Konflikte gewaltfrei austragen - Militär und Rüstung abschaffen

Der BSV setzt sich für Abschaffung von Militär und Rüstung ein und beteiligt sich an aktuellen Kampagnen der Friedensbewegung gegen Rüstung, Militär und Kriegseinsätze. Dazu gehört z.B. das Engagement in der Aktion Aufschrei gegen die Exporte von Waffen und anderen Rüstungsgütern aus Deutschland.

Mit dem Konzept der Sozialen Verteidigung propagiert der BSV eine Alternative zu militärischer Landesverteidigung. Mit Konzepten gewaltfreier Intervention zeigt der BSV auf, wie Krisen und gewaltsame Konflikte in anderen Ländern ohne den Einsatz von Gewalt bearbeitet werden können.

In Afghanistan und anderswo betont die Bundesregierung gerne die "zentrale Rolle des Zivilen". Tatsächlich stehen hierfür jedoch nur ein Bruchteil der Mittel und Kapazitäten zur Verfügung und zivile Helfer müssen sich im Zweifelsfall den militärischen Befehlshabern unterwerfen.

Gemeinsam mit anderen Friedens- und Entwicklungsorganisationen fordern wir daher, bis 2020 mehr Ressourcen (Menschen, Köpfe, Geld) für zivile Friedensarbeit als für das Militär zur Verfügung zu stellen.

Kooperationen

Um Militär und Rüstung abzuschaffen, unterstützen wir die Arbeit der friedenspolitischen Zusammenschlüsse:

Netzwerk Friedenskooperative

Das Büro der Friedenskooperative ist vor allem über die Organisation der bundesweiten Großdemonstrationen der Friedensbewegung (z.B. am 15.02.2003 gegen den Irakkrieg) bekannt geworden. Darüber hinaus stellt die Friedenskooperative auf ihrer Webseite einen ausführlichen Kalender mit lokalen Aktionen und Veranstaltungen zur Verfügung und gibt das zweimonatige "Friedensforum - Zeitschrift der Friedensbewegung" heraus.

Kooperation für den Frieden

In der Kooperation für den Frieden ist ein offenes Gremium für alle interessierten Gruppen und Organisationen aus der Friedensbewegung zur Beratung und Koordinierung gemeinsamer Aktivitäten und Kampagnen, damit wir bei aller Vielfalt und Spezialisierung gemeinsam handeln können. Hierzu organisiert die Kooperation für den Frieden jährliche Strategiekonferenzen und gibt die Monitoring-Dossiers mit Analysen und Lösungsmöglichkeiten zu aktuellen Konflikten heraus. (Bisher erschienen: Iran, der türkisch-kurdische Konflikt, Israel/Palästina, Syrien)
- Broschüre: Friedenspolitische Richtlinien der Kooperation (pdf)

War Resisters' International

Seit 2013 ist der BSV Mitglied in dem weltweiten Netzwerk der War Resisters' International (WRI). Die WRI arbeitet für eine Welt ohne Krieg. Sie ist ein weltweites pazifistisches und antimilitaristisches Netzwerk mit mehr als 80 Mitgliedsorganisationen in 40 Ländern. Ihre Grundsatzserklärung: „Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschheit. Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg zu unterstützen und für die Beseitigung aller seiner Ursachen zu kämpfen“

Publikationen

Zum Thema Militärkritik hat der BSV eine kleine Reihe von Infopapieren zu bestimmten Aspekten erstellt.

Die Militarisierung der Europäischen Union

Zu Kleinwaffen und leichten Waffen

Zu Militär, Militarisierung und Bildung

Zu bewaffneten Drohnen

Zu privaten Militärfirmen

Und eine historische Sicht auf Kriegsdienstverweigerung eines des ersten Vorsitzenden der War Resisters' International, die Schrift "Der Durchbruch" von 1935.

Vorträge und ReferentInnentouren

Gerne kommen wir in Ihre Friedensgruppe, Kirchengemeinde, Schule etc. und berichten über aktuelle friedenspolitische Entwicklungen, Projekte gewaltfreier Friedensarbeit oder Alternative Konzepte zu aktuellen Kriegseinsätzen.

Themen sind unter anderem:

  • Alternativen zum Militär
  • Gewaltfreiheit
  • Friedensarbeit in Konfliktgebieten (Israel/Palästina, Sri Lanka, Philippinen...)
  • Alternative Konzepte zu aktuellen Kriegseinsätzen (Irak, Afghanistan)
  • ...

Anfragen richten Sie bitte an die Geschäftsstelle