NEWSLETTER JUNI 2004

BUND FÜR SOZIALE VERTEIDIGUNG E.V.

In eigener Sache

Liebe Freundinnen und Freunde,



die Redaktion des Newsletters hat gewechselt. Wir bedanken uns herzlich
bei Björn Kunter für die Arbeit bis Mai 2004. In Absprache mit der
Geschäftsstelle und dem Vorstand übernehme ich dies jetzt - zunächst für
Juni 2004. Ich heiße Kai-Uwe Dosch, lebe mit Björn in einer Kommune, bin
manchem von euch noch als ein ehemaliger Bundessprecher der DFG-VK
bekannt und arbeite zur Zeit als selbständiger freiberuflicher
Redakteur. Ich habe zum Einstand den Newsletter ein kleines bisschen
umgestaltet, damit er noch ein bisschen benutzerfreundlicher wird.
Ansonsten bleibt alles beim Alten.

Viele Grüße aus Hamm,

i.A. des BSV

Kai-Uwe Dosch



INHALT

1a. Geschäftsstelle



1.1. Bericht

   b. Vorstand

1.2. Geburtstagsglückwünsche an zwei Vorstandsmitglieder

   c. Allgemeines

2. Weiterbildung

2.1. Europaweites Ausbildungsprojekt zur TrainerIn in Gewaltfreiheit

3. Israel/Palästina

3.1. Veranstaltungsangebot Roger Reinhard

4. Gewaltfreie Konfliktaustragung (IFGK)

4.1. Handbuch der Konflikt- und Friedenspsychologie

4.2. IFGK-Veröffentlichung zum Balkan Peace Team

5. Friedenssteuer

6. Konfliktbearbeitung im Kommunalen Zusammenhang (KKK)

7a. Nonviolent Peaceforce (NP)

7.1. Freiwillige für die deutsche Arbeitsgruppe der NP gesucht

   b. Ziviler Friedensdienst (ZFD, EN.CPS)



7.2. Action Agenda veröffentlicht

7.3. Aktionsplan Zivile Krisenprävention erschienen

7.4. Finanzierung des IL/PAL-Projektes aufgeschoben

7.5. Leitlinien für den ZFD übersetzt

8. Friedensbewegung

8.1. Ein Jahr Kooperation für den Frieden

9. Materialien

9.1. Neues Buch "Der Krieg in den Medien"

9.2. Neue Zeitschrift 'Forum Pazifismus'

10. Termine

10.1. Pazifismus heute, Magdeburg, 15.-17.10.2004

10.2. X-tausend-mal quer Perspektiven 2004

11. Spendenbarometer



1a. Geschäftsstelle

1.1. Bericht

Der BSV war mit einem Info-Stand anwesend beim 9. Deutschen
Präventionstag vom 17. bis 18.05. in Stuttgart. Wir konnten viele neue
Kontakte knüpfen und das Mobbing-Plakat erwies sich wieder einmal als
absoluter Renner. Das Projekt Konstruktive Konfliktaustragung im
kommunalen Zusammenhang war mit seinem hauptamtlichen Vertreter Armin
Torbecke mit uns am selben Stand anwesend. Eine tolle Zusammenarbeit.
Die Arbeit hier in der Geschäftsstelle ist erfreulicherweise auch
geprägt von vielen Bestellungen des Galtung-Buches "Neue Wege zum
Frieden" und der Arbeit rund um die Dublin Action Agenda, deren
Übersetzung und des neuen Aktionsplanes "Zivile Krisenprävention,
Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung" des auswärtigen Amtes. Am
26.05. waren wir auf einem gemeinsamen Betriebsausflug mit den
KollegInnen vom Versöhnungsbund. Eine Fahrt mit der Fahrgastschiffahrt
Minden durch die Schachtschleuse, das Wasserstraßenkreuz und ein
ausgedehnter Spaziergang mit anschließendem Gelage war für uns alle eine
schöne Abwechslung.

(Peter Betz)

   b. Vorstand

1.2. Geburtstagsglückwünsche an zwei Vorstandsmitglieder

Am 26. Juni wird Jürgen Glökler 65 Jahre, und am 3. Juli feiert Bernhard
Nolz seinen 60. Geburtstag.

Beide feiern mit Veranstaltungen: Jürgen in der Begegnungsstätte in der
ehemaligen Synagoge in Leutershausen - mit Klezmermusik; Bernhard in dem
von ihm mitgegründeten und -betreuten Zentrum für Friedenskultur in
Siegen - mit einer Tagung zur Friedenspädagogik. Spenden sammeln sie für
die Friedensarbeit.

Euch beiden alle guten Wünsche - und weiterhin viel Erfolg auf euren
Friedenswegen, denn auch als Älterwerdende brauchen wir eure Power!



(Berthold Keunecke)



2. WEITERBILDUNG

2.1. Europaweites Ausbildungsprojekt zur TrainerIn in Gewaltfreiheit

Nach über einem Jahr ist es gelungen, ein wichtiges Projekt der Kurve
Wustrow europaweit zu verankern und die Arbeit mit Friedensinitiativen
in Ost und west zu vernetzen: die internationale
Trainingszusammenarbeit. Ein erster Schritt auf diesem wichtigen Weg
wurde Ende März im Wendland gegangen. Zum Auftakt-Seminar kamen 18
ausgewählte TeilnehmerInnen aus ganz Europa zusammen. Die
gesamteuropäische Dimension und die Nachhaltigkeit dieser Ausbildung
wird dadurch deutlich, dass im Ergebnis ein mehrspra­chiges Curriculum
und ein Handbuch für dieses Arbeitsfeld vorliegen wird. Mit der
Entwick­lung und Verbreitung dieses Curriculums in fünf europäischen
Sprachen werden die Ange­bote aus den einzelnen Partnerländern und
Regionen aufgegriffen und in einem Projekt zusammengeführt. In
Zusammenhang mit der Entwicklung des Curriculums wird erstmals auf
Europa-Ebene eine berufsbegleitende multinationale Ausbildung für
TrainerInnen in gewaltfreier Konfliktbearbeitung durchgeführt. Genauere
Informationen zu dieser Seminar­reihe in Englisch finden Sie auf der
Website der Kurve Wustrow: www.kurvewustrow.org
<http://www.kurvewustrow.org/>

(Willem Wittstamm, Öffentlichkeitsreferent, Kurve Wustrow)







3. Israel/Palästina

3.1. Veranstaltungsangebot Roger Reinhard

Unser Mitglied Roger Reinhard, aktiv in der Friedensinitiative Nottuln
und im Friedenskreis Havixbeck im Münsterland, war von Februar bis April
dieses Jahres drei Monate als Freiwilliger des Weltkirchenrates in
Israel/Palästina um dort Solidarität mit den Menschen zu üben, die auf
beiden Seiten Opfer von Krieg und Gewalt werden. Jetzt steht er mit
seinen Erfahrungen für lokale Veranstaltungen zur Verfügung. Seine
Telefonnummer: 02507/795.



4. GEWALTFREIE KONFLIKTAUSTRAGUNG (IFGK)

4.1. Handbuch der Konflikt- und Friedenspsychologie

G. Sommer und A. Fuchs haben unter dem Titel "Krieg und Frieden" ein
"Handbuch der Konflikt- und Friedenspsychologie" herausgegeben. Das
Handbuch ist unlängst im Beltz-Verlag, Weinheim, erschienen, umfasst 664
Seiten und kostet 49,90 Euro.

Außer A. Fuchs sind die IFGK-Mitglieder A. Schmitz und C. Schweitzer mit
Beiträgen vertreten. Das Buch wird auch auf der Homepage des
Beltz-Verlags (http://www.beltz.de) und von den großen
Internet-Buchanbietern präsentiert.

4.2. IFGK-Veröffentlichung zum Balkan Peace Team

Das Institut für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung
(IFGK) plant eine neue Buchveröffentlichung. Von 1994 bis 2001 war das
Balkan Peace Team mit kleinen Teams von Freiwilligen in den Konflikten
in Kroatien, Serbien und Kosovo tätig. Es beschritt neue Wege, um eine
Antwort auf die drängende Herausforderung zu geben: ´Man muss doch etwas
tun!´

"Dieses Buch hält die Erfahrungen des Balkan Peace Teams für wertvoll
und will diese Schätze bergen. (...) Es folgt den Teams bei ihrer Arbeit
und (...) zeigt, wie die durchschlagenden Eskalationen der kriegerischen
Gewalt auch neue Optionen für die Teams und neue Aufgaben für die
Organisation mit sich bringen. " (Aus der Einleitung)

Eine deutschsprachige Veröffentlichung muss noch finanziert werden. Mit
einem finanziellen Beitrag können Sie das fertiggestellte Manuskript zum
Buch werden lassen, das die Erfahrungsschätze dieses einzigartigen
Projektes sichert und weitergibt. Wir würden uns sehr freuen, wenn  Sie
auf das Konto 140 12 488 (BLZ 560 517 90, Kreissparkasse Rhein-Hunsrück,
Vermerk: Spende für BPT-Buch) des gemeinnützigen IFGK überweisen.

Sie erhalten Anfang nächsten Jahres Ihre Spendenbescheinigung.

(Achim Schmitz)




b. Ziviler Friedensdienst (ZFD, EN.CPS)

7.1. Action Agenda veröffentlicht

Nach Abschluss der Dubliner Konferenz zur "Rolle der Zivilgesellschaft
bei der Vorbeugung bewaffneter Konflikte" wurde noch im April deren
wegweisende europäische ACTION AGENDA veröffentlicht. Das elfseitige
Abschlussdokument enthält Zielsetzung und Leitlinien einer von der
Zivilgesellschaft bestimmten Politik und kennzeichnet diese durch u.a.
Gewaltfreiheit, Kultur des Friedens, Persönliche Sicherheit,
Multilateralismus, Nachhaltigkeit und "Local Ownership". Unter
"Schlüsselempfehlungen" werden klare und detaillierte Forderungen vor
allem zur Einbeziehung der Zivilgesellschaft auf allen Ebenen der
Politik erhoben. In Zusammenarbeit von BSV und forumZFD wurde dieses
Dokument, das in die Internationale Action Agenda der weltweiten
Konferenz in 2005 einfließen soll, ins Deutsche übersetzt und den
zuständigen Regierungsstellen zugeleitet. Damit verbunden war die Bitte,
wichtige Empfehlungen der Dubliner Konferenz in den Europäischen Rat
anlässlich seiner Sitzung am 16./17.06.2004 in Brüssel einzubringen.
Bei Interesse können Sie diese Übersetzung im BSV Büro bestellen oder
direkt einsehen auf der Internetstartseite des BSV
<http://www.soziale-verteidigung.de> www.soziale-verteidigung.de

7. 2. Aktionsplan Zivile Krisenprävention erschienen

Am 12.05. erschien der seit langem angekündigte "AKTIONSPLAN Zivile
Krisenprävention, Konfliktlösung und Friedenskonsolidierung" der
Bundesregierung. Auf den 70 Seiten wird eine präventiv ausgerichtete,
primär nicht-militärische Sicherheitspolitik beschrieben, die die
verschiedenen Ansätze der Zivilgesellschaft innerhalb und außerhalb
Deutschlands unterstützen und aktiv einbeziehen soll. Für das forumZFD
ist dabei die Einschätzung des Zivilen Friedensdienst besonders
interessant. Da heißt es in dem Dokument: "Das wichtigste
friedenspolitische Instrument zur Förderung von Friedenspotenzialen der
Zivilgesellschaft ist der Zivile Friedensdienst." S.45; "Der Ziviler
Friedensdienst hat sich als Gemeinschaftswerk staatlicher und
nicht-staatlicher Träger bewährt." S. 46; "Der Zivile Friedensdienst
wird ausgebaut. Empfehlungen der Evaluierung werden bis 2004 umgesetzt,
so dass die Ausbildung und der Einsatz einer ausreichenden Zahl von
Fachkräften mit hoher Planungssicherheit erfolgen können." Das zeitliche
Zusammentreffen dieses offiziellen Papiers mit der Veröffentlichung der
Dubliner Action Agenda gab dem forumZFD Gelegenheit, die Anerkennung für
diesen wichtigen Schritt der Bundesregierung mit der Forderung nach
Beachtung des Dubliner Papiers der Zivilgesellschaft zu verbinden.

7.4. Finanzierung des Israel/Palästina-Projektes aufgeschoben

Mit großer Verspätung wurde im Mai endlich das Antragspaket für Projekte
des forumZFD  für das Jahr 2004 vom BMZ bewilligt. In dem Bescheid wird
deutlich, dass das seit längerem geplante gemeinsame Projekt in
Israel/Palästina mit dem BSV als Kooperationspartner erst ab 1.1.2005
finanziert werden kann. So sehr dieser Aufschub gerade in der heißen
Konfliktregion des Nahen Ostens zu bedauern ist, so gibt uns dieser
Bescheid doch immerhin Planungssicherheit für das kommende Jahr. Derzeit
ist die Friedensfachfrau Anna Crummenerl vor Ort und finanziert diese
Überbrückung mit Spendengeldern. Falls Sie Anna direkt unterstützen
wollen, spenden sie bitte auf das BSV Konto mit dem Spendenstichwort
"Friedensarbeit Israel/Palästina".

7.5. Leitlinien für den ZFD übersetzt

Die beim Treffen des Europäischen Netzwerks für Zivile Friedensdienste
(EN.CPS) in Schottland verabschiedeten Guiding Principles/Leitlinien für
die Teams des Zivilen Friedensdienstes sind übersetzt worden. Sie sind
demnächst zu finden auf der Internetseite des forumZFD
www.friedenbrauchtfachleute.de <http://www.friedenbrauchtfachleute.de/>
oder des BSV www.soziale-verteidigung.de
<http://www.soziale-verteidigung.de/> !

(Helga Tempel)



8. FRIEDENSBEWEGUNG

8.1. Ein Jahr Kooperation für den Frieden

Am 15.05. traf sich in Kassel die Vollversammlung der Kooperation für
den Frieden. Die VertreterInnen zogen eine vorwiegend positive Bilanz
aus dem ersten Jahr der Zusammen­arbeit. Mit den "Friedenspolitischen
Richtlinien" wurde  ein strategisches Papier vorgelegt, das in weitem
Umfeld positive Resonanz erfahren hat. Unter den von der
Strategiekonferenz erarbeiteten Kampagnen haben inzwischen insbesondere
diejenigen zum Stopp der Mauer in Palästina und zum Friedenssteuergesetz
eine eigene Dynamik entwickelt, in den Europa­wahlkampf greift die
Kooperation mit eigenem Material zur EU-Militarisierung ein. Die
Versammlung beschloss eine Resolution zu Europa und beauftragte die
SprecherInnen eine Erklärung zur Folterpolitik der Irak-Besatzungsmächte
abzugeben. (www.koop-frieden.de) Neue SprecherInnen wurden Matthias
Jochheim (IPPNW) und Kathrin Vogler (BSV).

(Kathrin Vogler)



9. Materialien

9.1. Neues Buch "Der Krieg in den Medien"

Das Verhältnis von Medien und Krieg ist spätestens seit dem Golfkrieg
1991 zu einem viel diskutierten Thema geworden. Muss sich die
Öffentlichkeit mit einem strategischen Informationsmanagement abfinden?
Lässt sich umgekehrt ermessen, wie die Berichterstattung der Medien
politische und militärische Aktionen in Friedens- und Kriegszeiten
beeinflusst? Die AutorInnen aus Friedens- und Medienwissenschaft,
Militär und Medien untersuchen in diesem neuen Buch aus der
Schriftenreihe der HSFK Medienberichterstattungen, Dokumentationen und
fiktionale Produktionen nach Aspekten des Verschweigens, der bewussten
Falschdarstellung und der Denunziation, aber auch nach der Konfrontation
mit den Strukturen der militärischen Macht. In einem Beitrag von
BSV-Geschäftsführerin Kathrin Vogler wird zudem das Verhältnis der
Friedensbewegung und der Medien in all seiner Widersprüchlichkeit unter
die Lupe genommen. Christian Büttner, Joachim von Gottberg, Verena
Metze-Mangold (Hg.): Der Krieg in den Medien, Campus-Verlag Frankfurt/M.
2004, 24,90 Euro (erhältlich beim BSV)

(Kathrin Vogler)

9.2. Neue Zeitschrift 'Forum Pazifismus'

Die Zeitschrift 'Forum Pazifismus' für Theorie und Praxis der
Gewaltfreiheit erscheint seit Mai 2004. Sie wird gemeinsam herausgegeben
vom deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes und der DFG-VK
(Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen mit
ihrer Bertha-von-Suttner-Stiftung. Forum Pazifismus erscheint
vierteljährlich zum Ende des Quartals jeweils mit einem Umfang von 40
Seiten.  <http://www.forum-pazifismus.de/> www.forum-pazifismus.de

(Stefan Phillip, Redaktionsleiter Forum Pazifismus)



10. Termine

10.1.  " Pazifismus heute " , Magdeburg, 15.-17.10.2004

'Pazifismus heute - Gewaltfreiheit angesichts von Krisen und Kriegen',
Roncalli-Haus, Max-Josef-Metzger Str., Magdeburg, 15.-17.10.2004, Tagung
von Bund für Soziale Verteidigung, Internationaler Versöhnungsbund (dt.
Zweig), Friedensausschuss der deutschen Quäker und Friedenskreis Halle
In Kooperation mit Arbeitsstelle Frieden der ev. Kirchenprovinz
Sachsen-Anhalt, Anmeldung bei Bund für Soziale Verteidigung,
Teilnahmebeitrag incl. Übernachtung und Vollverpflegung bei
Unterbringung im Einzelzimmer 109 Euro, bei Unterbringung im
Doppelzimmer 96 Euro, auf Anfrage ermäßigter Beitrag (nur DZ) 72 Euro,
ohne Unterbringung und Verpflegung 12 Euro.  Anmeldungen bitte über
www.soziale-verteidigung.de/aktuell-19.htm  oder direkt über die BSV
Geschäftsstelle.

(Sine Kranich)

10.2. X-tausendmal quer - Treffen "Perspektiven 2004"

Herzliche Einladung Zum X-tausendmal quer - Treffen "Perspektiven 2004"
Von Freitag, 18.06.2004, 18.00 Uhr Bis Sonntag, 20.06.2004, ca. 14.00
Uhr Im Kuckucksnest, 36381 Schlüchern-Vollmerz im Hessischen Spessart!
wir möchten mit Dir/Euch zusammen überlegen, diskutieren und festlegen,
was im Rahmen der Kampagne X-tausendmal quer im Jahr 2004 an Aktionen
laufen soll, was wir dieses Jahr gegen den Castor nach Gorleben machen
wollen, ob wir über den "Gorleben-Castor" hinaus Aktionen initiieren
wollen. Dazu nehmen wir uns ein Wochenende Zeit. Eingeladen sind
TeilnehmerInnen vergangener und künftiger Aktionen, Leute aus den
bisherigen Vorbereitungsgruppen, aus den Arbeitsbereichen von
X-tausendmal quer und von Widersetzen im Wendland. Neben dem
Inhaltlichen nehmen wir uns auch Zeit zum kennenlernen, singen, spielen,
spazierengehen, quatschen...

Die ersten 30 angemeldeten TeilnehmerInnen bekommen ein Bett im
Mehrbettzimmer. Weitere Teilnehmer können auf Matratze/Isomatte im
Tanzsaal schlafen. Beteiligung an den Kosten für Unterkunft und
Verpflegung nach Selbsteinschätzung. Fahrtkosten mit der Bahn können bei
Bedarf nachträglich bezuschußt werden. Wenn Ihr Eure Kinder mitbringt,
kümmern wir uns um eine Betreuung für sie!

Weitere Informationen zum Treffen und Anmeldungen bis 06.06.2004:
X-Tausendmal Quer, Schweffelstr. 6 HH, 24118 Kiel, Tel. 0431-2108821,
<mailto:info(at)X1000malquer.de> info(at)X1000malquer.de, Tel. auf dem
Treffen: 0177-3302580, Weitere Informationen zum Kuckucksnest:
<http://www.kuckucksnest.com/> http://www.kuckucksnest.com/



11. Spendenbarometer
Bis 21.05.04 sind ca. 28.000 EUR (33%) eingegangen.

(Sine Kranich)



NEWSLETTER UND ANDERE MEDIEN

Der Newsletter erscheint am Monatsanfang v.a. mit kurzen Meldungen. Wenn
diese hier veröffentlicht werden sollen, schicken Sie / schickt Ihr sie
bitte bis Monatsende an die Redaktion: kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de
<mailto:kai-uwe.dosch(at)hammkomm.de> .

Zum Bestellen oder Kündigen des Newsletters genügt eine E-Mail an die
Geschäftsstelle: soziale_verteidigung(at)t-online.de
<mailto:soziale_verteidigung(at)t-online.de> .

Längere Texte kommen in die Mailinglist
bsv-diskussionsforum(at)yahoogroups.com
<mailto:bsv-diskussionsforum(at)yahoogroups.com> .

Zum Bestellen einfach eine leere E-Email schicken an:
bsv-diskussionsforum-subscribe(at)yahoogroups.com
<mailto:bsv-diskussionsforum-subscribe(at)yahoogroups.com> .

Weitere Informationen gibt es im Rundbrief "Soziale Verteidigung" und
auf der Website www.soziale-verteidigung.de
<http://www.soziale-verteidigung.de> .



REDAKTION

Kai-Uwe Dosch, Fangstr. 118, 59077 Hamm, Tel.: 02381-404253, Fax:
02381-404917



HERAUSGEBER

Bund für Soziale Verteidigung e.V., Schwarzer Weg 8, 32423 Minden, Tel.:
0571/29456, Fax: 0571/23019

Spendenkonto: Kto.-Nr. 89420814, Sparkasse Minden/Lübbecke, BLZ
49050101, IBAN DE73 49050101 0089 420814, Swift-Code WELADED1MIN

Bürozeiten: montags bis freitags 9.00 - 15.00 Uhr