Schultour: Junge Menschen aus Israel und Palästina suchten Wege des Friedens

Seit 2004 organisierten wir Begegnungen palästinensischer und israelischer FriedensaktivistInnen in deutschen Schulen. Jugendliche aus der israelisch-palästinensischen Gruppe Breaking Barriers reisten zu Vorträgen durch Nordrhein-Westfalen. Sie erzählten über das Leben im Krieg und beschrieben ihre Arbeit, bei der sie gemeinsame Treffen und Workshops israelischer und palästinensischer Jugendlicher durchführten, um Feindbilder abzubauen.

 

Die deutschen Jugendlichen setzten sich mit den authentischen und lebensnahen Sichtweisen des Konfliktes und der Lebensbedingungen der vom Konflikt Betroffenen auseinander und erfuhren die optimistische Grundhaltung, dass auch Einzelne etwas bewegen können. Insgesamt haben 25 Schulen und eine Kirchengemeinde an der Tour teilgenommen. Das Projekt wurde finanziert durch die Stiftung für Umwelt und Entwicklung.