Vorstand

Co-Vorsitzende

Outi Arajärvi , Diplom Sozialwirtin, Jahrgang 1954, ist seit 2007 im Vorstand vom BSV. 2015 wurde sie zur neuen Co-Vorsitzenden gewählt; Ute Finckh-Krämer trat nicht mehr an, weil sie seit 2013 Mitglied im Deutschen Bundestag ist.

Sie ist seit der Gründung von Nonviolent Peaceforce (NP) aktiv in der deutschen Arbeitsgruppe NP, vertritt den BSV in europäischen Gremien der NP und ist seit 2008 als europäische Vertreterin in den Internationalen Rat gewählt worden. Sie arbeitet als wissenschaftliche Projektmitarbeiterin im Institut für angewandte Kulturforschung in Göttingen, ist außerdem Coach und Trainerin für Projektmanagement und Interkulturelle Kommunikation. Ihre Schwerpunkte sind die europäischen und internationalen Kooperationen und gewaltfreie Interventionen in Internationalen Krisengebieten.

Stephan Brües , Co-Vorsitzender, Jahrgang 1965, Ethnologe / Politikwissenschaftler / Fach- und Wissenschaftsredakteur; wohnhaft in Wiesloch bei Heidelberg; lange Jahre hauptamtlicher Mitarbeiter der DFG-VK, seit 1996 Mitglied im BSV; redaktioneller Koordinator des Kampagnen-Readers "Soziales Verteidigen"; Mitglied und seit kurzem Koordinator der AG Nonviolent Peaceforce Deutschland; Schwerpunkte im BSV: NP und Pazifismus und Militärkritik; BSV 2.0 und Öffentlichkeitsarbeit.



Weitere Vorstandsmitglieder

Georg Adelmann, lebt in Bremen. Er hat 2013 sein Studium der Psychologie abgeschlossen.

Andreas Dieterich, Politikwissenschaftler, Jahrgang 1983, ist seit 2012 im Vorstand des BSV. Während seines Studiums der Politikwissenschaften mit den Nebenfächern Kulturgeographie und Europäische Ethnologie kam er nach einem Grundkurs in gewaltfreier und konstruktiver Konfliktbearbeitung in Kontakt mit dem BSV. Dort absolvierte er 2009 ein dreimonatiges Praktikum in der Geschäftsstelle in Minden und ist dem BSV seither verbunden. Zurzeit arbeitet er bei "Brot für die Welt - der evangelische Entwicklungsdienst" in Berlin.


Elise Kopper, Jahrgang 1986, wohnhaft in Essen. Hat an den Universitäten Münster und Bradford Politik- und Rechtswissenschaften sowie Friedensforschung studiert und forscht zur Zeit zur deutschen zivilen Krisenpräventionspolitik. Sie ist Gründungsmitglied der BSV-AG Gender und Frieden und seit März 2015 Mitglied des Vorstands.

Pia Ucar ist seit 2015 in der AG Ziviles Peacekeeping aktiv. Sie hat in Berlin, Amsterdam und England Jura/Menschenrechte studiert und nach dem ersten Staatsexamen in verschiedenen NGOs in Deutschland, Österreich, Pakistan, der Türkei und Kenia in den Themenfeldern Menschenrechte, ‚Eine Welt’, Flucht und zivile Konfliktbearbeitung gearbeitet. Nach einer Ausbildung zur Friedens- und Konfliktberaterin in der Akademie für Konflikttransformation des forum ZFD war sie von Februar 2016 bis Februar 2017 mit Peace Brigades International in einem zfd-geförderten Projekt in Kenia.

Zurück in Deutschland arbeitet sie für die agl (die Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke) in Berlin in der Bundeskoordination zum Globalen Lernen.

 

Renate Wanie, Jahrgang 1948, seit 2013 freie Mitarbeiterin in der Werkstatt für Gewaltfreie Aktion, Baden, davor hauptamtliche Mitarbeiterin seit 1987. Bildungsreferentin und Trainerin in gewaltfreier Konfliktaustragung (Zivilcourage, Gewaltfreie Aktion, Konsensentscheidungsfindung, Leitung von Qualifikationen). Weitere Schwerpunkte: Macht in sozialen Bewegungen, Konfliktbearbeitung und gewaltfreie Intervention. Mehrere Reisen in internationale Krisengebiete. Langjährige Mitarbeit in der bundesweiten Kooperation für den Frieden (SprecherInnen-Rat, Strategiekonferenzen). Mitarbeit im Heidelberger Friedensratschlag und im Vorstand des Eine-Welt-Zentrums Heidelberg. Gründungsmitglied des BSV.

Kooptierte Vorstandsmitglieder

Ute Finckh-Krämer, Mathematikerin, Jahrgang 1956, lebt in Berlin. Ist seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Friedensbewegung aktiv, Gründungsmitglied des BSV. Sie wurde im Herbst 2013 als Abgeordnete der SPD in den Deutschen Bundestag gewählt. Der im März 2015 neu gewählte Vorstand, hat in Folge ihrer Abgeordnetenwahl Ute in den Vorstand kooptiert, um ihre Expertise weiter nutzen zu können.

Sebastian Grieser, Sozialwissenschaftler, Jahrgang 1989, geboren in München. Von 2010-2013 studierte er Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Interkulturelle Beziehungen an der Hochschule Fulda. Im Rahmen eines dreimonatigen Praktikums lernte er den Bund für soziale Verteidigung kennen. Seit 2012 wirkt er in der BSV AG Gender&Frieden mit und engagiert sich im derzeitigen Bildungsprojekt des BSV. Seit 2013 studiert und arbeitet er an der Universität Bielefeld. Er wurde im Oktober 2013 in den Vorstand kooptiert und 2015 regulär in den Vorstand gewählt. Seit 2017 ist er erneut kooptiertes Mitglied.

MitarbeiterInnen

Christine Schweitzer, Geschäftsführerin, Jahrgang 1959, ist dem BSV seit seiner Gründung in verschiedenen Rollen verbunden. Sie ist von der Ausbildung her Ethnologin und hat 2009 in Coventry (England) zu zivilgesellschaftlichen Interventionen im Raum des ehemaligen Jugoslawien promoviert. Sie war viele Jahre im Management deutscher und internationaler NROs tätig, darunter dem Balkan Peace Team und zuletzt Nonviolent Peaceforce. Als Mitarbeiterin des Instituts für Friedensarbeit und Gewaltfreie Konfliktaustragung (www.ifgk.de) hat sie verschiedene Studien und Evaluationen zum Thema Zivile Konfliktbearbeitung und Gewaltfreiheit verfasst. Außerdem ist sie Redakteurin der zweimonatlich erscheinenden Zeitschrift Friedensforum.

 

Andrea Hapke, Kulturwissenschaftlerin und Russistin, Jahrgang 1972, Projektkoordinatorin (Elternzeitvertretung für Sarah Roßa), verantwortlich für das Belarusprojekt des BSV, in enger Kooperation mit der Partnerorganisation „Nash dom“ („Unser Haus“). Sie begleitet das Projekt „Advocacy from Below“ unter anderem mit Projektmanagementtätigkeiten, Öffentlichkeitsarbeit, Moderation und Prozessbegleitung. Andrea ist seit Juni 2016 beim BSV und ist seit über zehn Jahren in der Friedens- und Frauenrechtsarbeit in Osteuropa tätig. Sie arbeitet außerdem als Trainerin und Prozessmoderatorin mit den Schwerpunkten nachhaltige Projekt- und Teamarbeit und transkulturelles Lernen. 

Benno Malte Fuchs, Friedens- und Konfliktforscher, Erziehungswissenschaftler, Jahrgang 1988, ist seit November 2016 BSV-Koordinator des Bildungsprojekts „Globaler Frieden goes Mainstream“. Er hat in Basel Frieden und Konflikttransformation und in Tübingen Erziehungswissenschaft auf Sozialpädagogik/Sozialarbeit studiert. Als Mitglied bei der Deutschen Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen und bei Informationsstelle Militarisierung und als ehrenamtlicher Mitarbeiter beim Galtung-Institut für Friedenstheorie und Friedenspraxis engagiert er sich seit Jahren für Frieden. Seine Schwerpunkte sind Friedensbildung, Pazifismus, Antimilitarismus, Gewaltfreie Direkte Aktionen und Konflikttransformation.

Sine Kranich, Jahrgang 1965, ist die Büroleiterin und seit über zwanzig Jahren beim BSV tätig. Ihre Zuständigkeitsbereiche sind Finanzen (Buchführung, Abrechnungen, Haushalt), Personalverwaltung und allgemeine Büroverwaltung.

PraktikantInnen

Hallo :-) ich heiße Theresa Bachmann und komme aus Flacht, in der Nähe von Stuttgart. In den letzten drei Jahren habe ich im beschaulichen Eichstätt in Bayern Lateinamerikanistik auf Bachelor studiert. Mein Schwerpunkt liegt dabei vor allem im Bereich der Politik- und Geschichtswissenschaft. Nachdem ich mehrmals für längere Zeit hauptsächlich in Argentinien und Peru war, habe ich mich nach meinem Auslandssemester in Brasilien insbesondere mit brasilianischer Außenpolitik beschäftigt (z.B. mit Blick auf den Israel-Palästina-Konflikt) und bin so zum Themenfeld Friedens- und Konfliktforschung gekommen. Das würde ich gerne in meinem Master vertiefen, der in Richtung Friedens- und Konfliktforschung/Humanitäre Hilfe gehen soll. Bis dahin freue ich mich aber erstmal, praktische Erfahrungen zu sammeln und für die nächsten drei Monate beim BSV mitarbeiten zu können. Hierfür wünsche ich mir neue Erfahrungen und Anregungen, hoffe aber auch, dass ich mich mit meinen Kenntnissen und Fähigkeiten einbringen kann.

 

Hallo, mein Name ist Maja Grunewald, ich bin 21 Jahre alt und studiere Politik- und Sozialwissenschaften an der Universität Bielefeld. In meinem Studium interessiere ich mich für politische und soziologische Theorien zu den Themen  Gewalt, Macht und Gerechtigkeit, aber auch der Bereich der Internationalen Beziehungen interessiert mich. In meinem Master möchte ich Friedens- und Konfliktforschung studieren und bis dahin praktische Erfahrungen in der Friedensarbeit sammeln. Ich glaube daran, dass Gewalt keinen echten Frieden herstellen kann, und es daher wichtig ist über Alternativen der Konfliktverarbeitung aufzuklären und diese praktisch umzusetzen. Ich freue mich darauf in den nächsten Wochen mehr über die Arbeit des BSV zu lernen und selbst mitgestalten zu können.

Hallo, mein Name ist Katrin Kuhaupt. Ich bin 24 Jahre alt und studiere momentan an der Universität in Bielefeld Politikwissenschaften/Soziologie im 6. Semester und werde die nächsten zwei Monate ein Praktikum beim BSV machen. In meinem Studium interessiert mich besonders der Bereich der internationalen Beziehungen. Weshalb ich nach meinem Bachelor mein Wissen durch einen Master im Bereich der internationalen Beziehungen/Friedens- und Konfliktforschung vertiefen möchte.Ich bin der Meinung, dass Gewalt immer wieder neue Gewalt hervorbringt und finde es daher wichtig sich für eine gewaltfreie Politik und eine konstruktive Konfliktbearbeitung einzusetzen und stark zu machen. Durch das Praktikum beim BSV erhoffe ich mir, einen tieferen Einblick in die Arbeit einer NGO zu bekommen und mehr über den Themenbereich der Friedensarbeit und der Konfliktprävention zu erfahren.

 

Hallo, mein Name ist Kai Augustini. Ich bin 24 Jahre alt und studiere an der Universität Bielefeld Philosophie. Meine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind dabei Gerechtigkeitskonzeptionen, Moraltheorie, Staatsrechtfertigung sowie Ansätze zu Gewalt und Macht. Ich absolviere im Juni/Juli ein Praktikum in der Geschäftsstelle des BSV. Dadurch erhoffe ich jenseits des philosophischen Seminars praktische Erfahrungen über die Arbeit in einer NGO sammeln zu können. Neben den technischen Erfahrungen in Bezug auf die Arbeitsweise einer Nichtsregierungsorganisation, erhoffe ich mir auch meinen Wissenstand bezüglich dieser wichtigen Thematik ,der sich diese Institution verschrieben hat, erweitern zu können. In Zeiten in denen die Militarisierung der Gesellschaft voran getrieben wird und es mehr bewaffnete Auseinandersetzungen weltweit gibt, als je zu vor, ist Aufklärungs- und Bildungsarbeit notwendig. Der Schwur von Buchenwald „Nie Wieder“ als Erbe und Mahnung des zweiten Weltkrieges darf nicht in Vergessenheit geraten, damit auch künftige Generationen in einer freien und demokratischen Gesellschaft in Frieden partizipieren können.

 

 

Weitere Aktive

Olga R., Belarusprojekte

Kai-Uwe Dosch, Detlef Beck, Heike Blum, Kerstin Bunte, Bildungsarbeit