Castor Transport November 2010

Gegen Atomkraft – auf Russisch

Hast Du Lust gemeinsam mit Aktivist/innen aus Belarus, Russland oder der Ukraine an den bunten Protesten gegen den Castor-Transport teilzunehmen? Wir suchen Freiwillige, die Russisch lernen oder sprechen und die Gelegenheit nutzen möchten die ausländischen Aktiven kennen zu lernen oder sogar gemeinsame Bezugsgruppen für die Teilnahme an der großen Sitzblockade von X-tausendmal quer bilden wollen.

Was wird passieren?

In der ersten Novemberhälfte soll ein Castor-Transport mit radioaktiven Abfällen ins atomare Zwischenlager Gorleben rollen. Mit einer Aktion des Zivilen Ungehorsams will die Initiative X-tausendmal quer gemeinsam mit vielen Menschen ein entschlossenes Zeichen setzen: X-Tausende Menschen werden sich dieses Jahr widersetzen und gemeinsam den Transport mit einer großen, gewaltfreien Sitzblockade stoppen.

In Russland und der Ukraine soll die Atomkraft in den nächsten Jahren stark ausgebaut werden. Sogar in Belarus, das am meisten unter der Katastrophe von Tschernobyl gelitten hat (und noch leidet) soll ein erstes Atomkraftwerk gebaut werden. Entsprechend formiert sich auch in diesen Ländern der Protest gegen die Atomkraft. Wir laden daher eine Gruppe von etwa 50 Graswurzelaktivist/innen aus diesen Ländern zu einer Bildungsreise nach Deutschland ein, damit die ausländischen Aktivist/innen den Protest in Deutschland kennenlernen und miterleben können. Neben Gesprächen mit Aktiven, politischen Verantwortlichen und auch der Polizei ist eine teilhabende Beobachtung an der Blockade vorgesehen, so dass die ausländischen Aktivist/innen lebendige Einblicke in die Organisation und Kultur einer gewaltfreien Protestaktion erhalten.

Da die russischsprachige Infrastruktur sowieso stehen wird, können neben der vom Bund für Soziale Verteidigung (BSV) organisierten Gruppe auch andere Aktive aus GUS-Ländern (die ihre Anreise selbständig organisieren können) und russischsprachige Deutsche am Begegnungsprogramm und der Blockade teilnehmen.

Wann?

Donnerstag, 4. November – zum Ende des Castortransports spätestens am 10.11.2010

Wo?

X-tausendmal quer Camp in Gedelitz

Wer?

Ein wichtiges Ziel des Projekts ist die Vernetzung und der Austausch mit deutschen Aktivist/innen. Im Ideal wollen wir versuchen alles möglichst gemeinsam zu machen. Das heißt deutsche und ausländische Aktivist/innen sind gemeinsam auf dem Camp, besuchen gemeinsame Infoveranstaltungen, bilden gemeinsame Bezugsgruppen und gehen gemeinsam zur Blockade. (Die ausländischen Gäste werden die Blockade vor der Räumung verlassen müssen, die Deutschen können natürlich sitzenbleiben.)

Wir suchen daher Atom-GegnerInnen mit Russisch Kenntnissen, die ab Donnerstag (4.11.) am Camp und einzelnen Programmpunkten (Aktionstrainings, Gespräche mit Aktivist/innen, Polizei etc.) teilnehmen, oder/und spätestens ab Sonntag (7.11.) gemeinsame Bezugsgruppen für die teilnehmende Beobachtung der Sitzblockade  bilden wollen. Besonders notwendig brauchen wir noch einige Menschen, die sich zutrauen bei Gesprächen in Kleingruppen auch mal zu übersetzen, aber einfaches Schulrussisch reicht auch. Notfalls wird es sogar ganz ohne russische Kenntnisse gehen, da einige Aktivist/innen auch Englisch oder Deutsch radebrechen können und hoffentlich genug andere da sind, die notfalls übersetzen können. Wichtig ist, dass Du Lust hast die russischsprachigen Aktivist/innen kennen zu lernen und Dich auf den Austausch mit ihnen einzulassen.

Wenn Ihr (ob deutsch, russisch, ukrainisch oder belarussisch) also Lust habt, Teil des bunten Pro testes gegen Atomkraft zu sein und gemeinsam vielfältige Protesterfahrungen zu sammeln, dann meldet Euch bei uns und tragt Euch in den Aktions-Newsletter ein. Dies ist besonders wichtig, da sich viele Details erst in den kommenden Wochen entscheiden und wir Euch so über die wichtigsten Treffpunkte, Programmveränderungen Vorbereitungstreffen etc. informieren können.

Vorbereitungstreffen

Für Teilnehmer/innen aus dem Wendland organisieren wir ein Vorbereitungstreffen im Oktober. Für alle (anderen) Teilnehmer/innen gibt es ein Vorbereitungs- und Koordinationstreffen am Donnerstag, dem 4.11. um 12.00 im Camp Gedelitz.