Zur Situation israelischer Kriegsdienstverweigerer:

Israelis, die aus Gewissensgründen den Militärdienst verweigern, werden in der Regel mit Gefängnisstrafen belegt. Eine alternative Möglichkeit, den Staatsdienst abzuleisten (wie z.B. in Deutschland der Zivildienst), gibt es in Israel nicht.

Über Jahrzehnte hinweg war die generelle Verweigerung des Militärdienstes aus Gewissensgründen in Israel ein Tabu. Seit einiger Zeit jedoch mehrt sich die Anzahl von jungen Männern und Frauen, die aus pazifistischer Überzeugung, oder weil sie nicht Teil des unmenschlichen Besatzungsregimes sein wollen, ihren Dienst verweigern. Während Frauen als Verweigerer letztlich meist stillschweigend toleriert werden (wobei auch sie sich einer äußerst unangenehmen Prozedur zu unterziehen haben), führt für männliche Verweigerer meist kein Weg am Gefängnis vorbei.

Aktuell:

Regelmäßig aktualisierte Informationen über die Situation der israelischen KDVer liefert die Gruppe New Profile auf ihrer Homepage: http://www.newprofile.org/english.

Dort finden sich unter der Überschrift „Information regarding imprisoned CO's" u.a. die Namen der momentan Inhaftierten, sowie Adressen, an die Unterstützungs- bzw. Protestbriefe geschrieben werden können. Als Anregung und Hilfe liegen auch Musterbriefe an die politisch Verantwortlichen vor.