org.il ,
Uri Davis, uridavis(at)actcom.co.il , POB 99, Sakhnin 20173 Israel,
Fax 00972 4 674 7028, Tel. 00972 4 674 7016

/Kai-Uwe Dosch/

*8. Termine*

*Hiroshima mahnt I*

Unter der Überschrift ‚Atomwaffenfrei bis 2020!’ findet aus Anlass des
60. Jahrestages von Hiroshima am 25.09.2005 um 10.00-16.30 Uhr im Forum
3 - Jugend- und Kulturzentrum in Stuttgart eine Begegnung zwischen
AtomwaffengegnerInnen der älteren und jüngeren Generation statt.

Das Engagement gegen Atomwaffen soll ganz im Mittelpunkt der
diesjährigen Landestagung des Internationalen Versöhnungsbundes
Baden-Württemberg stehen.

Dr. Wolfgang Sternstein, Mitglied des Versöhnungsbundes und des
Lebenshauses, engagiert sich seit Jahrzehnten für Gewaltfreiheit. Ein
Schwerpunkt seines Engagements gilt der Abschaffung der Atomwaffen. Er
hat an zahlreichen gewaltlosen Aktionen teilgenommen, stand deswegen ein
Dutzend Mal vor Gericht und war achtmal im Gefängnis (der nächste
Gefängnisaufenthalt steht bevor). Wolfgang Sternstein liest aus seiner
Autobiografie ( "Mein Weg zwischen Gewalt und Gewaltfreiheit" >>
http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/002769.html ) und zeigt den
Film "Auf den Spuren Gandhis".

Csilla Morvai und Raphael Rosenhagen, TeilnehmerInnen der Aktionsreise
nach New York, werden über ihre Erfahrungen bei der
Atomwaffensperrkonferenz und ihre Aktivitäten berichten. Information und
Diskussion über die aktuelle Atomwaffenproblematik wird ebenfalls auf
dem Programm stehen.

Veranstalter: Internationaler Versöhnungsbund – Landesgruppe
Baden-Württemberg. Die Veranstaltung wird bisher unterstützt von:
Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen
(DFG-VK) Baden-Württemberg; Friedenswerkstatt Mutlangen; Gewaltfreie
Aktion Atomwaffen Abschaffen; Lebenshaus Schwäbische Alb; Werkstatt für
gewaltfreie Aktion, Baden.

Infos bei: Internationaler Versöhnungsbund - Landesgruppe
Baden-Württemberg, Postfach 1145, 72497 Gammertingen, Tel. 07574 2862,
E-Mail info(at)lebenshaus-alb.de, Internet: www.lebenshaus-alb.de.

Das ausführliche Programm findet sich unter:
http://www.lebenshaus-alb.de/mt/archives/aktionen/003020.html.

/Michael Schmid/

*Hiroshima mahnt II *

Vortrags- und Diskussionsveranstaltung zum 60. Jahrestag des Abwurfs der
Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki mit Regina Hagen, Darmstadt, am
Donnerstag, 22. September 2005 um 20 Uhr im JUBEZ, Kronenplatz 1, Karlsruhe.

Im August 2005 jähren sich die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und
Nagasaki zum 60. Mal. 320.000 Menschen kamen durch diese beiden Waffen
um, unzählige wurden verletzt. Schon bald nach 1945 begann das nukleare
Wettrüsten in immer mehr Atomwaffenstaaten. Parallel dazu wurden
weltweit von Regierungen, von der UNO und von
Nichtregierungsorganisationen Initiativen zur vollständigen Abrüstung
der Atomwaffen gestartet.
Und wie ist die Situation heute? Die Verhandlungen zum nuklearen
Nichtverbreitungsvertrag im Mai 2005 sind geplatzt. Der Abzug von
US-Atomwaffen aus Europa - und somit auch aus Deutschland - ist
weiterhin ein Tabuthema, und Russland weigert sich über die
Verschrottung taktischer Atomwaffen zu reden, solange dies der Fall ist.
Der US-Botschafter in Japan warnt unverblümt davor, dass Japan und
Südkorea als Antwort auf das nordkoreanische Nukleararsenal ebenfalls
den Erwerb von Atomwaffen erwägen könnten. Irans Versicherungen, seine
Nukleartechnologie ausschließlich friedlich nutzen zu wollen, wo doch
Israel Atomwaffen und -raketen besitzt, klingen nicht sehr glaubwürdig.
Die USA wollen neue, "einsetzbare" Atomwaffenwaffen bauen...
Viele Menschen und Politiker glauben, es sei nur noch eine Frage der
Zeit, bis zum ersten Mal seit Hiroshima und Nagasaki wieder eine
Atomwaffe gezündet wird - von einem verzweifelten Staat, aus Versehen
oder von einer Terrorgruppe. Und da soll es naiv sein, die
atomwaffenfreie Welt einfordern?
Regina Hagen zeigt auf, wo die Probleme liegen, aber auch, welche
Ansätze Friedensbewegung, Friedensforschung und manche Staaten
verfolgen, um dem Alptraum einer Atomwaffen-starrenden Welt das
schwierige, aber wichtige Ziel entgegenzusetzen: Eine Welt ohne Atomwaffen.
Regina Hagen ist Koordinatorin von INESAP (International Network of
Engineers and Scientists Against Proliferation) und aktiv im deutschen
Trägerkreis "Atomwaffen abschaffen - bei uns anfangen!" sowie im
Darmstädter Friedensforum.
Veranstalter: Friedensbündnis Karlsruhe & JUBEZ / Stadtjugendausschuss
e.V. Karlsruhe

Kontakt: Sonnhild und Ulli Thiel, Alberichstr. 9, 76185 Karlsruhe, Tel.
0721 552270


/Sonnhild und Ulli Thiel/

*9. Friedenssteuer*

* *

Verhandlung gegen Christel Spenn

Die Gerichtsverhandlung gegen Christel Spenn aus Magdeburg wegen
Steuerverweigerung findet statt am Mittwoch, 31.August 2005, um 10.00
Uhr im Sitzungssaal R. 418 des Finanzgerichtes, Antoinettenstr. 37,
06844 Dessau. Das Netzwerk lädt alle ein teilzunehmen und das Verfahren
zu beobachten.

/Kai-Uwe Dosch/

* *

*NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN *

Der Newsletter erscheint am Monatsanfang v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn
diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt ihr sie
bitte bis Monatsende an die Redaktion: kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de.

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die
Geschäftsstelle: soziale_verteidigung@t-online.de .

Längere Texte kommen in die Mailinglist
bsv-diskussionsforum(at)yahoogroups.com.

Zum Bestellen einfach eine leere E-Email schicken an:
bsv-diskussionsforum-subscribe(at)yahoogroups.com.

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief „Soziale Verteidigung“ und
auf der Website www.soziale-verteidigung.de .

REDAKTION
Kai-Uwe Dosch
Fangstr. 118
59077 Hamm
Tel.: 02381-404253
Fax: 02381-404917

HERAUSGEBER
Bund für Soziale Verteidigung e.V.
Schwarzer Weg 8
32423 Minden
Tel.: 0571/29456
Fax: 0571/23019

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00 - 15.00 Uhr