Inhalte und Themen (Auswahl)

·     

Relevanz von Gender für a) den Sozialen Frieden, z.B. Geschlechtervielfalt und Geschlechtergerechtigkeit als Voraussetzung für gesellschaftlichen Frieden, b) für die Friedensarbeit und c) in der Friedenswissenschaft, z.B. Gender und Herrschaftskritik etc.

 

·     Differenzierungen von Männlichkeiten z. B. Gewalt gegen Männer (in Deutschland), männliche Verletzbarkeit und ihre Ausprägungen z. B. in Form von posttraumatischen Belastungsstörungen, das Phänomen der sog. Maskulinisten, die antifeministische Männerbewegung, die emanzipatorische Männerbewegung etc.

 

·     Prozesse der Entwicklung von Genderbewusstsein beobachten und dokumentieren, sowohl in Friedensorganisationen wie dem BSV selbst, als auch in der Gesellschaft im Allgemeinen

 

·     Argumentationshilfen entwickeln, um die Bedeutung der Genderfrage in Diskussionen innerhalb und außerhalb der Friedenscommunity überzeugend darlegen und (biologistische oder andere) Gegenargumente widerlegen zu können; Vorbild hierfür kann die Anti-Rechts-/ Anti-Faschismus-Arbeit sein

 

·     Leitfaden/Beispielsammlung entwickeln zum Thema „Gender in der Friedensarbeit“ nach dem Vorbild der VENRO-Broschüre „Gewusst wie - Gender in der Entwicklungszusammenarbeit“

 

·     Außen- und Selbstwahrnehmung von männlichen und weiblichen Politiker_innen im Bereich der Außen-, Sicherheits- und Friedenspolitik herausarbeiten

 

·     Wahrnehmung der Sicherheits- und Verteidigungspolitik als „männlich“ diskutieren; mögliche Konsequenzen für die Friedens- und Lobbyarbeit von NGOs bedenken

 

Studien aus der Praxis zur Genderrelevanz in der/von Friedensarbeit zusammen-tragen bzw. vorantreiben

 

Sprache Macht Geschlecht – Sprachrichtlinien zum Umgang mit Genderfragen entwickeln sowohl für die Diskussion innerhalb der AG als auch als Hilfe für Interessierte in der Friedenscommunity, die das Thema Gender in ihre Arbeit integrieren wollen (Regeln wie z. B. sich der eigenen Betroffenheit bewusst zu werden und diese auch zu thematisieren, gleichzeitig darauf zu achten, verletzende Begriffe und Todschlagargumente zu vermeiden, eine Atmosphäre des Vertrauens und des offenen Austauschs von biographischen Gender-Erlebnissen zu schaffen etc.); in diesem Zusammenhang verschiedene Strategien/Methoden erarbeiten, wie ein Einstieg in das Thema Gender in Friedensorganisationen gestaltet werden kann